IMG_1801

Die Tollabox ist eine monatliche Abobox für Kinder zwischen 3 und 8 Jahren. Sie enthält zwei bis drei sogenannte Entdeckerspiele und die dazu erforderlichen Materialien und Bastelanleitungen. Die Boxen stehen jeweils unter einem Thema. Sie kosten – je nach Abomodell – zwischen 20,90 € und 25,90 € pro Monat. Hinter den  Spielen soll ein pädagogisches Lernkonzept stehen, welches sogenannte Smarts fördert. Aus der Beschreiber der Tollabox-Macher:

„Tollabox ist Playducation. Das bedeutet: Erforschen, entdecken, Fragen stellen, Dinge ausprobieren, Spaß und Ideen haben und kreativ sein! Dazu haben wir ein Play-Curriculum zusammen mit Experten entwickelt, das die Grundlage für unsere Entdeckerspiele darstellt. Monat für Monat können Kinder spielerisch wichtige Fähigkeiten aufbauen!“

Ich hatte einen Gutschein gewonnen und die Maibox bestellt. Das Thema war „Frühling“. Die Box besteht – wie oben abgebildet – aus bedrucktem Karton mit einem Einschub. Enthalten waren folgende Basteleien: „Die rosarote Brille“ (eine Brille aus Ringen mit verschiedenen Farben), „Der Tolladreher“ (eine Drehscheibe mit 3 Segmenten, die ähnlich wie Flaschendrehen funktioniert) und „Armors Pfeil und Bogen“ (wie der Name schon sagt: Pfeil und Bogen). Ferner enthielt die Box eine Geschichte zum Vorlesen, die auch auf CD mitgeliefert wurde, sowie eine „Einführungsgeschichte“ und einen Bogen zum Basten von Tollafiguren. Letztere sind vermutlich nur in der jeweils 1. Box enthalten. Sind alle Spiele fertig gebastelt, kann man aus dem Karton noch ein „Minimöbel“, zum Beispiel ein Regal aus mehreren Kartons, basteln.

Auf der Homepage und bei Facebook finden sich weitere Bastel- und Spielanregungen.

Meine Tochter ist mit ihren sieben Monaten noch viel zu jung zum Basteln. Wir werden die Spiele aufheben, bis sie alt genug ist. Die Geschichten haben wir ihr aber schon vorgelesen und die CD hört sie auch ganz gern.

Fazit:
Die Box ist liebevoll und detailreich gestaltet. Die Spiele und Basteleien sind für Kinder der vorgesehenen Altersgruppe gut geeignet. Ich finde allerdings mehr den Preis doch recht hoch. Für dieses Geld kann ich jede Menge Bastelmaterial erwerben. Ok, die Bastelanregungen muss ich mir dann selbst ausdenken. Aber dazu findet sich auch vieles in Büchern und im Netz. Und die sogenannten Smarts bildet das Kind letztlich beim Spielen doch ohnehin ganz alleine aus. Wer jedoch fertig durchdachte Basteleien mag und nicht erst auf die Jagd nach notwendigem Zubehör gehen möchte, für den ist die Tollabox genau das Richtige. Und natürlich eignet sich die Box auch bestens als Geburtstagsgeschenk. Zum Kindergeburtstag können dann alle Gäste mitbasteln.

 

One Thought on “Produkttest: Die Tollabox

  1. Pingback: Produkttest: Die Wummelkiste | Lobelias Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation