Dieser Beitrag enthält Werbung für brandnooz.*

Es gibt eine Neuauflage von Sallys Kochbox, einer special Edition der Coolbox von brandnooz. Ich hatte ja die Premierenbox im September letzten Jahres getestet. Nun wollte ich auch gerne in die Fortsetzungsbox lünkern. Ihr auch? Dann schaut mal rein:

Das war alles drin:

  • PRINCESS AND THE PEA Erbsen-Drink Original ungesüßt (1l, 2,99 €, Launch: März 2019): Nein, ich habe mich noch nicht getraut. Und ich fürchte, das werde ich auch nicht. Ich suche mir einen Vegetarier meiner Wahl in meinem Umfeld und überrasche ihn mit diesem Drink 🙂
  • DAVERT 2-Minuten-Polenta (500 g, 2,29 €): Einmal habe ich für meinen GöGa und mich Polenta gekocht. Hat uns nicht umgehauen, sondern ist in eher negativer Erinnerung geblieben. Aber vielleicht klappt das mit diesem Produkt besser? Ich gebe der Polenta noch eine Chance!
  • BARILLA Hülsenfrüchte-Pasta Casarecce aus Kichererbsen (250 g, 2,99 €, Launch: März 2019): Mal sehen, ob die Family den „Betrug“ merkt 🙂 Und ich bin auch gespannt, wie die Kichererbsenpasta so schmeckt. Ist ja mal was Neues.
  • KERRYGOLD Original Irische Cheddar-Würfel (150 g, 1,69 €): Die Lütte liebt die Käsewürfelchen – warum auch immer. Ich finde sie jetzt nicht so den Burner. Aber immerhin finden sie ihre Abnehmerin.
  • ŠOFKO Sonnengetrocknete Tomaten (370 ml, 3,29 €): Die wiederum sind für meinen GöGa, der ab und zu ganz gerne getrocknete Tomaten isst. Kann man natürlich auch prima mit Champignons und Frischkäse eine Pastasauce draus zaubern.
  • MIRACEL WHIP Chili Mayo (220 ml, 1,79 €, Launch: März 2019): Mayo haben wir ja zugegebenermaßen fast immer im Haus. Für Pommes & Co. Für uns tut es da aber ganz normale Mayo. Chili muss ich nicht in allem und jedem haben. Ist mir zu scharf 😎
  • DIAMAN Gelierzucker 2:1 für Küchenmaschinen mit Kochfunktion (500g, 1,39 €, Launch: April 2019): Isch abe gar keine Küchenmaschine… Jedenfalls keine mit Kochfunktion. Aber der Gelierzucker müsste doch auch ganz normal zum Einkochen im Topf geeignet sein? Muss ich ausprobieren. Allerdings haben wir gerade erst einen großen Vorrat an Erdbeermarmelade angelegt.
  • HITCHCOCK Bio Ingwersaft (200 ml, 4,59 €, Launch: März 2019): Ingwersaft oder -tee ist nicht meine Leidenschaft. Man muss den aber natürlich auch nicht pur trinken, sondern kann ihn beispielsweise zum Kochen für asiatische Gerichte verwenden. Dafür wiederum finde ich ihn eine gute Idee, denn zum Kochen benutze ich mittlerweile ganz gern Ingwer.
  • GALBANI Mozzarella di latte di Bufala Maxi (200g, 3,29 €, Launch: März 2019): Mozzarella geht doch immer. Und dann noch aus echter Büffelmilch? Super! Immer her damit.
  • GAZi 4-in1 Grillmix (400g, 3,99 €): Wir hatten diesen Grillkäse sogar doppelt in unserer Box. Der Grund? Weil brandnooz 10jähriges Jubiläum feiert, wurde eines der Produkte der Box doppelt beigelegt. Bei uns war das der Grillkäse. Sehr gut, denn besonders mein GöGa und die Lütte mögen den Käse. Ich finde die Mixidee mit vier verschieden gewürzten Sorten in einer Packung an sich ganz gut. Allerdings hatten wir Mühe, Chili und Honey-BBQ geschmacklich auseinander zu halten…
  • KINDER Schoko-Bons (200 g): Die gehören ausnahmsweise mir. Die Lütte hat gerade noch genug Süßigkeiten herumfliegen 🙂
  • RÜGENWALDER MÜHLE Veganes Mühlen Filet Typ Hähnchen (180 g, 2,99 €, Launch: April 2019): Gruselig! Ich habe ja nix gegen Tofu. Kann man ab und zu gut essen, ist variabel und gut kombinierbar. Aber warum um alles in der Welt muss man Fleisch aus Nichtfleisch nachbauen? Dieses merkwürdig riechende und aussehende Produkt versucht, im Inneren Fleischfasern zu imitieren. Ich finde, das geht gar nicht. Schmeckte auch rein gar nicht. Braucht keiner. Dann lieber: Tofu natur oder geräuchert.
  • FAGE Total 0,2% Fett (170g, 1,29 €): Mein GöGa mag diesen Joghurt. Natürlich bekommt er auch das Exemplar aus der Box.
  • WEIHENSTEPHAN Butter mit dem neuen Frischeverschluss (250g, 2,19 €): „Mittels der praktischen Komfort-Lasche lässt sich die Butter nun ganz einfach öffnen.“ Fandet Ihr es bislang kompliziert, eine Butterverpackung zu öffnen? Ging eigentlich, oder? Naja, Hauptsache, die Butter schmeckt.
  • GRÜNBERG GEWÜRZMANUFAKTUR Caprese Boss (70g, 4,99 €): Ein Bio-Gewürzsalz für Tomate-Mozzarella. Das klingt lecker. Ich muss noch Tomaten besorgen, dann gibt es die zusammen mit dem Galbani und dem Gewürzsalz. Passt!
  • SALLYS Kochlöffel (7,90 €): Ein schicker blauer Silikon Kochlöffel mit Edelstahlkern. Ich muss sagen, er hat mir beim Rühren einer Mehlschwitze erstaunlich gute Dienste geleistet.
  • SALLYS Teigschaber (7,90 €): Ein Teigschaber aus gelbem Silikon? Der wird mir sicherlich künftig gute Dienste leisten. Ein Teigschaber fehlt mir nämlich in der Tat noch in meiner an sich sehr umfangreichen Küchenutensiliensammlung.

Unser Eindruck:

Diese Box fanden wir ziemlich gut. Es sind zwar ein paar Produkte aus der Veganer-Ecke darin, die uns absolut nicht überzeugen können. Aber für die anderen Produkte haben wir auf jeden Fall Verwendung. Die Küchenutensilien runden das wertige Bild der Box ab. Für den Preis von 14,99 € wurde hier eine Menge geboten.

Ach ja, ein Heftchen mit Rezepten von Sally war ja auch noch dabei. Mal sehen, ob ich mich von dem einen oder anderen inspirieren lasse.

Unsere Bewertung:

*Wir haben die Box zum regulären Vorbestellerpreis erworben. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für MARTINI* und brandnooz*.

Auch ich durfte über brandnooz MARTINI & Tonic testen. In meinem Testpaket waren jeweils 6 Dreierpacks von MARTINI Bianco & Tonic sowie MARTINI Fiero & Tonic.

Das verspricht der Hersteller:

MARTINI Bianco & Tonic

…überzeugt mit einem süßlich-herben Geschmack und schmeckt dabei herrlich erfrischend.

MARTINI Fiero & Tonic

… schmeckt erfrischend fruchtig-bitter nach Orangen und enthält 100% natürliche Inhaltsstoffe.

Unser Eindruck:

Eigentlich trinke ich ja so gut wie nie Alkohol. Wenn, dann darf es mal ein Gin Tonic sein. Und was mit Gin schmeckt, schmeckt ja vielleicht auch mit Martini? Das wollte ich gerne herausfinden. Martini pur gehört allerdings auch nicht gerade zu meinen Lieblingsgetränken. Nun, ich war also gespannt auf den Geschmackstest.

Gut gekühlt sollten die Stöffchen schon sei, sonst schmecken sie nicht wirklich. Auf das Eis habe ich allerdings verzichtet.

Zuerst habe ich den MARTINI Fiero & Tonic probiert. Nicht nur die Farbe ist toll. Auch der Geschmack hat überzeugt – mich jedenfalls. Ein wenig fruchtig und ein wenig bitter – das fand ich eine prima Kombi. Meine Mom hingegen war zum Beispiel gar nicht begeistert. Für sie war es insgesamt zu bitter.

Dabei hatte sie den MARTINI Bianco & Tonic noch gar nicht probiert. Der ist wirklich bitter – für meinen Geschmack too much so.

Übrigens: Ihr müsst natürlich nicht auf das fertig gemixte Produkt zurückgreifen. Martini im Verhältnis 50:50 mit dem Tonic Water Eurer Wahl mischen, funktioniert ebenso gut. Die rote Variante finde ich gerade für den Sommer sehr erfrischend, zumal der Alkoholgehalt mit 7,5 % vol. moderat ist. Gedacht ist das Ganze schließlich auch als Aperitif.

Da mich der Bianco nicht so recht überzeugen konnte (3 Sterne), der Fiero dagegen schon (5 Sterne), hier der Durchschnitt meiner Bewertung:

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma brandnooz.*

Beinahe hätte ich es verpasst: das neue Abo der brandnooz Coolbox für 2019. Aber alles noch mal gutgegangen. Ich habe es doch noch rechtzeitig abgeschlossen 😆 .

Weniger rechtzeitig habe ich es geschafft, Euch die Box auch vorzustellen. Ihr habt vielleich gemerkt, dass es zuletzt auf dem Blog ziemlich ruhig war. Momentan habe ich leider nur wenig Zeit. Der Schulanfang im August wirft seine langen Schatten voraus und auch ansonsten ist irgendwie immer etwas los. Daher nun mit einiger Verspätung, aber immerhin, mein Coolbox-Fazit für März 2019.

Das war alles drin:

  • Dr. Oetker „Pfirsisch-Himbeer Grütze mit Holunderblütensirup“ (500g, 2,29 €, Launch: März 2019): Ich habe noch nicht gekostet, aber die Kombi hört sich sehr vielversprechend an. Die Grütze wird fair unter uns aufgeteilt.
  • Emmi CAFFÈ LATTE Limited Edition Colombia (230ml, 1,59 €, Launch: März 2019): Ja, trinkt sich so mit weg. Aber eigentlich ein entbehrliches Produkt. Würde ich mir nicht selbst kaufen.
  • Happy Coco Yoghi Himbeere (125g, 1,99 €, Launch: Februar 2019): Es handelt sich um eine laktose- und glutenfreie Alternative zu Joghurt, gemacht aus Kokosnuss. Für Menschen mit Intoleranzen mag dies ein Segen sein, ich bevorzuge jedoch richtigen Joghurt, zumal das Produkt recht teuer ist.
  • Obela Hummus „geröstete Pinienkerne“ (175g, 1,99 €): Schmeckt mir sehr gut als Brotaufstrich. Nix für Leute, die keinen Hummus mögen.
  • Hilcona Frischkäse-Gnocchi „Paprika Chili“ (500g, 2,99 €, Launch: März 2019): Leider haben wir weder die Version „Kräuter der Provence“ noch die Version „Oliven Meersalz“ erwischt. Die Paprika-Chili-Variante ist für die Lütte zu scharf. Jetzt müssen wir mal schauen, wie wir die Gnocchi mal mit verbrauchen.
  • Müller Milchreis Protein „Klassik“ und „Schoko“ (je 180g, 0,69 €, Launch: September 2018): Soviel können wir gar nicht trainieren, wie mittlerweile Eiweißprodukte angeboten werden. Kaufen würde ich diese Milchreis-Variante nicht. Ich bevorzuge den „normalen“ Müller Milchreis. Die Lütte hat aber die beiden Becher leer gefuttert.
  • Der Grüne Altenburger Ziegenrahm „Natur“ und „Kräuter“ (je 150g, 1,99 €): Sehr lecker! Der Ziegenrahm ist wunderbar mild und schmeckt so gut wie nicht nach Ziege.
  • Söbbeke Bio „Wilder Bernd“ (150g, 3,74 €, Launch: Dezember 2018): Hmmm, dieser Käse sieht nicht nur gut aus. Er schmeckt auch lecker – und heißt lustig.
  • Schamel Meerrettich-Raspeln (60g, 1,99 €, Launch: Januar 2019): Ich mag ja Meerrettich. Aber was mache ich mit puren Raspeln? In der Schwangerschaft hätte ich die gebraucht. Da habe ich mal bei einer Erkältung auf einen Löffel frisch geriebenen Meerrettich zurückgegriffen. Einmal und nie wieder, sage ich Euch. Das war schmerzhaft 😯
  • Steinhaus Asia Frische Box Chinmi Huhn (220g, 3,49 €, Launch: September 2018): Die Teigtaschen waren schmackhaft. Wir hatten nur irgendwie keine richtige Beilage dazu gefunden.

Unser Eindruck:

Es sind relativ viele Produkte dabei, die noch nicht lange auf dem Markt sind. Wir haben auch für fast alle Produkte Verwendung. Mir fehlt aber irgendwie das I-Tüpfelchen.  Gerne dürften auch mal ganz neue Marken in der Box sein. Es muss nicht immer Hilcona & Co. sein. Ich freue mich trotzdem immer noch über die Box und bin gespannt, wie sie das nächst Mal ausfallen wird.

Unsere Bewertung:

*Wir haben die Box zum regulären Preis erworben. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma brandnooz.*

Brandnooz hat ja seine Seite ziemlich umgekrempelt und die Übersicht über die aktuellen Abos finde ich leider gar nicht mehr übersichtlich. Ich hatte daher Sorge, dass mich die letzte Box meines diesjährigen Coolbox-Abos nicht erreichen würde. Es hat aber doch alles gut geklappt und die Box, auf die wir uns wie immer sehr gefreut haben, landete pünktlich bei uns.

Das war alles drin:

  • Dr. Oetker „Birne-Apfel Grütze“ (500g, 2,29 €, Launch: Oktober 2018): Das ist doch mal etwas Neues: gelbe Grütze mit winterlichen Gewürze (Zimt, Nelken). Meine Tochter hat sich die Packung gesichert und fand die erste Kostprobe sehr lecker.
  • Hilcona Pasta Tradizionale „Ravioli carne al Vino Rosso“ (250g, 2,69 €, Launch: November 2018): Ein brandaktuelles Produkt, bei dem wir uns gefreut hätten, wenn noch eine zweite Packung in der Box gewesen wäre. Denn so werden wir nicht satt 😳 .
  • Kerrygold Joghurt aus Weidemilch „Winterorange“ und „Stracciatella“ (je 150g, 0,79 €): Ich mag den Kerrygold Joghurt sehr und für winterliche Gewürze – also insbesondere: Zimt – bin ich immer zu haben (im Gegensatz zu meinem Mann, den man mit Zimt jagen kann).
  • Müller „Chocolat Pudding“ (180g, 0,79 €, Launch: Oktober 2018): Na gut, zum Ausgleich darf den der Papa haben 🙂
  • Valensina „Winter-Edition“ (1l, 2,99 €, Launch: September 2018): Der Saft kommt aus dem Kühlregal und enthält „Calamansi, eine Kreuzung aus Mandarine und Kumquat“, Orangen, Grapefruits und einen „Hauch wohltuender Ingwerschärfe“. Wir sind sehr gespannt. Für die Lütte ist es wohl ob der Schärfe eher nix.
  • Henglein „Pizzateig American Style“ (380g, 1,49 €, Launch: März 2018): Oh schön, machen wir mal wieder Pizza. Wird bestimmt lecker!
  • Rougette „Käse-Schmlemmerei“ (180g, 2,59 €, Launch: September 2018): Wenn es unter der Woche mal schnell gehen muss mit dem Abendessen werfen wir ganz gern mal einen Ofenkäse in den Backofen. Die Käse-Schlemmerei ist eine Abwechslung. Er hat ein Topping aus Gemüsestückchen. Kann man gut Reis oder Kartoffeln oder einen Salat dazu machen. Wird ausprobiert!
  • Petrella „Peppasweet“ (125g, 1,59 €): Ein sehr leckerer Brotaufstrich, der schmeckt, wie die gefüllten kleinen Paprika, die ich so gerne esse.
  • Müller Müllermilch Saison „Salty Caramel“ und „DarkChoc“ (je 400 ml, 0,99 €, Launch: Oktober 2018): Müllermilch gehört eher nicht zu unserem üblichen Repartoire. Ich fürchte auch, dass die Geschmacksrichtungen nicht so meins sind, aber getestet wird natürlich trotzdem.
  • Laschinger „Stremel-Lachs Natur“ (125g, 2,59 €): Haben wir ganz fix aufgefuttert. War lecker!
  • Chovi „Salsa La Brava“ (150 ml, 1,59 €): Eine Knoblauchcreme. Hm, da haben wir uns noch nicht drangetraut und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht so recht, wofür ich die gebrauchen könnte. Es steht im Beitext nur „vielseitig verwendbar“ – aha…
  • Berief „Vegane Schinkenwurst“ (175g. 2,29 €, Launch: März 2018): Die Lütte liebt Schinkenwurst und hat sich gleich auf diese hier gestürzt – um festzustellen, dass sie ihr nicht schmeckt, weil zu scharf und komischer Geruch und überhaupt ;-). Nun, wir bevorzugen das Original, wenn es schon Schinkenwurst sein soll.

Unser Eindruck:

In der Box waren viele neue Produkte, die ich mir zwar zum Teil nicht im Laden kaufen würde – aber dafür ist ja die Überraschungsbox schließlich auch da: um mal etwas anderes auszuprobieren. Insoweit konnte uns auch diese Coolbox überzeugen.

Unsere Bewertung:

*Wir haben die Box zum regulären Preis erworben. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für brandnooz und g.U. und g.g.A.*

Über brandnooz durften wir fruchtige Kakis aus Spanien und köstliche Walnüsse aus Frankreich testen. Erhalten haben wir vier Kaki-Früchte „Ribera del Xúquer g.U.“ und zwei Beutel á 1kg Walnüsse „Noix de Grenoble g.U.“. Das Besondere: die Früchte tragen das EU-Gütesiegel „g.U.“ (geschützte Ursprungsbezeichnung).

Aber wofür steht eigentlich „g.U.“?

Kurz gesagt: Für garantierte Herkunft, Qualität und Sicherheit. Wie andere Gütesiegel der Europäischen Union auch, dient die geschützte Ursprungsbezeichnung, wofür die Abkürzung g.U. steht, als Orientierungshilfe für qualitativ hochwertige europäische Agrarerzeugnisse. Die geschützte Ursprungsbezeichnung belegt, dass ein Produkt in einem festgelegten geografischen Gebiet nach einem bestimmten Verfahren erzeugt, verarbeitet und hergestellt wurde. Die entsprechend ausgezeichneten Erzeugnisse sind jeweisl einem einzigartig geglückten Zusammenspiel aus menschlichen und umweltbedingten Faktoren geschuldet, die für ein bestimmtes Gebiet typisch sind.

Wieder was gelernt 💡

Unser Eindruck:

Kaki-Früchte „Ribera del Xúquer g.U.“

Ehrlich gesagt habe ich bisher noch nie eine Kaki gekauft. Obwohl mir aufgefallen ist, dass diese gerade aktuell ziemlich heftig beworben werden und gefühlt dauernd irgendwo im Angebot sind.

Nun, so sehen die Kakis aus:Ich habe erst einmal gegoogelt, wie man die denn überhaupt isst. Man kann sie aufschneiden wie einen Apfel und dann entweder mit oder ohne die Schale essen. Okay. Aufgeschnitten sehen sie so aus:

Die Schale haben wir entfernt. Wir sind nicht so die Schalenmitesser. Etwas vorsichtig haben wir probiert. Die Vorsicht war nicht angebracht. Die Kaki schmecken sehr süß. Sie erinnern in ihrem Geschmack an Honigmelone. Besonders gut machen sie sich in einem Obstsalat. Da waren sie richtig lecker.

Walnüsse „Noix de Grenoble g.U.“

Die Walnüsse kommen aus Frankreich. Sie sind ordentlich groß und lassen sich mit dem passenden Werkzeug leicht knacken. Zwar steht die Lütte eher auf Erdnüsse. Aber gerade jetzt in der Weihnachtszeit gibt es immer mal wieder Gelegenheiten, Walnüsse im Essen „unterzubringen“. Ich mag z.B. Walnüsse auch im Obstsalat. Oder wie wäre es mit Schoko-Cookies mit Walnüssen? Dieses Rezept hat brandnooz mitgeliefert. Ich bin noch nicht zum Ausprobieren gekommen, aber vielleicht mögt Ihr ja mal testen?

Weiche Schoko-Cookies mit Noix de Grenoble g.U.

Zutaten:

  • 70g Butter
  • 150g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 200g + 90g dunkle Schokolade
  • 125g Mehl
  • 20g ungesüßtes Kakaopulver
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 125g Walnusskerne + 10 Walnusskerne

Zubereitung:

  1. 200g Schokolade grob klein hacken und im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen lassen.
  2. Zucker und Butter in einer großen Schüssel verrühren, bis die Masse cremig wird. Die Eier nacheinander hinzugeben und jeweils gut unterrühren. Dann die lauwarme, geschmolzene Schokolade dazugeben und verrühren.
  3. Mehl, Kakao und Backpulver in die Schüssel sieben, Salz hinzgeben udn kurz unterrühren.
  4. Die restlichen 90g Schokolade in Stückchen schneiden und die 125g Walnusskerne halbieren. Schokoladenstückchen und Walnüsse vorsichtig unterheben. Die Masse für 45 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit sie etwas fester wird.
  5. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Mit einem großen Löffel 80 bis 90g schwere Teigkugeln formen. Die Teigkugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und jeweils 5 cm Zwischenraum lassen. Die Teigkugeln oben leicht platt drücken, mit einem Walnusskern dekorieren und diesen andrücken. Rund 12 Minuten backen. Die Cookies kurz erkalten lassen, bevor sie zum Auskühlen auf ein Rost gelegt werden.

Guten Appetit!

Unsere Bewertung:

*Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für brandnooz und Aromatico.*

Über brandnooz dürfen wir den Onlineshop Aromatico kennenlernen und dabei drei leckere Espressosorten verkosten. Erhalten haben wir:

  • Barbera „Mago“, 250 g, ganze Bohne
  • Aromatico „5 Stelle“, 250 g, ganze Bohne
  • La Brasiliana „Marfisa“, 250 g, ganze Bohne

Der Shop stellt sich vor:

Wir sind ein Team von überzeugten Kaffeeliebhabern und bringen regelmäßig ein Stück italienische Kaffeekultur zu Ihnen nach Hause.

Bei uns bekommen Sie ausgesuchte, italienische Kaffees & Espressi, aktuelle Kaffee News, Kaffee- und Angebotsempfehlungen und eine absolute Frischegarantie. Wissen, Leidenschaft und frischer Wind sind die Provenienzen, die wir langsam und bei niedrigen Temperaturen rösten, um den Aromatico Blend zu kreieren, der uns ausmacht.

Unsere Testsorten:

Barbera „Mago“

Barbera Coffee is one of the oldest coffee roasters in the world still in production thanks to the unmistakable cofee since 1870. The secret is in the experience that Barbera Coffee has gained in over 145 years of love for coffee. Just in a cup of Barbera Coffee you can find a blend so rich of different types of coffees, roasted slowly, air-cooled and masterfully combined for a unique taste, even better … magic.

Mago is a 7 high-quality cofee beans blend slected directly from Brasil, Central America and Indonesia. The aroma is intense, spicy, lightly toasted. The palate is full-bodied, fresh and persistent. Great intensity with balanced final.

Aromatico „5 Stelle“

5 Stelle Aromatico Superiore – Eine Gourmet-Mischung bestehend aus erlesenen Grand-Cru-Arabica-Bohnen aus Lateinamerika, Afrika und Indonesien, kombiniert mit ochwertigen indischen Robusta-Bohnen für eine üppige und stabile Crema. Durch die länger dauernde schonende Röstung entsteht eine harmonische, ausgewogene Kaffee-Komposition mit viel Körper und Fülle. Der Geschmack wird von süßlich nussigen und dunkelschokoladigen Aromen geprägt und durch würzige Noten abgerundet.

La Brasiliana „Marfisa“

All our blends are the result of a careful selection of the diferent coffee’s provenance, along with a daily and handcraftet roasting that always matches the automated procedures. Each type of coffee is singularly roasted allowing us to respect their organoleptic features. It is coherently with our business policy, which aims to the absolute tranparency of our procedures, that we allow our blends‘ compositions to be known, being deeply convinced that passion and Know-how are the key factors to transform a simple coffee preparation into an authentic artwork.

Blend composed by a high percentage of selected Robusta beans, coming from Africa and India. This blend is characterized by a robust, yet harmonious, taste and by a remarkable strong body, which reveals itself in a dense and thick cream once poured into a cup.

Unser Eindruck:

Der Tag muss bei uns mit einem ordentlichen Kaffee beginnen – sonst ist er gleich im Eimer. Während wir früher auf Filterkaffee geschworen haben, können wir uns mittlerweile ein Leben ohne unseren Vollautomaten nicht mehr vorstellen.

Allerdings sind wir, was die Bohnenauswahl angeht, nicht so wahnsinnig wählerisch. Wir greifen regelmäßig auf das übliche Supermarktsortiment zurück. Gerne greifen wir zu Lavazza, der kräftig, aber dabei nicht zu stark schmeckt. Die verschiedenen Sorten von Lavazza finden sich übrigens auch im umfangreichen und gut sortierten Onlineshop Aromatico.

Neben dem vielfältigen Angebot, in dem sich auch ausgefallene Sorten jenseits der bekannten großen Marken finden, sticht der Onlineshop durch die detaillierte Rubrik „Kaffeeberatung“ hervor. Hier kann man durch zahlreiche Filter zu seinem Lieblingskaffee finde und erfährt Wissenswertes zu den unterschiedlichen Geschmacksnuancen und zu Zubereitungsarten. Für jeden angebotenen Kaffee bzw. Espresso findet sich ein individuelles Geschmacksprofil, was die Auswahl des Lieblingskaffees erleichtern sollte.

Gut finde ich, dass eine ganze Reihe von Probierpaketen erhältlich sind. So kann man nicht nur selbst im Geschmackstest herausfinden, welcher Kaffee am besten zu einem passt. Ein solches Paket eignet sich meiner Meinung nach auch sehr gut als (Weihnachts-)Geschenk.

Und wie hat uns nun der Testkaffee geschmeckt? Alle drei Sorten waren gut und im Verhältnis zu den üblichen Supermarktkaffees recht kräftig und aromatisch. Allerdings gebe ich zu: ich bin ein Banause und trinke meinen Kaffee meist mit viel Milch. Nuancen im Geschmack gehen da leicht verloren und so kann ich Euch auch nur schwer die feinen geschmacklichen Unterschiede beschreiben. Aber soviel kann ich sagen: am besten hat mir persönlich der Aromatico 5 Stelle geschmeckt.

Unsere Bewertung:

*Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).