Dieser Beitrag enthält Werbung für Produkte der SIMBA DICKIE GROUP*.

Seit langer Zeit habe ich mich mal wieder auf die toy boxx der SIMBA DICKIE GROUP beworben – und hatte Erfolg! Zur überaus großen Freude der Lütten haben wir ein riesiges Paket mit Spielwaren erhalten, deren Inhalt ich Euch gerne vorstelle:

Simba Squap Fangballspiel:

Das verspricht der Hersteller:

Squap von Simba Toys ist das ultimative Geschicklichkeitsballspiel für Groß und Klein, drinnen und draußen. Lege einfach den Ball in das orangefarbene Squapmaul und öffne Squap so schnell du kannst. Der Ball wird dann aus dem Squapmaul katapultiert. Der Ball kann gefangen werden indem man Squap im richtigen Moment schließt. Mit Squap kann man alleine gegen die Wand, zu zweit oder in einer Gruppe spielen. Man kann auf einem Volleyballfeld über das Netz spielen, am Strand, im Garten oder auch in jedem größeren Raum. Squapen kann man immer und überall! Im Set enthalten sind 2 Squaps und 4 Bälle. Squap macht einfach Spaß und fördert die Bewegung. Geeignet für Kinder ab 6 Jahren, Jugendliche und Erwachsene.

Unser Eindruck:

Eins vorab: Wir schauen so gut wie nie Fernsehwerbung, sodass mir das Fangballspiel nicht aus dem TV bekannt ist. Das Spielprinzip lässt sich allerdings grundsätzlich intuitiv schnell erfassen: Das Plastikgehäuse des „Squapmauls“ ist mit einem Kunststoffgewebe überzogen.

Man klemmt den Daumen per Klettband auf eine Seite des „Mauls“ und die restlichen Finger ebenfalls per Klettband auf die andere. Nun kann man das „Maul“ wie eine Klappe öffnen. Nun kann man einen der mitgelieferten Bälle hineinklemmen:

Öffnet man die Hand, reißt die Klappe auf und der Ball fliegt heraus. Der zweite Spieler soll nun mit seiner Klappe den Ball einfangen. Oder man spielt alleine gegen eine Wand. Was sich in der Theorie verständlich anhört, ist in der Praxis recht kompliziert. Der Ball kommt schnell angeflogen. Diesen gezielt zu fangen, ist mir bislang leider nicht gelungen. Nur einmal landete ein Zufallstreffer im „Maul“. Ich habe mir aber von Bekannten, welche das Spiel auch besitzen, sagen lassen, das sei eine Übungsfrage und mit der Zeit gelinge es durchaus, den Ball zu fangen. Also: wir müssen noch ein paar Trainingsstunden ansetzen. 😆

Die Spielidee ist nicht schlecht und insbesondere der Tochter macht das Spiel auch Spaß. Da die Bälle ähnlich wie Tischtennisbälle nicht besonders schwer sind, kann man das Spiel auch relativ gefahrlos in der Wohnung spielen. Ein abgeirrter Ball kann wenig Schaden anrichten. Gerade in der Zeit der Ausgangsbeschränkungen war das ein Vorteil, denn so konnte die Lütte sich auch in der Wohnung etwas mehr bewegen.

Zoinks Aqua Gelz Deluxe Set + Nachfüllpack

Das verspricht der Hersteller:

  • Einzigartige Figuren: Mit den Aqua Gelz entstehen auf magische Weise einzigartige Soft Figuren in 3D. Kinder können ihrer Kreativität bei der Gestaltung freien Lauf lassen.
  • Einfache Anwendung: Man gibt die verschiedenen Farbgele nach Belieben in die enthaltenen Formen und taucht diese anschließend in das Wasserbad. Innerhalb von Sekunden verwandelt sich das Gel von einem flachen Motiv in eine tolle 3D Figur.
  • Kinder können die Figuren individuell gestalten und anschließend damit spielen.
  • Umfangreicher Inhalt: Das Set beinhaltet 9 Flaschen Farbgel mit Basisfarben, Glitzerfarben und Farben mit Glow in the Dark Effekt sowie eine Schale, 6 Formen und 8x Wasserzusatz.

Unser Eindruck:

Auf dieses Produkt waren wir besonders gespannt. Tolle 3D-Figuren aus einem Gel basteln hörte sich sehr spannend an. Und die abgebildeten Figuren sahen sehr niedlich aus. Die erste Enttäuschung kam beim Auspacken: Im Deluxe-Set sind neben einer großen Plastikschale zur Aufbewahrung der fertigen Teile, einer kleineren Schale zur Herstellung der Figuren und Päckchen mit der notwendigen Chemikalie (Calciumchlorid) außerdem noch 6 größere Flaschen mit Farbe und drei kleine Flaschen mit Glitter bzw. Glow in the Dark-Flüssigkeit enthalten. Weiterhin sind sechs Plastikförmchen inbegriffen.

Es gibt das Deluxe-Set in zwei Ausführungen mit jeweils sechs unterschiedlichen Motiven. Das ist zwar auf der Packung aufgedruckt, aber gerade für Kinder nicht sofort erkennbar. Meine Tochter hatte sich auf das Einhorn gefreut, welches groß auf der Packung prangt. In unserem Set war allerdings kein Einhorn enthalten. In der riesigen Packung hätten ohne weiteres noch ein paar Förmchen mehr Platz gefunden. Und für den stolzen Preis um die 20,00 € wäre dies meiner Meinung nach auch durchaus drin gewesen.

Nunja, wir haben jedenfalls nach Anleitung den Wasserzusatz mit 250 ml Wasser gemixt und sodann das Farbgel aus den Flaschen in die Formen aufgetragen. Das ging so mittelgut. Für feinere Strukturen haben wir einen Zahnstocher benutzt, aber so ausdifferenzierte Muster, wie sie auf dem Karton abgebildet waren, ließen sich nicht realisieren. Dafür verlaufen die Farben zu sehr ineinander.

Aber das Matschen mit den Gelfarben hat der Lütten trotzdem viel Spaß gemacht. Besonders die Glitzerfarben fanden natürlich großen Anklang und mit den Ergebnissen in der Form war sie meist recht zufrieden..

Wir haben dann nach Anleitung die Förmchen in die Wassermischung getaucht. Das Gel sollte nun fest werden und sich aus der Form lösen. Hierbei gab es allerdings den einen oder anderen Unfall. Das Gel war noch nicht fest genug und die mühsam zusammengemixten Farben haben sich nicht gut aus der Form gelöst, sodass häufig nicht mehr zu erkennen war, welchse Motiv eigentlich dargestellt werden sollte. Das da sind z.B. ein Taucher und ein Fisch…

Unsere Ergebnisse schwimmen hier in einem Bad aus Wasser ohne Zusätze:

So richtig toll sieht das nicht aus. Vor allem trennen unsere Figuren Welten von den auf der Packung abgebildeten Beispielen. Ich habe mich allerdings mal im Netz umgesehen: Die Ergebnisse anderer Nutzer ähneln stark den unseren, wir scheinen also nichts Grundsätzliches falsch gemacht zu haben.

Meine Tochter ist durchaus noch begeisterungsfähig, was die Aqua Gelz angeht. Es macht ihr Spaß, die Förmchen mit Farbe zu füllen. Es frustriert sie nur andererseits, wenn der schöne, mit Mühe gestaltete Schmetterling nach dem Bad in der Wassermischung mehr einem unförmigen Klumpen gleicht. Wir werden noch einmal einen zweiten Versuch starten, vielleicht führt ja etwas Übung zu besseren Resultaten.

Simba Bubble Fun Seifenblasenfahne

Das verspricht der Hersteller:

Mit der Seifenblasenfahne von Simba Toys kann man die schönsten Seifenblasen in verschiedenen Größen zaubern. Einfach die Seifenblasenlauge in den Behälter kippen, die Fahne darin eintauchen und los schwenken. So kann der Seifenblasenspaß beginnen.

Unser Eindruck:

Die Packung enthält einen Plastistiel, in welchen man eine Kunststofffahne mit vielen Löchern einklicken kann, eine Plastikwanne sowie zwei Packungen mit Seifenlauge. Das Prinzip ist schnell erklärt: Seifenlauge in die Wann geben, Fahne durchziehen …

…und dann durch die Luft schwenken. Schon ist man von vielen kleinen und großen Seifenblasen umgeben.

Das funktioniert sehr gut und macht auch ziemlichen Spaß. Leider ist die Seifenlauge recht schnell aufgebraucht. Aber die kann man ja nachkaufen oder auch selbst herstellen.

Zoch „Da bockt der Bär“

Das verspricht der Hersteller:

Start frei zum großen Querfeldeinschlemmen! Blaubeeren, Kohlköpfe und Maiskolben versüßen den Weg. Dabei haben die drei Tiere jedes Teams eines gemeinsam: die Spielfigur! Im Handumdrehen verwandelt sich der Bär in eine Maus. Und genauso schnell wird ein Bock draus.

Listig mischen sich die Spieler dabei in die Verwandlungskünste ihrer Widersacher ein. Und so schleicht mancher Bär bockig um die Erdlöcher herum, die den Mäusen als unterirdische Abkürzung dienen.

Da bockt der Bär ist ein großartiges Kinderspiel für unzertrennliche Freunde und tierische Abenteurer.

Unser Eindruck:

Für Gesellschaftsspiele, besonders solche mit einer tollen Spielidee, sind wir immer zu begeistern. Neugierig haben wir uns deshalb auf dieses Spiel gestürzt – und zunächst einmal fleißig Würfel und Figuren beklebt:

Ziel des Spiels ist es, als erster das Spielfeld vom Startpunkt bis zum Zielfeld zu durchqueren. Auf dem Spielfeld sind verschiedene Obst- bzw. Gemüsesorten abgebildet und Spielkarten, die man vor jedem Zug zieht, sowie Würfel geben vor, wie viele Heidelbeeren, Kohlköpfe und / oder Maiskolben man vorwärts ziehen darf. Jeder Spieler ist dabei – auch dies geben die Spielkarten vor – als Bär, Ziege oder Maus unterwegs. Natürlich sind die Tiere unterschiedlich schnell. Der Bär kann große Schritte machen, muss dafür aber auch ab und zu einmal aussetzen. Die Maus macht kleine Trippelschritte, kann jedoch Abkürzungen nutzen. Zusätzliche Abwechslung kommt durch eine Drehscheibe mit weiteren Aktionen ins Spiel.

Das Spiel ist schnell verstanden, abwechslungsreich und für Kinder und Erwachsene spannend. Man muss sich aber auch immer gut konzentrieren, damit man das richtige Tier und den richtigen Würfel zum Einsatz bringt. Das Spielfeld ist relativ schnell durchgespielt, weshalb wir die „Querfeldein“-Variante bevorzugen, bei der man vom Zielfeld wieder auf das Starfeld springt. So spielen wir drei Runden hintereinander. Wer danach als erster auf dem Zielfeld landet, ist der Sieger.
„Da bockt der Bär“ ist das neue Lieblingsspiel unserer Tochter und auch wir können es uneingeschränkt empfehlen.

Unsere Bewertung (der ganzen Box):

*Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).