Dieser Beitrag enthält Werbung für Karex*.

Über die Markenjury* dürfen wir die Zahnpasta „Kinder Karex“ von Dr. Wolff testen. Neben diversen Infobroschüren haben wir erhalten:

  • 1x Kinder Karex Zahnpasta (50 ml)
  • 20x Kinder Karex Zahnpasta in Probiergröße (je 10 ml)

Das verspricht der Hersteller:

Hydroxylapatit – das ist der Stoff, aus dem unsere Zähne gemacht sind. Ca. 97% unseres Zahnschmelzes und ca. 70% unseres Dentins sind aus Hydroxylapatit. Ein Wirkstoff, der in Kinder Karex enthalten ist und der Natur nachempfunden wurde. Hydroxylapatit repariert den Zahnschmelz mit jedem Putzen, minimiert die Bakterienanlagerung und schützt so wirksam vor Karies. Die Rezeptur wurde speziell für Kinder entwickelt: Das milde Aroma ist bei Kindern beliebt.

Anwendung: 2x täglich

Ohne Flourid. Auch für Kinder geeignet, die Zahnpasta noch nicht richtig ausspucken können.

Inhaltsstoffe: Aqua, Hydrogenated Starch Hydrolysate, Hydrated Silica, Hydroxyapatite, Xylitol, Silica, Cellulose Gum, Aroma, 1,2-Hexanediol, Caprylyl Glycol, Sodium Methyl Cocoyl Taurate, Sodium Sulfate, Sodium Cocoyl Glycinate, Limonene.

Unser Eindruck:

Die Zahncreme ist weiß, von eher zäher Konsistenz und der Geschmack erinnert enfernt an milden Kaugummi. Nach dem Zähneputzen hinterlässt die Zahncreme im ersten Moment irgendwie das Gefühl einer stumpfen Zahnoberfläche. Im Nachgang kommt das enthaltende Xylit zum Wirken, welches den Speichelfluss anregt. Soviel zu den „Äußerlichkeiten“.

Zu beachten ist jedoch, dass die Zahncreme kein Fluorid enthält, sondern das sogenannte Hydroxylapatit. Ihr kennt sicherlich die Werbung für die Zahncreme Dr. Wolff’s Biorepair, welche angeblich Zahnschmelz repariert und diesen sogar wieder draufputzt. Ich hatte Euch die Zahncreme vor langer Zeit einmal vorgestellt. Dieses Prinzip soll mit Kinder Karex jetzt auch für Kinder vermarktet werden.

Schon bei der Bewerbung auf das Projekt war ich erstaunt, dass hier eine Kinderzahncreme ohne Fluorid angeboten wird. Aber ok, ich erinnere mich noch daran, dass wir im ersten Lebensjahr der Lütten, als die Kariesprophylaxe noch per Fluoridtabletten erfolgte, extra mit einer Zahncreme ohne Fluorid geputzt haben. Vielleicht handelt es sich bei Kinder Karex um ein solches Produkt, welches für die Anwendung neben der Tablettenfluoridierung gedacht ist? Schließlich wird ja ansonsten eher darüber diskutiert, die Wirkstoffmenge an Fluorid auch in Kinderzahncremes anzuheben, um die Kariesprophylaxe in diesem Alter zu verbessern.

Leider war meine Annahme falsch. Im Gegenteil: Dr. Wolff schürt mit seiner Werbung – auch in den beigelegten Flyern – Angst vor Fluorid. Dort heißt es, besonders für Kinder unter 6 Jahren werde die Fluoridbeigabe in der Zahnpasta kontrovers diskutiert. Gängige Kinderzahnpasten enthielten in der Regel 500 ppm (0,05 %) Fluorid. Für einen zuverlässigen Kariesschutz würden jedoch mindestens 1000 ppm (0,1 %) Fluorid benötigt. Bei einem höheren Fluoridgehalt ab 1000 ppm bestehe bei Kindern allerdings die Gefahr von Fluorosen (Verfärbungen der Zähne). Daher schreibe die europäische Kosmetikverordnung einen Warnhinweis ab 1000 ppm auf allen Zahnpasten vor. Um einen wirksamen Kariesschutz zu bieten würden neue Ansätze für die tägliche Zahnpflege benötigt. Die Lösung sei Hydroxylapatit. Für diesen Wirksstoff gäbe es keine Mengenbeschränkung, weil er absolut unbedenklich sei. Zahlreiche Studien würden die Wirksamkeit belegen. Der Stoff repariere den Zahnschmelz bei jedem Putzen, minimiere die Bakterienanlagerung und schütze so wirksam vor Karies.

Ich finde, da geht so einiges durcheinander. Kontrovers diskutiert wird, wie die Fluoridierung für Kinder unter 6 Jahren am besten bewirkt wird: durch eine Tablettengabe oder durch die Verwendung von fluoridhaltigen Zahncremes ab dem Durchbrechen des ersten Zahnes? Näheres zu dieser Kontroverse findet Ihr z.B. hier. Diskutiert wird auch, ob die für Kinder empfohlene Wirkstoffdosis in Zahncremes erhöht werden sollte, um einen zuverlässigen Kariesschutz sicherzustellen. Die Gefahr von Fluorosen, bei denen es sich um unschöne aber harmlose Verfärbungen der Zähne handelt, bestehe zwar, wiege aber weit geringer als die Gefahr von Karies, die zum Zahnverlust führen kann.

Die Notwendigkeit für alternativen Kariesschutz ergibt sich aus den genannten Kontroversen nicht. Die kariesschützende Wirkung von Fluorid ist gut erforscht und wissenschaftlich bestätigt. Hingegen gibt es wohl bis heute keine nachvollziehbare wissenschaftliche Evidenz für einen Kariesschutz durch Hydroxylapatit. Die zahlreichen Studien, auf die sich Dr. Wolff beruft, gibt es wohl nicht bzw. wurden diese nicht in einer Form, welche die wissenschaftliche Überprüfung ermöglicht hätten, veröffentlicht. Hydroylapait verträgt sich wohl nicht gut mit Fluorid, sodass der Hersteller aus diesem Grund auf das Fluorid in seinen Zahncremes verzichtet. Eine lesenswerte Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ), Deutschen Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM) und der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) zur Problematik findet Ihr hier. Man kann sicherlich einwenden, dass es sich bei diesen Gesellschaften auch um Lobbyverbände handelt und ich bin nicht in der Lage, die Frage selbst unabhängig aufzuklären. Ich gehöre aber nicht zu denjenigen, welche Fluorid aus grundsätzlichen Erwägungen heraus ablehnen, vertraue vielmehr auf die jahrelange Erfahrung und wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit der Kariesprophylaxe mit Fluorid und fühle mich durch die mindestens verkürzte Darstellung und Besorgnis schürende Werbung von Dr. Wolff in meiner Meinung bestätigt.

Wir putzen weiterhin mit fluoridhaltiger Zahncreme, einmal die Woche sogar mit Elmex Gelee. Die teure (UVP 3,49 € für 50 ml) Kinder Karex benötigen wir nicht.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

2 Thoughts on “Zahnpasta „Kinder Karex“ von Dr. Wolff

  1. Schöner ehrlicher Bericht, wir nutzen auch Elmex Gel einmal pro Woche. Unser Zahnarzt sagt, das Fluorid enorm wichtig wäre für die Zähne. LG Romy

  2. Sela61 on 3. Januar 2019 at 18:45 said:

    Wir durften den Kinder Karex Zahnpasta auch testen und sind eigentlich zufrieden damit. Mein kleiner Maus hatte wirklich Spaß beim Zähne putzen auch meine Tochter hat der Geschmack sehr gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation