Dieser Beitrag enthält Werbung für L’Oréal Paris*.

Ich war in einem weiteren trnd-Projekt erfolgreich und teste daher die Excellence Creme von L’Oréal Paris. Ich habe mich für die Nuance 4 (mittelbraun) entschieden.

Das verspricht der Hersteller:

3-fach Pflege Creme Farbe. Pflegt Ihre Farbe. Pflegt Ihre Kopfhaut. Pflegt Ihr Haar.

  1. Pflegende Creme Farbe: Angereichtert mit Tiefenschutzserum und Pro-Kreatin. Pflegt das Haar schon beim Färben für satte, langanhaltende Farbe.
  2. Mildes Farbpflege-Shampoo: Reinigt sanft Kopfhaut & Haar von überschüssigen Farbresten. Glättet die Haaroberfläche für intensiven Glanz. Natürliches, harmonisches Farbergebnis.
  3. Reichhalteriger Pflege-Balsam: Angereichert mit Aufbau-Ceramid. Pflegt und kräftigt das Haar intensiv, ohne zu beschweren.

Angenehmer Duft. 100% Grauhaarabdeckung. Sanft zu Kopfhaut & Haar. Gepflegtes, geschmeidiges Haar.

Unser Eindruck:

Seit der letzten Coloration sind tatsächlich schon wieder zwei Monate vergangen – und so kommt meine Weisheit mal wieder deutlich zum Vorschein:

Obwohl ich ja schon sehr häufig meine Haar selbst gefärbt habe, kann ich mich nicht erinnern, schon einmal zu L’Oréal Paris Excellence Creme gegriffen zu haben. Das mag auch daran liegen, dass mich die Gestaltung der Verpackung nicht so recht anspricht: Das sieht irgenwie alt(backen) aus, nach einem Produkt für Frauen von mindestens U50 – und dieses Alter kann ich jedenfalls gegenwärtig noch deutlich unterbieten. Andererseits zeigen sich bei mir ja doch so einige graue Haare und dann zähle ich wohl doch schon zur Zielgruppe 😥 .

Nun denn. In der Verpackung befanden sich neben den obligatorischen Folienhandschuhen die Flasche mit Entwicklerflüssigkeit, die Farbei in einer Tube, ein Shampoo und eine Pflege-Balsam – und ein extra Kammapplikator:

Bei neuen Produkten werfe ich doch noch einen Blick in die Anleitung. Und siehe da, dort fand sich ein Hinweis, auf den ich bei Haarcolorationen bislang noch nie gestoßen bin: Nachdem die Farbe in die Flasche mit der Entwicklerflüssigkeit gegeben und verschüttelt wurde, soll man sofort den oberen Teil der Auftragspitze abdrehen, „um ein Bersten der Flasche sowie Schäden durch Überlaufen zu verhindern oder Farbspritzer beim Öffnen zu vermeiden.“ Und tatsächlich: obwohl ich wirklich schnell die Flaschenspitze geöffnet habe, gab es schon ein deutliches „Plopp“-Geräusch. Ich möchte nicht wissen, was passiert wäre, wenn ich länger gewartet hätte…

Das Auftragen der Farbe hat an sich ganz gut funktioniert. Grundsätzlich war auch die Konsistenz in Ordnung, sodass beim Auftragen mit dem spitzen Applikator nichts getropft hat. Dann habe ich allerdings den Kammapplikator ausprobiert – und das hat eher so semi funktioniert. Bei dieser Art des Auftragens ging einiges daneben und landete auf meiner Haut. Weil die Farbe in diesem Stadium eine grau-silbrige Färbung hatte, sah dies irgenwie ungesund aus.

Positiv ist zu erwähnen, dass die Menge für meine mittlerweile schulterlangen Haare gut gereicht hat.

Ich habe die Farbe dann 30 Minuten einwirken lassen:

Das anschließende Ausspülen hat auch gut funktioniert. Hier hat das Pflegeshampoo gute Dienste geleistet, denn mit so einem Shampoo lassen sich Farbreste wirklich besser ausspülen.

Schließlich kam noch der Pflegebalsam zum Einsatz. Der hat die Haare so geschmeidig und weich gemacht, dass es sich zunächst unter der Dusche anfühlte, als hätte ich nur noch die Hälfte meiner Haare auf dem Kopf. Aber das war glücklicherweise nicht der Fall :-).

Dann noch rasch trockenföhnen und fertig:

Der graue Haaransatz ist verschwunden und mit dem Farbergebnis bin ich zufrieden. Es sieht recht natürlich aus. Mal sehen, wie lange die Farbe hält.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation