Dieser Beitrag enthält Werbung für brandnooz und Aromatico.*

Ohne einen kräftigen Kaffee am Morgen geht bei mir ja wenig bis nichts. Deshalb bin ich gespannt auf die neue Produkttester-Aktion von brandnooz, bei der es dieses mal um italienischen Premiumkaffee der Marke Aromatico geht. Und Ihr könnt auch dabei sein.

Was müsst Ihr tun, um Produkttester zu werden?

Bewerbt Euch ab dem 01.10.2018, 18.00 Uhr, hier als zukünftige brandnooz Produkttester und füllt den Auswahl-Fragebogen aus. Wenn Ihr mit den nötigen Quentchen Glück als Produkttester von brandnooz bestätigt wurdet, erhaltet Ihr ein exklusives Testpaket mit drei verschiedenen Sorten des italienischen Premiumkaffees von Aromatico:

Lass Dich verzaubern von der Magie der Barbera Mago Bohnen: Domenico Barbera machte sich einst in seiner Heimatstadt Neapel einen Namen als „Il Mago del Caffè“, der Magier des Kaffees. Diese Magie schmeckt man noch heute aus den Kaffees des Familienunternehmens heraus. Die köstliche Mago Mischung besteht zu 70 % aus Arabica-Bohnen und zu 30 % aus Robusta-Bohnen und eignet sich aufgrund ihres intensiven Geschmacksprofils insbesondere für Espresso und damit auch Cappuccino sowie Latte Macchiato.

Einen leicht fruchtigen, intensiven Duft verströmt der 100% Arabica-Kaffee Marfisa der Rösterei La Brasiliana. Die feine, karamellfarbene Crema sowie die Würze im Abgang machen Marfisa zum perfekten Caffè Crema oder Milchkaffee.

Abgerundet wird das aromatische Testpaket mit der 5 Stelle Espresso-Gourmet-Mischung von Aromatico: Hier treffen 95% Grand-Cru-Arabica-Bohnen aus Lateinamerika, Afrika und Indonesien auf 5 % hochwertige indische Robusta-Bohnen, die für eine üppige und stabile Crema sorgen. Ein Genuss als Espresso, Caffè Crema oder Milchkaffee.

Im anschließenden Fotowettbewerb könnt Ihr die schönsten Bilder von Eurem Produkttest posten. Teilt Eure Verkostungseindrücke auf Instagram, Facebook und Twitter unter dem Hashtag #italienischerespresso und markiert @aromaticocoffee und @brandnooz. Unter allen Teilnehmern verlost brandnooz eine original De’Longhi EC 685.M Siebträgermaschine im Wert von über 185 €.

Ich drücke Euch die Daumen – und erzählt mal, wie es Euch geschmeckt hat!

*Sponsored Post. Die Links führen zu den Partnerwebseiten (kein Affiliate-Links).

Dieser Beitrag enthält Werbung für brandnooz.*

Ich muss mal wieder eingestehen, dass ich offenbar nicht up to date bin, denn ich kenne Sally nicht. Mittlerweile habe ich nachgelesen. Sie ist eine „allseits beliebte Food-YouTuberin“. Okay. Einen Blog betreibt sie auch. Jetzt bin ich schlauer :-). Brandnooz jedenfalls bot eine CoolBox in der Sally-Edition an und da habe ich aus Neugier zugeschlagen.

Das war alles drin:

  • Rügenwalder Mühle Vegetarisches Mühlen Hack (180 g, 2,79 €): Hack aus Soja in der Farbe Grau. Sieht nicht appetitlich aus und schmeckt auch nicht wirklich. Schon gar nicht nach Hack. Muss ich nicht haben.
  • Alpenhain Camembert Creme (125 g, 1,89 €): Die war schon einmal in einer CoolBox, soweit ich mich erinnern kann. Ist okay, aber nicht unser Lieblingslebensmittel.
  • Tante Fanny Frischer Butter-Blätterteig (280 g, 1,99 €): In den habe ich heute eine Schweinelende nebst Champignonfüllung verpackt. War sehr lecker und hat der ganzen Familie geschmeckt.
  • Finello Gratinkäse (150 g, 1,69 €): Den habe ich zusammen mit dem Vegetarischen Hack und dem Tomatensaft (s.u.) zu einer Füllung für die Tortillas (s.u.) verarbeitet. War noch das Leckerste an dem Gericht, welches wegen des vegetarischen Hacks nicht so recht munden wollte.
  • Milram Müritzer Herzhaft (150g, 1,99 €, Launch: März 2018): Den Müritzer mögen wir recht gern. Der erinnert uns an Urlaub, den wir waren schon zweimal an der Müritz.
  • Made with Luve Lughurt Mango (500g, 1,99 €): Joghurtersatz aus Süßlupineneiweiß. Braucht das die Welt wirklich? Wir bevorzugen richtigen Joghurt.
  • Deli Reform Zwiebelschmalz mit Äpfeln (200g, 1,49 €): Leider besteht der Zwiebelschmalz auch nur aus Pflanzenfett. Ich esse zwar gerne Griebenschmalz, wie man hier in der Region sagt. Aber diese pflanzliche Alternative ist für mich keine Alternative. Das schmeckt nach kurzer Zeit eklig. Und die Zwiebelstückchen sind auch irgendwie hart.
  • Bonduelle Kürbis (425ml, 1,69 €, Launch: März 2018): Den Kürbis haben wir in den letzten Jahren für uns entdeckt. Im Herbst variieren wir gern damit. Mit der Dosenvariante kann der Kürbis auch mal außerhalb der Saison in ein Gericht wandern. Probieren wir auf jeden Fall aus.
  • Brunch Buttrig-Frisch (180g, 1,79 €, Launch: Juni 2018): War schon in der letzten CoolBox. Hat uns nicht so wahnsinnig umgehauen, war aber okay.
  • Milram Frischer Schmand (250g, 0,99 €): Ja, der sieht gut aus. Für den Schmand finden wir auf jeden Fall eine Verwendung.
  • Rama Kochcreme pur (250ml, 1,29 €, Launch: Juli 2018): Noch ein pflanzliches Ersatzprodukt, dieses wohl für Sahne.
  • Beckers Bester Tomatensaft (1l, 1,69 €): Gehört Ihr zu denjenigen, die im Flugzeug Tomatensaft trinken? Ich eher nicht. Und zu Hause mag ich ihn gleich gar nicht trinken. Aber zum Kochen kann man den Saft natürlich ganz gut einsetzen.
  • Milram Bruschettaquark (200g, 0,99 €, Launch: März 2018): Soll auch zu Nudeln oder als Dip zu Gemüse einsetzbar sein. Klingt lecker, müssen wir probieren.
  • Old El Paso 6 Tortillas (216g, 3,99 €, Launch: Oktober 2018): Die Lütte mag Tortillas. Diese hier waren zwar klein und gut rollbar, aber etwas massiver, d.h. sättigender als die, die wir normalerweise verwenden. Leider taugte das vegetarische Hack nicht als schmackhafte Füllung. Schade, aus den Tortillas hätte echt mehr werden können.
  • Philadelphia Cottage Cheese (200g, 1,29 €, Launch: Juli 2018): Leider war die Packung beschädigt, sodass ich den Hüttenkäse lieber nicht ausprobiere.
  • Castello Extra Cremiger White (180g, 2,49 €, Launch: März 2018): Der Weichkäse schmeckt sowohl der Lütten als auch meinem GöGa gut.
  • Saldoro Ursalz Mittelgrob (300g, 2,29 €, Relaunch: Mai 2018): Habe ich gleich ausprobiert. An den Grießbrei sollte eine Prise Salz. Entweder kam mehr heraus, als ich dachte, oder es würzt besonders gut. Der Grießbrei war jedenfalls ziemlich salzig geworden 😕 .

Unser Eindruck:

Diese Box enthält mir zu viele pflanzliche Ersatzprodukte. Für Veganer mag das ok sein, aber ich esse beispielsweise lieber einen richtigen Joghurt, gutes Hackfleisch oder eben richtiges Griebenschmalz, als Eiweißpampe oder zusammengemixtes Pflanzenfett. Nur weil ein Produkt auf pflanzlicher Basis hergestellt ist, ist es meiner Meinung nach auch nicht immer gesünder.

Die Anzahl der Produkte fand ich aber gut und es sind auch einige Produkte dabei, für die wir gute Verwendung haben.

Unsere Bewertung:

*Wir haben die Box zum regulären Vorbestellerpreis erworben. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für BrewDog.*

Freibier! Das versprach Foodist – und das Versprechen wurde gehalten. Wir erhielten zwei Flaschen des Craft Beers „PUNK IPA“ von BrewDog.

Das verspricht der Hersteller:

PUNK ist nicht einfach nur ein kompromissloses, knallhartes India Pale Ale. Es ist dein Tor zu einer Welt voller Möglichkeiten. Bei BrewDog waren wir stolz auf die Nähe zu denen, die unser Bier mögen. PUNK ist die ultimative Essenz dieser Philosophie. Wir glauben, es ist das Bier, welches uns sowie eine ganze Generation von Beer-Geeks definiert.

PUNK IPA holt aus gegen die Farblosigkeit der Mainstream-Brauereien und bietet die perfekte Alternative. In einem Schuppen geboren, verkörpert es die DIY-Ethik und führt mittlerweile die Revolution an. Ob Craft Beer Neuling oder Veteran, PUNK liefert dir genau das, was du brauchst.  Es ist mehr als ein Bier, es ist dein Portal zu Craft und ebnet dir den Weg in eine spannende Geschmackswelt voller sensorischer Abenteuer.

PUNK IPA ist ein transatlantisches India Pale Ale mit 6 verschiedenen Hopfensorten aus den USA und Neuseeland. Hellgolden strahlt es im Glas, tropische Früchte und safntes Karamell beflügeln die Nase. Am Gaumen dann eine fruchtige Hopfen-Explosion; Grapefruit, Ananas und Litschi stürmen die Sinne, vollendet mit einem bissig-bitteren Finish.

Wir bei BrewDog brauen kompromissloses, mutiges und furchtloses Bier. Bier mit Seele und Bestimmung. Das ist das Einzige, was wir kennen und wonach wir streben. Wir sind verrückt danach, jenes Bier zu brauen, welches wir auch  selbst trinken wollen.

Unser Antrieb ist eine moderen Rebellion, bei der die Leidenschaft für Geschmack an erster Stelle steht. Der Wille, Bier zu kreiieren, das auch nach etwas schmeckt. Bier wie es war, Bier wie es ist und Bier wie es sein wird. Vergiss den Mainstream und sag Hallo zu BrewDog.

Unser Eindruck:

Design un Webetext können sie bei BrewDog, oder? Die Flaschen fallen ebenso auf wie der Karton, in dem sie steckten:

Als mittlerweile Lesebrillenträgerin hatte ich allerdings einige Probleme, die auf der Flasche befindlichen Text in der augenfreundlichen Schriftgröße von maximal 2 Punkt zu entziffern. Bin sehr stolz auf mich, das ohne Nasenfahrrad noch irgendwie geschafft zu haben. Hat aber gedauert.

Was das Bier als solches angeht, hat mein GöGa dieses getestet – denn ich trinke überhaupt kein Bier.

Das also sagt mein GöGa:

Das Bier schmeckt kräftig und hat eine deutliche Hopfennote, was für ein helles Bier kein Nachteil ist. Der Geschmack hatte einen süßlichen Einschlag und war nicht so herb wie bei manch anderem Ale. Was daran nun „postmodern klassisch“ (was auch immer das bedeuten soll) sein soll, erschließt sich nicht, nach dem Genuß eines Sixpacks ist das allerdings auch nicht mehr wichtig 😎 .

Der Preis ist mit etwa 2,50 € fürdie 0,33 l-Flasche beachtlich. Dafür hat das Bier aber auch 5,6 Umdrehungen. Insgesamt ein ordentliches Bier mit viel gewichtig klingendem, aber letztlich nichtssagendem Werbe-Bla-Bla auf dem Etikett.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für dm* und Milupa.*

Uns erreichte ein Paket mit dem Aufdruck „eine Überraschung von dm Glückskind“. Die Lütte war ganz aufgeregt, weil sie glaubte, der Inhalt sei für sie. Im Karton fanden wir allerdings ein Themenpaket von Milupa. Töchterchen war enttäuscht, aber die niegelnagelneue Cousine wird sich freuen :-).

Das verspricht der Hersteller:

Unsere Milupa Produkte gibt es jetzt in ganz neuem Design. Alle unsere Breie, Milchnahrungen und Müslis wurden überarbeitet und erstrahlen jetzt in einer neuen, moderneren Verpackung.

Unsere neuen Verpackungen können nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit ihren inneren Werten punkten: Unsere Milchnahrungen überzeugen mit bewährter Rezeptur und unsere Breie schmecken gewohnt lecker. Denn in ihnen steckt auch weiterhin die höchste Milupa-Qualität – versprochen!

Und nicht nur das! Vielleicht hast du im Regal schon unseren neuen Bio Getreidebrei Hafer Reis (ab dem 6. Monat) entdeckt? Mit seinem Vollkornhafer und Reis aus 100% Bio-Getreide eignet er sich ideal für Babys, die immer neugieriger werden. Er schmeckt pur und mit Obst oder Gemüse – probiere ihn doch einfach mal aus.

Unser Eindruck:

Das Themenpaket ist im neuen Verpackungsdesign von Milupa gehalten:

Darin fanden sich eine Packung Milupa milumil Folgemilch 2 und eine Packung Bio Getreidebrei Hafer Reis.

Milupa milumil Folgemilch 2:

Inhaltsstoffe: Lactose (aus Milch), Magermilch, pflanzliche Öle (Palm-, Raps-, Kokosnuss-, Sonnenblumenöl), Stärke, Oligosaccharide (Galactooligosaccharide (aus Milch), Fructooligosaccharide), Calciumcarbonat, Kaliumchlorid, Cholinchlorid, Vitamin C, Taurin, Emulgator (Sojalecithin), Eisen-II-sulfat, L-Tryptophan, Inositol, Vitamin E, L-Isoleucin, Nucleotide (Natriumsalze von Uridin-, Cytidin-, Adenosin-, Inosin-, Guanosin-5- Monophosphaten), Zinksulfat, L-Cystein-Hydrochlorid, L-Carnitin, Niacin, Pantothensäure, Kupfersulfat, Folsäure, Vitamin A, Biotin, Vitamin B1, Vitamin D, Vitamin B12, Vitamin B6, Mangan-II-sulfat, Kaliumjodid, Vitamin K, Natriumselenit

Nun, die Zutatenliste ist doch mal wieder reichlich lang und es findet sich natürlich auch Palmöl darauf. Es ist halt ein Nestlé-Produkt…

Ohnehin bin ich von Folgemilch, erst recht Folgemilch 2, nicht wirklich überzeugt. Ich habe der Lütten stets nur Pre-Nahrung gefüttert, soweit die Mumi nicht reichte. Als die Lütte ein Jahr alt war, sind wir zu Kuhmilch gewechselt, wobei Mamas Milchbar noch geöffnet hatte, bis Töchterchen zwei Jahre alt wurde.

Bio Getreidebrei Hafer Reis:

 

Inhaltsstoffe: Bio-Reismehl (59,97 %), Bio-Vollkornhafermehl (40 %), Antioxidationsmittel (Ascorbinsäure), Vitamin B1

Immerhin ist die Zutatenliste dieses Breis übersichtlich. Ich denke, diesen Brei kann man sicherlich ausprobieren, auch wenn die Qualität nicht an diejenige der Breie von Löwenzahn Organics heranreicht.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für brandnooz.*

Es ist Cool Box-Tag! Pünktlich war die Box dieses Mal. Leider ist jedoch ein großer Joghurtbecher gesplittert und ausgelaufen 😥 Das war ein zieḿĺíćhes Geschmande im Paket. Na gut, kann vorkommen. Ich habe es reklamiert. Mal sehen, was passiert.

Aber jetzt zum Wesentlichen:

Das war alles drin:

  • MILRAM Buttermilch „Johannisbeere-Granatapfel“ (500 ml, 0,89 €, Launch: April 2018): Das ist nach dem Geschmack meines GöGa. Ich bin mir sicher, dass er die Buttermilch für sich reklamieren wird.
  • Finello Salatwürfel Cheddar & Samsø (150 g, 1,69 €, Launch: März 2018): Käsewürfel als Topping für Salat… Ehrlich gesagt, halte ich von den fertigen Würfeln nicht mehr allzuviel. Ich kaufe lieber Käse am Stück und schneide ihn selbst klein, Da sind dann weniger Zusatzstoffe drin, die verhindern sollen, dass die Stückchen aneinanderpappen. Aber ok, wir werden die Würfel schon mit vertun.
  • Reinert Zwiebel Schinken Nuggetz (120 g, 1,99 €, Launch: Oktober 2017): Ein fertiger Mix aus Schinkenwürfeln und Zwiebeln… ok… also bisher habe ich es noch immer gerade so geschafft, Schinken und Zwiebeln selbst anzubraten…
  • MILRAM Käse des Jahres „Geräucherte Paprika“ (150 g, 1,99 €, Launch: März 2018): Das hört sich doch interessant an. Auf den Geschmack bin ich gespannt.
  • Kerrygold Original Irischer Joghurt aus Weidemilch (400 g, 1,19  €, Launch: Mai 2018): Tja, der ist ja leider geplatzt. Ansonsten hätten wir schon gut Verwendung für den Joghurt gehabt.
  • MILRAM Kartoffel Creme (200 g, 0,99 €, Launch: März 2018): Es wird in der Tat Zeit, mal wieder Kartoffeln und Quark zu machen – auch wenn der GöGa meint, das sei ja wohl kein Essen.
  • GOLDSTEIG Protinella (100 g, 0,99 €, Launch: April 2018): Sowas Ähnliches wie Mozzarella, mit hohem Proteingehalt. Hm, richtiger Mozzarella wäre eher etwas für mich.
  • Président geschöpfter Ziegenfrischkäse (150 g, 2,49 €, Launch: Mai 2018): Wir brauchen: Feigen und Schinken. Das gibt zusammen mit dem Ziegenfrischkäse ein leckeres Essen!
  • ROUGETTE Mein Ofenkäse Hot BBQ (180 g, 2,59 €, Launch: April 2018): Den Ofenkäse essen wir ab und zu ganz gern. Diese Variante kennen wir noch nicht. Werden wir gern probieren.
  • Salakis der Cremige (200 g, 2,49 €, Launch: Mai 2017): Schafskäse in einer wiederverschließbaren Verpackung. Habe ich im Supermarkt noch gar nicht gesehen. Da lässt sich bestimmt ein leckerer Auflauf mit Auberginen draus basteln.
  • Bonduelle Salatschale „Linsen“ (250-270 g, 2,99 €, Launch: April 2017): Etwas Salat, drei Tomätchen, ein paar Schafskäsewürfel, Linsen und viel Dressing – mit einer kleinen Plastikgabel in ganz viel Plastik verpackt. Nicht wirklich nachhaltig und auch nicht wirklich ein gesunder Salat. Aber convenient…
  • Brunch Buttrig-Frisch (180 g, 1,79 €, Launch: Juni 2018): Ist das eine Margarine oder Frischkäse mit Buttergeschmack??? Hm, müssen wir mal ausprobieren.

Unser Eindruck:

Die recht hohe Anzahl der Produkte ist zwar nicht schlecht. Es sind auch viele Neuigkeiten dabei. Andererseits ist der Boxeninhalt ziemlich käselastig. Ich fände es ganz gut, wenn sich in der Box höherwertige Produkte finden würden. Die Tendenz geht meiner Meinung nach zu sehr in Richtung „Analogkäse in verschiedenen Varianten“.

Nun, jetzt ist ja ohnehin erst einmal Cool Box Sommerpause. Warten wir mal ab, was der Herbst bringt.

Unsere Bewertung:

*Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für Saltletts.*

Und noch ein Projekt für die schlanke Linie 😳 : für brandsyoulove* testen wir die LaugenCracker von Saltletts. Dafür haben wir ein großes Paket mit folgendem Inhalt bekommen:

  • 2x Lorenz LaugenCracker á 150g
  • 15x Lorenz LaugenCracker á 25g
  • 1x Zeitschrift „BUNTE“

Das verspricht der Hersteller:

Alles, nur nicht einseitig: Vereint das Beste aus zwei Kabberwelten: die Knusprigkeit von Laugengebäck mit der Zartheit des Crackers.

Saltletts von Lorenz Snack-World sind knackiger Knabberspaß aus dem Ofen. Sorgfältig ausgewählte Zutaten werden nach traditionellen Rezepten goldbrauch und meisterhaft knusprig gebacken. Saltletts werden mit hochwertigem Meersalz verfeinert.

Unser Eindruck:

Salziges kaufen wir eher für Besuch oder zum Mitbringen. Aber nicht, weil es uns selbst nicht schmecken würden, sondern wegen des „Einmal-gepoppt-nie-mehr-gestoppt-Effektes“, Ihr wisst schon, was ich meine. Besser, man hat nicht soviel davon im Haus, wenn man noch irgendwie in die Jeans passen will.

Das Besondere an den Laugencrackern sind die zwei Seiten: eine ist dunkel, knusprig und salzig. Die andere ist hell und dabei zart und mild. Zusammen schmecken beide Seiten einfach lecker. Die Cracker eignen sich natürlich besonders gut zum Dippen: Sourcream oder Frischkäse sind optimale Begleiter der kleinen Stückchen. Aber auch ganz ohne Belag knabbern sie sich ruckzuck weg. Auch meine Testobjekte, die ich den Kollegen mit zur Arbeit gebracht habe, hatten keine lange Überlebenschance 🙂

Ich kann die kleinen Cracker nur empfehlen – aber sagt nicht, ich hätte Euch nicht vor der Suchtgefahr gewarnt!

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).