IMG_3326

Ich habe ein Testpaket von John Frieda FRIZZ EASE gewonnen! Bekommen habe ich:

  • Seidentraum Shampoo (Probiergröße)
  • Seidentraum Conditioner (Probiergröße)
  • Wunderkur Intensiv-Maske (Probiersachet)
  • Regenschirm Haarspray (Probiergröße)

Das verspricht der Hersteller:

  • Shampoo und Conditioner: Spenden Feuchtigkeit und verleihen widerspenstigem, trockenen Haar einen geschmeidigen, glänzenden Style.
  • Die Wunderkur Intensiv-Maske: Repariert sichtbar und kräftigt trockenes, geschädigtes Haar. Schützt vor Haarbruch. Spendet Feuchtigkeit, seidige Geschmeidigkeit und Glanz.
  • Regenschirm Haarspray: 24h Schutz vor Kräuselung durch Feuchtigkeit – für starken Halt.

Mein Eindruck:
Ich habe bereits Shampoo und Conditioner getestet. Beide Produkte sind o.K. Das Shampoo schäumt gut und reinigt ordentlich. Und der Conditioner macht die Haare geschmeidig und gut kämmbar. Wichtig auch: meinen frisch gefärbten Haaren ist bei der Anwendung nicht die Farbe abhanden gekommen. Die Feuchtigkeitspflege hat ihnen vielmehr gut getan.

Allerdings mag ich persönlich den Geruch der Produkte nicht. Kennt Ihr das, wenn ein Geruch sofort Assoziationen mit bestimmten Dingen oder Situationen weckt? Aus welchen Gründen auch immer erinnert mich jedenfalls der Geruch von Shampoo und Spülung an die Kübel-Kartoffeln aus Kindergarten- und Schulzeiten – und der war nicht lecker 🙁 . Naja, zum Glück ist der Geruch nicht besonders stark und man hat ihn nicht dauerhaft in der Nase.

Die Produkte sind nach meinem Geschmack ansprechend designt. Die Lila-Töne finde ich recht hübsch. Allerdings ist der Preis auch nicht ohne: Shampoo  und Conditioner kosten beispielsweise bei Douglas in der Originalgröße (250 ml) 9,99 €.

Fazit:
Eine gute Feuchtigkeitspflege für die Haare – nur leider kann ich sie nicht riechen.

IMG_3330

Ich darf das Arganöl Best Nagelpflegeöl von Dr. Jokar testen. In meinem Testpaket waren vier der auf dem Bild zu sehenden kleinen Packungen enthalten. Jedes Fläschchen enthält 5 ml SpinosaMax reines Arganöl.

Das sagt der Hersteller:

Das wertvolle Arganöl von Dr. Jokar aus den besten, wildwachsenden Beständen – nur schwer zugänglich in den Höhen des Felsentals Ameln (Atlas-Gebirge). Experten bezeichnen diese besondere Güte als SpinosaMax-Qualität. Das Gebiet hat die UNESCO inzwischen zu einem Biosphärenreservat erlärt.

Einige Tropfen Dr. Jokar Argan BEST auf die Nägel auftragen und in das Nagelbett einmassieren. Im Gegensatz zu anderen synthetischen Präparaten wird das Öl nach wenigen Minuten komplett einziehen. So bleiben Ihre Nägel und Ihre Nagelhaut geschmeidig und gesund.

Meine Meinung:

Nach dem Auspacken meines Testpakets ist mir als Erstes aufgefallen, dass man die Schrift auf der Verpackung recht schwer lesen kann. Ich habe an sich gute Augen, aber der Metallic-Effekt der Schrift blendet, wenn man im Lampenlicht liest, und die farbliche Ton-in-Ton-Gestaltung der Verpackung tut ihr Übriges. Auf dem kleinen Flakon selbst ist ein transparentes Etikett aufgebracht. Die Schrift hat ungefähr diesselbe Farbe, wie der Flakoninhalt. Es brauchte fast eine Lupe, um die in winziger Schrift aufgebrachte Inhaltsangabe zu entziffern.

Das Öl selbst ist sehr ergiebig. Es braucht nur eine winzige Menge, um meine – zugegebenermaßen ziemlich kleinen – Nägel und die Nagelbetten einzuölen. Mit dem im Verschluss angebrachten Pinsel (wie bei Nagellack) trage ich schon fast zu viel auf. Das Öl riecht nicht unangenehm. Es zieht auch in der Tat recht schnell ein.

Ich habe das Produkt abends vor dem Ins-Bett-Gehen aufgetragen. Am nächsten Morgen glänzten die Nägel schön. Bei längerer Anwendung ist sicherlich auch ein positiver Effekt bei der Nagelhaut feststellbar. Gerade meine Nagelhaut ist mein „Problemkind“. Sie trocknet schnell aus und ich reiße sie mir häufiger mal ein. Das Pflegeöl ist hierfür durchaus eine brauchbare Lösung.

Allerdings habe ich auch – gerade im Winter – rauhe Hände. Ich creme mir deshalb abends regelmäßig die Hände ein. Zusätzlich noch das Öl aufzutragen, erscheint mir dann doch zuviel des Guten. Ich werde also wohl mit der Ölkur warten, bis der Frühling endgültig da ist, und ich keine Handcreme mehr brauche. (Der Hersteller preist sein Produkt zwar auch als hautpflegend an. Aber bei einem Preis von 2,80 € pro 5 ml würde ich von einer großflächigen Anwendung auf der Haut absehen).

Überhaupt, der Hersteller: „Dr. Jokar Insitut für Gesundheits-Forschung“ hört sich für mich – mit Verlaub – nicht gerade seriös an. Meinem Testpaket war eine 16-seitige Werbebroschüre beigefügt, in welcher ein Dr. Klaus Baumann die Vorzüge des Arganöls lobt. Auf der Titelseite findet sich in einer Ecke der Aufdruck: „Report € 19,95 GRATIS“ – als ob irgendjemand für dieses Werbeheftchen knapp 20,00 € zahlen würde. Ich glaube auch nicht, dass dieser Preis vom Hersteller je verlangt wurde. Es dürfte sich lediglich um eine reißerische Aufmachung handeln. Und reißerisch ist für meinen Geschmack auch im Übrigen die Werbung für das Produkt. Ganz zu schweigen von der sich mir aufdrängenden Frage, weshalb ein UNESCO-Biosphärenreservat für die Ölgewinnung herhalten muss.

Das weitere Sortiment von Dr. Jokar besteht aus diversen Nahrungsergänzungsmitteln, u.a. für einen schlanken Bauch sowie mehr Potenz und Energie. Nunja, soll sich jeder selbst eine Meinung bilden.

Fazit:
Ein natürliches Nagelpflegeöl wie das Arganöl tut den Nägeln und der Nagelhaut gut. Die Firma Dr. Jokar überzeugt mich allerdings nicht.

IMG_3319

Ich komme von einem nicht besonders erfreulichen Tag nach Hause und weiß, dass mich die neue Mamibox erwartet. Mein heutiger Lichtblick des Tages entpuppt sich jedoch leider als arge Enttäuschung, denn nach gespanntem Öffnen der Box empfängt mich: gähnende Leere. In der Box befinden sich:

  • RHINOCLIR – Baby & Kind Nasendusche im Wert von 14,90 €. Ok, nicht unbedingt ein Produkt, das unverzichtbar wäre, aber das ist sicherlich Geschmackssache.
  • PLAYSHOES – 2 Mullwaschlappen im Wert von 1,98 €. Sicherlich haben wir immer Bedarf an Waschlappen. Wären die weiteren Dinge in der aktuellen Mamibox überzeugend, hätte ich auch gegen diese Waschlappen keine Einwände. Nur: als letzlich nahezu einzig verwertbares Produkt in meiner Box überzeugen sie mich dann doch nicht.
  • SIMBA ABC – Kühlbeißring (3,49 €). Dies ist jetzt der dritte Beißring in drei aufeinanderfolgenden Boxen. Diese Produktauswahl enttäuscht mich wirklich.
  • LAVERA – Wundschutzcreme (1,15 €). Abgesehen davon, dass ich diese Creme auch schon mehrfach in Boxen vorgefunden habe, handelt es sich um eine Probiergröße, die den Wert der Box nicht wirklich erhöht.
  • TREAT COLLECTION – Non-Toxid Nagellack „nude“ (18,00 €). Dieser Nagellack wurde als Frauentags-Extra angekündigt. Anders als das Valentins-Extra aus der Februarbox wird allerdings der Wert des Nagellacks in den Boxenwert dieses Mal mit eingerechnet. Es sind wohl zudem Lieferschwierigkeiten aufgetreten, sodass der Nagellack nachgeliefert werden wird. Hierauf hat die Mamibox mit einer Karte transparent hingewiesen und ich hoffe, die Nachlieferung klappt auch so, wie in einem FAQ vom Team angekündigt.
  • FAMILIE & CO. – aktuelle Ausgabe plus Sonderbeilage mini (3,95 €).

Ich habe mein Abo nunmehr gekündigt. Der Grund hierfür ist nicht etwa das fehlende Produkt. Es kann immer passieren, dass ein Produkt nicht rechtzeitig geliefert wird. Das Mamibox-Team hat gut informiert und die Box trotzdem rechtzeitig verschickt (was man ja beides von der Konkurrenz nicht behaupten kann) und ich vertraue darauf, dass das fehlende Produkt im April nachgeliefert werden wird (update: Die Nachlieferung ist erfolgt.). Aber die Produktauswahl der letzten drei Boxen war alles andere als abwechslungsreich und so verdrängt leider der Frust nach dem Öffnen der Box die jeweils große Vorfreude.

Es mag auch sein, dass sich bei längerfristigem Bezug von Aboboxen auch jeweils die Erwartungen an die nächste Box erhöhen, weil man hofft, dass der Inhalt der nächsten Box den der vorherigen noch toppt. Aber auch vor einem Jahr hätte mich der Inhalt meiner jetzigen Box wohl nicht vor Freude erschauern lassen.

Fazit:
Es war eine schöne Zeit mit Euch. Ich wünsche Euch, liebes Mamibox-Team, für die Zukunft alles Gute und zufriedene Kunden!

IMG_3290

Eine neue Botschafter-Aktion von Nivea für mich: NIVEA Creme Care Cremedusche. Mein Testpaket war prall gefüllt mit:

  • 2x NIVEA Creme Care Cremedusche (á 250 ml, UVP: 1,99 €)
  • 20x Miniflasche NIVEA Creme Care Cremedusche (á 50 ml)
  • 1x kleine NIVEA Creme (á 10 ml)

Das verspricht der Hersteller:

Die neue NIVEA Creme Care vereinigt ausgewählte Inhaltsstoffe: Die reichhaltige Formel der Cremedusche mit pflegenden Ölen und Feuchtigkeitsspendern verleiht ein intensiv gepflegtes, spürbar zartes Hautgefühl – auch nach dem Abtrocknen.

Außerdem ist die NIVEA Creme Care das erste Duschprodukt, das den typischen Duft der NIVEA Creme verströmt. Mit dem milden NIVEA Duft sorgt sie für ein schönes Dufterlebnis. Zur zarten Duftkomposition gehören neben Rose, Flieder und Maiglöckchen auch Lavendel- und frische Zitruskomponenten. Es ist ein Duft, der sofort für Wohlgefühl sorgt.

Die Pflegeformel von NIVEA Creme Care enthält:

  • ProVitamin B5
  • pflegende Öle
  • Feuchtigkeitsspender wie Glycerin
  • die NIVEA Pflegetechnologie Hydra IQ

Mein Eindruck:

Auch wenn ich eher mit Florena-Creme großgeworden bin, ist mir doch der Duft der NIVEA Creme aus gelegentlichen Westpäckchen von der Uroma wohlbekannt und – wie wahrscheinlich für die meisten – mit angenehmen Erinnerungen verbunden. Über die Zusammensetzung des Duftes habe ich dabei ehrlich gesagt noch nie nachgedacht. Ich war immer davon ausgegangen, dass es ein „chemischer“ Duft ist, der sich aus den pflegenden Inhaltsstoffen zusammensetzt. Jetzt lerne ich:

Nivea war die erste Kosmetik, für die ein eigener Duft kreiert wurde – für die meisten Fauen vor 102 Jahren die einzige Möglichkeit, gut zu riechen, denn Parfum konnte sich zunächst nur die Wohlhabenden leisten. Bus heute wurde der Orignalduft nur minimal verändert. Der NIVEA Creme Duft setzt sich aus drei Duftnoten zusammen: Kopf-, Herz- und Basisnote entfalten sich nacheinader.

Die Kopfnote bestimtm den ersten Eindruck des Duftes ab dem Öffnen des Deckels sowie in den ersten Minuten danach. Hier stehen Zitrusnoten wie Orange, Zitrone und Bergamotte im Vordergrund des NIVEA Duftes.

Etwa nach zehn Minuten wird die blumige Herznote wahrnehmbar: Hier geen Rose, Flieder, Lavendel und Maiglöckchen den Ton an.

Schließlich zeigt sich die Basisnote mit einer dezenten Kombination aus Moschus, Heliotrop und Amber.

Hm, muss ich mal genauer drauf achten. Jedenfalls duftet die Cremedusche in der Tat nach der allseits bekannten NIVEA Creme – und dies angenehm und nicht aufdringlich. Es bleibt den ganzen Tag über ein frischer Duft wahrnehmbar. Zudem pflegt die Cremedusche gut. Schließlich – ein dickes Plus – ist sie auch für die ganze Familie geeignet. Auch mein Mann hat sich sofort auf das Duschen mit der neuen Creme Care gefreut.

Fazit:
Ein Duschgel für die ganze Familie mit dem vertrauten Duft der NIVEA Creme – schön!

IMG_3286

Ein weiteres Testprodukt aus den Rossmann-Produkttestwochen: Die Alterra Handcreme für normale Haut mit Bio-Kamille und Bio-Jojoba – feuchtigkeitsspendende und leichte Pflege. Alterra ist die Naturkosmetik-Pflegelinie von Rossmann.

Und das verspricht das Produkt:

Jede Haut verdient eine individuelle Pflege. Die Alterra Handcreme spendet Ihren Händen mit der hochwertigen Inhaltsstoffkombination aus Bio-Jojobaöl und Bio-Sheabutter wohltuende Feuchtigkeit und pflegt sie streichelzart. Die Rezeptur mit Bio-Kamille aus Deutschland wirkt hautberuhigend. Die leichte und zart duftende Formel zieht schnell ein und hinterlässt ein sanftes Hautgefühl.

Mein Eindruck:
Der Werbetext bringt es ausnahmsweise mal ziemlich genau auf den Punkt: Die Konsistenz der Creme ist leicht, d.h. nicht zähflüssig. Dünn aufgetragen zieht die Creme schnell ein und hinterlässt ein weiches Hautgefühl. Die Haut fühlt sich gepflegt und nicht mehr rauh an. Der leichte Kamillenduft ist angenehm unaufdringlich.

Fazit:
Eine gute Alternative zu anderen Handcremes.