Dieser Beitrag enthält Werbung für SEBSON.*

Ich erhielt eine nette Anfrage, ob ich die Produkte von SEBSON testen möchte. Zunächst sagte mir die Firma gar nichts. Die Internetseite verriet allerdings schnell, dass es sich um einen Internetshop für LED Lampen und Leuchten handelt. Das Sortiment sah interessant aus und so habe ich zugesagt. Ich durfte mir vier Produkte auswählen, die ich Euch gerne näher vorstelle.

Das verspricht der Verkäufer:

Sie sind auf der Suche nach effizienter Beleuchtung? Dann sind Sie bei SEBSON genau richtig. Wir bieten eine große Auswahl an LED Leuchtmitteln bzw. LED Lampen, LED Leuchten und Zubehör an. In unserem LED Shop finden Sie LED Lampen in den verschiedensten Fassungen, mit unterschiedlicher Leistung, unterschiedlicher Helligkeit, Form, Abstrahlwinkel und Farbtemperatur. Egal ob Sie eine G9 LED, GU10 oder LED E27 suchen, bei uns werden Sie fündig. Auch Panels, Deckenleuchten, Unterbauleuchten, Lichtleisten oder Treiber finden Sie in Ihrem SEBSON LED Shop.

Seit 2004 befassen wir uns mit dem Thema LED Beleuchtung bzw. LED Lampen. Wir sind dabei immer auf der Suche nach innovativen Möglichkeiten, Ihre Räumlichkeiten optimal und energieeffizient auszuleuchten.

Unser Eindruck:

Stirnlampe HEADLIGHT BG*

Die Stirnlampe besteht aus einem größenverstellbaren Gummiband mit „Sebson“-Schriftzug, an welchem die Lampe befestigt ist. An der Rückseite der Lampe ist ein Stück weicher Kunststoff befestigt, sodass die Lampe nicht auf der Stirn drückt. Die Lampe benötigt drei AAA-Batterien, die im Lieferumfang nicht enthalten sind. Bedient wird sie über einen großen Druckknopf. Sie hat verschiedene Modi:

  • einmal drücken: LED-Lampe leuchtet sehr hell
  • zweimal drücken: LED-Lampe leuchtet etwas schwächer, was Energie spart
  • dreimal drücken: es leuchten zwei rote LED
  • viermal drücken: die roten LED und das mittlere, helle LED-Licht blinken im Wechsel
  • fünfmal drücken: aus

Man kann den Lichtstrahl der Lampe positionieren, indem man das Lampenteil etwas klappt. Allerdings hält dies eher nicht dauerhaft.

Die Stirnlampe eignet sich für sportliche Betätigungen wie Joggen oder Fahrradfahren. Insbesondere mit dem Blinkmodus übersieht einen sicherlich keiner. Man kann die Lampe aber auch einsetzen, wenn man direkt vor sich ein Licht – z.B. für Handwerksarbeiten – benötigt und keine dritte Hand frei hat.

Für gerade einmal 5,99 € ist die Stirnlampe ihren Preis wert.

Rauchwarnmelder SD SET GS522 MS*

Der Rauchmelder ist mit einem Durchmesser von gerade einmal 72 mm schön klein und kompakt. Er wird mit zwei Schrauben und passenden Dübeln, zusätzlich jedoch auch mit einer separat verpackten Magnethalterung geliefert. Geeignet ist er für die Überwachung von Zimmern mit einer Grundfläche zwischen 20 und 40 qm. Der Alarm ertönt mit 85 db(A), was ordentlich laut ist.

Wir haben uns für die Montage per Magnethalterung entschieden. Hierzu wird einfach die Klebefolie von den Magnetplättchen entfernt und jeweils eines für zehn Sekunden an die gewünschte Position an der Decke sowie am Montagesockel des Rauchmelders gepresst. Dann kann der Rauchmelder kann einfach an die Decke geklickt werden. Es funktioniert prima und hält sehr gut.

Der Rauchwarnmelder wird durch Befestigung des Alarmgehäuses am Montagesockel aktiviert, die enthaltene Batterie so also „scharf geschaltet“. Zum Testen drückt man einfach auf das Mittelteil des Rauchmelders. Es ertönt dann der Alarmton und der LED-Ring leuchtet rot auf. Ein solcher Test wird wöchentlich empfohlen. Außerdem testet sich der Rauchmelder regelmäßig alle 30-40 Sekunden selbst. Dabei blinkt eine LED kurz auf. Ertönt zusätzlich ein kurzer Alarmton, ist die Batterie schwach. Die Batterie lässt sich leider nicht austauschen. Ist die Batterie also schwach, muss das gesamte Gerät ausgetauscht werden. Allerdings soll die Batterie zehn Jahre lang halten.

Wir haben den Rauchmelder im Kinderzimmer montiert:

Nachdem wir bereits über einen Rauchmelder im Flur verfügen, wollte die Lütte schon lange einen im Kinderzimmer. Ist ja der Sicherheit wegen auch eine gute Idee. Beim Montieren erklärte sie mir aber, ich solle den Rauchmelder nicht zu nahe über ihr Bett hängen, sonst würde sie wach, wenn er piept. Wir müssen ihr den Sinn von Rauchmeldern noch einmal eingehend erläutern…

Übrigens kostet der Rauchwarnmelder nur 17,99 €, was ich als angemessen empfinde.

Funk Rauchwarnmelder GS558*

Wir dürfen noch einen zweiten Rauchwarnmelder testen. Bei diesem handelt es sich um einen Funk Rauchwarnmelder. Er lässt sich mit anderen Meldern vernetzen, sodass alle vernetzten Melder Alarm geben, wenn einer auslöst. Da ich nur einen einzelnen Warnmelder habe, kann ich nicht sagen, ob das funktioniert. Mit meinem vorhandenen Melder eines anderen Herstellers geht der Sebson natürlich nicht zusammen.

Auch diesem Warnmelder sind zur Befestigung zwei Schrauben mit Dübeln beigefügt. Gerne würde ich auch hier auf die Magnethalterung zurückgreifen. Ich werde mal beim Sebson anfragen, ob das funktioniert, und mir dann ggf. noch eine solche Halterung besorgen.

Dieser Warnmelder funktioniert mit zwei handelsüblichen AA Batterien, die im Lieferumfang enthalten sind. Das hat natürlich den Vorteil, dass man nicht das ganze Gerät entsorgen muss, wenn die Batterien schwach werden. Ein Austausch ist problemlos möglich.

Der Testbutton dieses Warnmeldes befindet sich auch hier in der Mitte, umgeben von einem LED-Ring. Er lässt sich für den empfohlenen wöchentlichen Test notfalls auch per Besenstiel bedienen. Auch dieser Warnmelder ist für Zimmer mit einer Grundfläche zwischen 20 und 40 qm vorgesehen und der Alarmton ertönt mit sehr lauten 85 dB(A). Wir werden den Rauchmelder im Wohnzimmer installieren, sobald ich eine Magnethalterung besorgt habe.

Übrigens ist der Funk Rauchwarnmelder mit aktuell 13,99 € sogar noch günstiger, als das nicht vernetzbare Modell.

Außenleuchte WAL SENSOR A LED*

Schließlich haben wir noch eine Außenleuchte von Sebson zum Testen erhalten. Im Lieferumfang enthalten sind neben der Leuchte zwei Schrauben mit Dübel sowie zwei GU10 LED. Die Außenleuchte ist in sehr schicker Edelstahloptik gehalten. Innen sieht sie so aus, für die Elektriker unter Euch:

Sie verfügt über einen Bewegungsmelder, der hinsichtlich seiner Intensität eingestellt werden kann:

  • Einschaltempfindlichkeit: 10-20.000 Lux
  • Einschaltdauer: 10sec. – 5min.
  • Erfassungsbereich bis zu 8m
  • Lampe schaltet bei fortwährender Bewegung nicht aus.

Die beiden Enden der Lampe lassen sich aufdrehen, sodass das Leuchtmittel eingesetzt werden kann. Sie strahlt dann nach beiden, jeweils offenen Seiten ab. Dabei lässt sich die Lampe um 360° drehen, sodass man auf jeden Fall die optimale Einstellung finden kann.

Ich finde, die Lampe sieht sehr gut und wertig aus:

Ich bedauere sehr, dass wir auf unserem Balkon keinen Elektroanschluss haben, denn da käme sie ganz wunderbar zur Geltung. Ich werde sie stattdessen an unserem Gartenhäuschen anbringen.

Mit 29,99 € ist die Wandleuchte auf jeden Fall erschwinglich.

 

Ich finde, es lohnt sich, das Angebot von Sebson einmal zu durchstöbern. Die Produkte erscheinen preiswert und gut verarbeitet zugleich.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Seit Kurzem sucht Media Markt immer mal wieder Testpiloten für attraktive Produkttests. Zu gerne hätte ich eine der Geschirrspülmaschinen getestet, zumal wir gerade einen Küchenumbau planen. Gespannt öffnete ich deshalb die Mail, deren Überschrift schon ahnen ließ, dass ich testen darf. Allerdings hatte ich mich auch auf einen Rauchmeldertest beworben – und wie Ihr sehen könnt, bin ich da zum Zuge gekommen. 😕

Na gut, testen wir also den Rauch- und Kohlenmonoxidmelder Nest Protect. Es hatte ja auch einen Grund, weshalb ich mich mit auf diesen Test beworben habe: Wir besitzen gleich zwei kleine, kostenlos über das Internet bezogene Bücher, welche Kindern die Vorteile eines Rauchmelders nahe bringen. Die Folge ist natürlich, dass unsere Tochter uns nach jedem Vorlesen in den Ohren liegt, dass wir auch einen „Rauchengel“ brauchen. Jetzt haben wir also einen, und einen sprechenden noch dazu.

Das verspricht der Hersteller:

Genauso wichtig wie gute Brandschutzvorschriften: ein guter Rauchmelder. Ein guter Rauchmelder bleibt einfach an der Decke und muss nicht mitten in der Nacht abgenommen werden, um den Alarm abzustellen. Ein guter Rauchmelder gibt nicht nur ein akustisches Signal, sondern meldet auch die Gefahrenstelle. Ein guter Rauchmelder denkt erst, spricht dann, benachrichtigt zudem dein Smartphone und erkennt sogar Schwelbrände. ein guter Rauchmelder gibt dienem Zuhause mehr Sicherheit. Vorgschrieben ist ein Rauchmelder, aber was du brauchst, ist ein guter Rauchmelder.

  • Nest Protect sagt Art und Ort der Gefahr deutlich an.
  • Nest Protect sendet Alarmmeldungen an dein Smartphone, wenn du nicht zu Hause bist.
  • Bloß der Toast angebrannt? Mit Alarm-Aus lässt sich der Alarm über das Smartphone stumm schalten.
  • Jede Sekunde zählt. Der brandspektrumssensor erkennt sowohl offenes Feuer als auch Schwelbrände.
  • Nest Protect erkennt das farb- und geruchlose, aber hochgiftige Kohlenmonoxid.
  • Die langlebigen Sensoren schützen bis zu 10 Jahre lang.

Unser Eindruck:

Die Packung enthält das Nest Protect-Gerät, die Aufhängung, 4 Montageschrauben, eine ausführliche Bedienungsanleitung und eine Kurzanleitung:

So sieht das Gerät von vorn aus:

Und so von hinten:Nest Protect ist nicht einfach nur irgendein Rauchmelder: er ist für das „Smart Home“ konzipiert, d.h. er kann über eine Handy-App oder über den PC auch von unterwegs angesteuert werden oder selbst Nachrichten schicken und sich ggf. mit mehreren gleichartigen Geräten vernetzen. Bevor Nest Protect also an der Decke angebracht werden kann, heißt es deshalb zunächst einmal: App installieren. Das ging über mein Android-Phone problemlos. Dann stellt das Handy per Bluetooth eine Verbindung zu Nest Protect her, die anschließend über das lokale W-Lan-Netzwerk gehalten wird (wenn man das denn möchte, dazu gleich).

Damit die smarte Verbindung klappt, kommt man allerdings nicht umhin, sich zunächst einen (kostenlosen) Account bei Nest erstellen. Das geht wiederum nicht, ohne dass man seinen Wohnort preisgibt (angeblich, damit die Umgebungstemperatur abgeglichen werden kann).

Ist alles verbunden, programmiert man noch, wo sich das Gerät befindet. Auch einen Namen kann man vergeben. Das ist besonders praktisch, wenn man mehrere Geräte vernetzt. So hat man im Alarmfall sofort im Blick, wo sich die Gefahrenquelle befindet, zumal das Gerät selbst nicht einfach nur piept, sondern mit menschlicher Stimme mitteilt, wo gerade welche Gefahr ausgemacht wurde.

Nun sollte man das Gerät zunächst testen. Dies kann man entweder über die App-Steuerung vornehmen oder indem man auf den großen runden Knopf in der Mitte des Gerätes zweimal drückt. Es startet dann ein Countdown, eine Stimme weist darauf hin, dass ein Test durchgeführt wird – und dann wird es richtig laut, denn es werden die Warntöne für Feuer und Kohlenmonoxid abgespielt. Da ist man besser nicht in unmittelbarer Nähe des Geräts, wenn einem sein Gehör lieb ist! Aber natürlich ist lautes Warnen der Sinn eines solchen Melders.

Ist das Gerät soweit eingerichtet, bringt man die Halterung an der gewünschten Stelle an der Decke an. Das geht mit den vier beigefügten selbstschneidenden Schrauben ganz leicht – jedenfalls war es bei unseren Holzdecken keinerlei Problem. Bohren war nicht erforderlich und dennoch sitzt die Basis ganz fest. Nun muss man nur das Gerät nur noch aufsetzen und ein wenig zur Seite drehen, bis es einrastet – fertig. Wir haben übrigens unseren Nest Protect im Flur mittig angebracht.  An der Decke sieht das dann so aus:

Nest Protect kommuniziert übrigens nicht nur über eine menschliche Stimme, sondern auch über farbiges Licht: Während der Einrichtung des Gerätes leuchtet der Ring um den großen runden Knopf in der Gerätemitte in einem schönen Hellblau. Vorwarnungen (steigende Rauch- oder Kohlenmonoxidkonzentration) werden durch einen gelben Ring angezeigt, übersteigen die Konzentrationen ein kritisches Niveau wird der Ring rot.

Außerdem verfügt das Gerät über eine Nachtwächterfunktion: Schaltet man abends das Licht aus, testet das Gerät, ob die Batterien noch ausreichend voll sind, die WLAN-Signalstärke stimmt und die Sensoren funktionieren. Wenn alles ok ist, leuchtet der Ring grün, ansonsten gelb oder blau. Dann schaut man besser in der App nach, was los ist.

Zudem kann man das Gerät als Nachtlicht verwenden, welches bei Dunkelheit sanft weiß leuchtet, sobald es eine Bewegung wahrnimmt:

Die Helligkeit kann man über die App steuern. Nachtwächter und Nachtlicht kann man auch ausstellen.

Dass das Gerät abends überprüft, ob die Batterien noch ausreichend voll sind, ist sehr praktisch. Ich erinnere mich mit Grauen an unseren vorletzten Sommerurlaub: erste Nacht in der Fewo und plötzlich habe ich ein unheimlichkes Klickgeräusch im Ohr, das sich immer wiederholt. Wie sich herausstellte, war die Batterie des direkt über dem Bett angebrachten Rauchmelders down. Zum Glück konnte der Papa den Rauchmelder dort von der Decke holen, indem er sich einfach auf das Bett gestellt und lang gemacht hat. Bei uns zu Hause funktioniert das nicht, denn unsere Decken sind über drei Meter hoch. Da geht ohne Leiter nix.

Insofern ist es eigentlich auch eine tolle Sache, dass man den Rauchmelder über die App steuern kann und so nicht bei jedem Fehlalarm die Leiter suchen und auf den Knopf drücken muss. Allerdings: wir sind skeptisch, was die dauernde Verbindung des Gerätes mit dem Internet angeht. Welche Daten schickt das Gerät? Schließlich enthält Nest Protect auch ein Mikrofon. Und einen Bewegungsmelder. Und am besten soll man an seinem Handy, auf dem die App installiert ist, GPS anstellen, damit das Gerät weiß, ob ich daheim bin oder unterwegs. Das Erstellen von Bewegungsprofilen ist also auch kein Problem. Zwar versichert der Hersteller, die Privatsphäre zu schützen und etwa die Mikrofonaufzeichnungen, die bei Gerätestests entstehen, nur lokal zu speichern. Aber überwachen kann man das letztlich nicht.

Da wir von unterwegs nicht unbedingt auf das Gerät zugreifen müssen, hatten wir die Idee, Nest Protect zwar ins W-Lan, aber nicht ins Internet zu lassen. So, das war unsere Idee, könnte man Nest Protect von der App aus steuern, wenn wir daheim sind, aber eben nicht von unterwegs. Leider funktioniert das nicht: verbietet man Nest Protect den Internetzugang, kann es auch über W-Lan nicht angesteuert werden. Das ist schade.

Wir gehen davon aus, dass Nest Protect auch ohne Internetverbindung vor Feuer und Kohlenmonoxid warnt – wie ein gewöhnlicher Rauchmelder auch. Auf die Komfortsteuerung verzichten wir zugunsten der Datensicherheit. Vielleicht wird man sich irgendwann keine Gedanken mehr über so etwas machen, weil es einfach ganz normal ist, dass alle Dinge miteinander vernetzt sind. Uns ist jedoch bei dem Gedanken daran mulmig zumute.

Insgesamt ist Nest Protect der stylishste Rauchmelder, den wir kennen, der auch sehr funktional ist. Könnte man ihn im W-Lan betreiben, ohne dass er auf das Internet besteht, wäre er perfekt.

Unsere Bewertung:

Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.