Dieser Beitrag enthält Werbung für Ravensburger tiptoi.*

Bei uns herrscht große Freude, denn wir dürfen für Ravensburger den neuen tiptoi CREATE testen. Neben dem tiptoi-Stift der dritten Generation haben wir das Buch „Schatzsuche im Dschungel“ erhalten.

Das verspricht der Hersteller:

tiptoi® CREATE ist eine Produktreihe, die die Kreativität von Kindern ab 6 Jahren fördert. Mit tiptoi® CREATE Büchern, Spielen und Stickern können Kinder die Aufnahmefunktion des Stiftes nutzen: Geräusche erfinden, Geschichten erzählen, Lieder singen – fantasievoll und interaktiv die eigene tiptoi® Welt gestalten! tiptoi® CREATE regt die Kreativität an!

Unser Eindruck:

tiptoi begleitet uns schon eine ganze Weile. Wir besitzen bislang einen tiptoi-Stift der ersten Generation, der weder über eine Abspielfunktion für Hörbücher (Stift der zweiten Generation) noch über eine Aufnahmefunktion (Stift der aktuellsten dritten Generation) verfügt.

Für alle, die das Konzept noch nicht kennen: Tippt man mit der Spitze des speziellen Stifts auf ein Bild oder einen Text der kompatiblen Produkte, erklingen passende Geräusche, Sprache oder Musik. Es gibt verschiedene Schaltzeichen zur Steuerung, welche jeweils in den Produkten abgedruckt sind. Das tiptoi Sortiment umfasst Bücher, Spiele und Spielzeug, wobei inhaltlich viel Wert auf altersgerechte Wissensvermittlung gelegt wird.

Unsere Sammlung ist zwischenzeitlich schon ganz schön gewachsen. Wir haben nach letzter Inventur:

  • Mein interaktiver Junior Globus
  • Spiel „Die monsterstarke Musikschule“
  • Spiel „Ratespaß auf Reisen“
  • Spiel „Der hungrige Zahlenroboter“
  • Spiel „Rund um die Uhr“
  • Spiel „Abenteuer Tierwelt“
  • Spiel „Wissen und Quizzen – Süße Tierkinder“
  • Spielfiguren Löwe und Elefant
  • Buch „Entdecke den Bauernhof“
  • Buch „Expedition Wissen Weltall“

Eine ganze Menge – und doch nur ein kleiner Ausschnitt aus dem tiptoi-Angebot. Unser Mädchen liebt besonders den Zahlenroboter und das Weltall-Buch. (An dieser Stelle muss ich es aber endlich loswerden: Ulf Merbold war NICHT der erste Deutsche im Weltall, liebes Expedition-Wissen-Weltall-Team!)

Was unsere Tochter auch sehr gerne macht: die eigene Stimme aufnehmen und abspielen, am liebsten mit Quatschgeräuschen. Sie nutzt dazu bislang das Aufnahmegerät aus dem Affen von CloudB. Ganz ehrlich: wenn dieses Spiel der Lütten etwas mehr Sinn hätte, als das Aufnehmen und Abspielen von Pupsgeräuschen, wäre es für meine elterlichen Ohren besser zu ertragen. Insoweit bin ich sehr begeistert, dass die neuen tiptoi CREATE-Produkte das Aufnehmen und Abspielen von Geräuschen in Geschichten integrieren.

Wir haben den Stift und das Buch separat erhalten. Es gibt aber auch Starterpakete, bei denen man ein Buch zusammen mit dem Stift erhält.

Die Packung enthielt neben dem tiptoi-Stift ein USB-Ladekabel, die Bedienungsanleitung und einen Bogen mit Stickern.

Der Stift, der auch in einer Kinderhand gut liegt, hat vorne die Spitze, mit welcher die Schaltzeichen gelesen werden können. Das weiße Bedienfeld umfasst neben dem Ein- und Ausschaltknopf einen Anschluss für Kopfhörer, den Lautstärkeregler und – verdeckt unter einer Klappe – den USB-Anschluss.

Batterien sind im Lieferumfang nicht enthalten. Man benötigt zwei AAA-Batterien. Um diese einzulegen, muss man im weißen Bedienfeld mit einem spitzen Gegenstand am vorgesehenen Punkt drücken. Dann kamm man das weiße Bedienfeld herausschieben und das Batterienfach wird sichtbar.

Auf der Rückseite des Stiftes findet man die neue Aufnahmetaste, welche blau leuchtet, wenn der Stift aufnahmebereit ist.

Bevor der Stift mit den Produkten interagieren kann, muss man zunächst die jeweilige, zum Produkt gehörige Audiodatei auf den Stift laden. Daran sollte man rechtzeitig denken und das Ganze eventuell vorbereiten, bevor man ein neues tiptoi-Produkt verschenkt. Denn es gibt ziemlich lange Kindergesichter, wenn ein neues Produkt ausprobiert werden will, aber der Stift dieses noch gar nicht kennt.

Damit die Audiodatei auf den Stift gelangen kann, lädt man sich zuerst eine Software auf den PC und registriert sich bei Ravensburger. Das haben wir schon bei unserem ersten Stift erledigt. Jetzt wurde nur ein Update fällig. Über die Software kann man die bereits vorhandenen Audiodateien verwalten und neue hinzufügen. Damit unser neuer Stift auch mit den bisher bei uns vorhandenen Produkten klar kommt, mussten erst einmal alle „alten“ Dateien auf den neuen Stift geladen werden. Das funktioniert, dauert aber etwas, denn die USB-Verbindung zwischen PC und Stift ist nicht die allerschnellste. Auch die Datei für unser neues „Dschungelbuch“ habe ich gefunden und natürlich gleich mit installiert.

Nun kann es losgehen – dachte ich. Ich wollte die neue Aufnahmefunktion – wie auf der Verpackung ausdrücklich empfohlen – als erstes anhand der Sticker testen, welche der Stiftpackung beilagen. Unter jedem Sticker sind drei Schaltzeichen: „Anschaltzeichen“, „Aufnahme“ und „Abspielen“, die vom Stift gelesen werden können:

Ich wollte motiviert über das blaue Symbol etwas aufnehmen. Aber der Stift sagt mir, ich muss zuerst die Audiodatei für das Produkt laden. Oh, logisch. Hatte ich vergessen. Also habe ich in der Software nachgesehen. Dort finden sich vier Audiodateien für Sticker. Die habe ich alle geladen. Leider funktioniert keine der Audiodateien mit dem mitgelieferten Stickerbogen. Die Dateien, die man laden kann, gehören zu Stickerbögen, welche man separat erwerben kann.

Entweder habe ich trotz mehrerer Suchdurchläufe die richtige Audiodatei doch übersehen – oder es gibt diese aktuell nicht zum Download. Schade, denn so sind die Sticker leider nicht nutzbar.

Also probiere ich es mit dem Buch. Unser Testbuch heißt, wie gesagt, „Schatzsuche im Dschungel“:

In die spannende Geschichte sind die neuen Möglichkeiten des tiptoi-Stifts prima integriert. Wie Ihr sehen könnt, finden sich ganz viele Aufnahme- und Abspielsymbole, welche zum Mitmachen animieren:

Für noch mehr Staunen sorgt das Zauberstab-Symbol: Mit diesem werden den aufgenommenen Geräuschen Effekte hinzugefügt. Die Aufnahmen werden zu einer Geschichte aneinandergereiht, verfremdet oder mit Musik hinterlegt. So wird die Geschichte richtig lebendig – und das mit der eigenen Stimme. Unser Mädchen ist fasziniert und kann gar nicht genug bekommen. Ein Geräusch nach dem anderen wird begeistert aufgenommen und wieder abgespielt.

Okay, ein klein wenig scheppernd hörte sich die Sprachausgabe des tiptoi schon immer an. Das ist auch bei der dritten Stiftgeneration nicht anders. Aber soviel kann ich sagen: die Lütte stört das nicht. Sie kann sich lange Zeit mit dem tiptoi beschäftigen – und erst recht mit dem neuen CREATE-Buch. Da heißt es bald: „Die Batterien sollten bald ausgetauscht werden.“

Seinen Preis hat das Ganze allerdings: Der neue Stift kostet solo etwa 44,99 € und das Buch 19,99 € (jeweils Ravensburger Online-Shop). Aber Weihnachten nähert sich ja mit großen Schritten, da hat der Weihnachtsmann vielleicht ein Einsehen?

Unser Mädchen mag die Testobjekte jedenfalls nicht wieder rausrücken 🙂

Unsere Bewertung:

*Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für Balea von dm.*

Vor Kurzem habe ich Euch die Fußhornhautentfernersocken Feel Well von Balea vorgestellt. Ich hatte mich ja zunächst nicht getraut, diese auch wirklich auszuprobieren. Das habe ich nun nachgeholt und will Euch das Ergebnis nicht vorenthalten.

Meine Füße sind insoweit ein gutes Testobjekt, als ich ziemlich viel Hornhaut habe, besonders an den Fersen. Kein schöner Anblick. Für die Mutigen unter Euch, das sah so aus:

Nun habe ich das Tütchen mit den „Socken“ geöffnet. Darin befanden sich diese Plastiktüten in vager Fußform, bedruckt mit grünen Füßen, und Klebestreifen:

Man muss die „Socken“  oben aufschneiden und kann dann mit den Füßen hineinschlüpfen. Oben soll man dann mit den Klebstreifen die Öffnung wieder so verschließen, dass von der enthaltenen Flüssigkeit nichts herausschwappen kann. Das hat schon nicht so wahnsinnig gut funktioniert. Sah dann so aus:

Der Geruch der enthaltenen Flüssigkeit war trotz des Minzöls – oder gerade deswegen? – nicht sonderlich lecker und mit der Zeit hatte ich den wirklich über. Und Zeit brauchte es. Eine Stunde lang sollte das Ganze nun einwirken, wobei man aufpassen musste, dass die Flüssigkeit nicht doch irgendwie heraussuppt. Ich hatte mich mit angezogenen Beinen auf das Sofa gesetzt und ferngesehen. So sollte eine Stunde doch schnell vergehen, oder? Nicht wirklich. Ich habe aller zehn Minuten auf die Uhr gesehen, ob die Zeit endlich rum ist. Es war unbequem – und roch merkwürdig. Immerhin: ich hatte befürchtet, dass die Flüssigkeit auf der Haut beißen würde und es weh täte. Das war nicht der Fall. Nur ein leichtes Kribbeln war zu spüren.

Als die Stunde endlich abgelaufen war, habe ich – wie empfohlen – die Füße mit viel Wasser abgeduscht und dann mit Belsana Callusan Forte Fußschaum eingecremt. Nun hieß es: warten. Der Peelingprozess soll ja nach 2-7 Tagen beginnen. Bei mir dauerte es in der Tat sieben Tage, bis ich zum ersten Mal feststellte, dass sich irgendwo Haut zu lösen begann. Das im Übrigen auch nicht in großen Stücken, sondern recht kleinteilig. Ich habe dann meinen elektrischen Hornhautentferner zum Einsatz gebracht und immer wieder nachgecremt. So habe ich langsam tatsächlich etwas weichere Haut an den Fersen erhalten. Das sah dann irgendwann so aus:

Der Effekt war nicht so groß, wie ich ihn mir erhofft hatte. Letztlich haben der Cremeschaum und der elektrische Hornhautentferner auch einen guten Teil zu dem Ergebnis beigetragen. Auch wenn die Anwendung der Fußhornhautentfernersocken nicht wirklich schlimm war, fand ich sie doch so unangenehm, dass ich die Prozedur wohl nicht wiederholen werde.

Meine Bewertung:

*Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für brandnooz und Aromatico.*

Ohne einen kräftigen Kaffee am Morgen geht bei mir ja wenig bis nichts. Deshalb bin ich gespannt auf die neue Produkttester-Aktion von brandnooz, bei der es dieses mal um italienischen Premiumkaffee der Marke Aromatico geht. Und Ihr könnt auch dabei sein.

Was müsst Ihr tun, um Produkttester zu werden?

Bewerbt Euch ab dem 01.10.2018, 18.00 Uhr, hier als zukünftige brandnooz Produkttester und füllt den Auswahl-Fragebogen aus. Wenn Ihr mit den nötigen Quentchen Glück als Produkttester von brandnooz bestätigt wurdet, erhaltet Ihr ein exklusives Testpaket mit drei verschiedenen Sorten des italienischen Premiumkaffees von Aromatico:

Lass Dich verzaubern von der Magie der Barbera Mago Bohnen: Domenico Barbera machte sich einst in seiner Heimatstadt Neapel einen Namen als „Il Mago del Caffè“, der Magier des Kaffees. Diese Magie schmeckt man noch heute aus den Kaffees des Familienunternehmens heraus. Die köstliche Mago Mischung besteht zu 70 % aus Arabica-Bohnen und zu 30 % aus Robusta-Bohnen und eignet sich aufgrund ihres intensiven Geschmacksprofils insbesondere für Espresso und damit auch Cappuccino sowie Latte Macchiato.

Einen leicht fruchtigen, intensiven Duft verströmt der 100% Arabica-Kaffee Marfisa der Rösterei La Brasiliana. Die feine, karamellfarbene Crema sowie die Würze im Abgang machen Marfisa zum perfekten Caffè Crema oder Milchkaffee.

Abgerundet wird das aromatische Testpaket mit der 5 Stelle Espresso-Gourmet-Mischung von Aromatico: Hier treffen 95% Grand-Cru-Arabica-Bohnen aus Lateinamerika, Afrika und Indonesien auf 5 % hochwertige indische Robusta-Bohnen, die für eine üppige und stabile Crema sorgen. Ein Genuss als Espresso, Caffè Crema oder Milchkaffee.

Im anschließenden Fotowettbewerb könnt Ihr die schönsten Bilder von Eurem Produkttest posten. Teilt Eure Verkostungseindrücke auf Instagram, Facebook und Twitter unter dem Hashtag #italienischerespresso und markiert @aromaticocoffee und @brandnooz. Unter allen Teilnehmern verlost brandnooz eine original De’Longhi EC 685.M Siebträgermaschine im Wert von über 185 €.

Ich drücke Euch die Daumen – und erzählt mal, wie es Euch geschmeckt hat!

*Sponsored Post. Die Links führen zu den Partnerwebseiten (kein Affiliate-Links).

Dieser Beitrag enthält Werbung für brandnooz.*

Ich muss mal wieder eingestehen, dass ich offenbar nicht up to date bin, denn ich kenne Sally nicht. Mittlerweile habe ich nachgelesen. Sie ist eine „allseits beliebte Food-YouTuberin“. Okay. Einen Blog betreibt sie auch. Jetzt bin ich schlauer :-). Brandnooz jedenfalls bot eine CoolBox in der Sally-Edition an und da habe ich aus Neugier zugeschlagen.

Das war alles drin:

  • Rügenwalder Mühle Vegetarisches Mühlen Hack (180 g, 2,79 €): Hack aus Soja in der Farbe Grau. Sieht nicht appetitlich aus und schmeckt auch nicht wirklich. Schon gar nicht nach Hack. Muss ich nicht haben.
  • Alpenhain Camembert Creme (125 g, 1,89 €): Die war schon einmal in einer CoolBox, soweit ich mich erinnern kann. Ist okay, aber nicht unser Lieblingslebensmittel.
  • Tante Fanny Frischer Butter-Blätterteig (280 g, 1,99 €): In den habe ich heute eine Schweinelende nebst Champignonfüllung verpackt. War sehr lecker und hat der ganzen Familie geschmeckt.
  • Finello Gratinkäse (150 g, 1,69 €): Den habe ich zusammen mit dem Vegetarischen Hack und dem Tomatensaft (s.u.) zu einer Füllung für die Tortillas (s.u.) verarbeitet. War noch das Leckerste an dem Gericht, welches wegen des vegetarischen Hacks nicht so recht munden wollte.
  • Milram Müritzer Herzhaft (150g, 1,99 €, Launch: März 2018): Den Müritzer mögen wir recht gern. Der erinnert uns an Urlaub, den wir waren schon zweimal an der Müritz.
  • Made with Luve Lughurt Mango (500g, 1,99 €): Joghurtersatz aus Süßlupineneiweiß. Braucht das die Welt wirklich? Wir bevorzugen richtigen Joghurt.
  • Deli Reform Zwiebelschmalz mit Äpfeln (200g, 1,49 €): Leider besteht der Zwiebelschmalz auch nur aus Pflanzenfett. Ich esse zwar gerne Griebenschmalz, wie man hier in der Region sagt. Aber diese pflanzliche Alternative ist für mich keine Alternative. Das schmeckt nach kurzer Zeit eklig. Und die Zwiebelstückchen sind auch irgendwie hart.
  • Bonduelle Kürbis (425ml, 1,69 €, Launch: März 2018): Den Kürbis haben wir in den letzten Jahren für uns entdeckt. Im Herbst variieren wir gern damit. Mit der Dosenvariante kann der Kürbis auch mal außerhalb der Saison in ein Gericht wandern. Probieren wir auf jeden Fall aus.
  • Brunch Buttrig-Frisch (180g, 1,79 €, Launch: Juni 2018): War schon in der letzten CoolBox. Hat uns nicht so wahnsinnig umgehauen, war aber okay.
  • Milram Frischer Schmand (250g, 0,99 €): Ja, der sieht gut aus. Für den Schmand finden wir auf jeden Fall eine Verwendung.
  • Rama Kochcreme pur (250ml, 1,29 €, Launch: Juli 2018): Noch ein pflanzliches Ersatzprodukt, dieses wohl für Sahne.
  • Beckers Bester Tomatensaft (1l, 1,69 €): Gehört Ihr zu denjenigen, die im Flugzeug Tomatensaft trinken? Ich eher nicht. Und zu Hause mag ich ihn gleich gar nicht trinken. Aber zum Kochen kann man den Saft natürlich ganz gut einsetzen.
  • Milram Bruschettaquark (200g, 0,99 €, Launch: März 2018): Soll auch zu Nudeln oder als Dip zu Gemüse einsetzbar sein. Klingt lecker, müssen wir probieren.
  • Old El Paso 6 Tortillas (216g, 3,99 €, Launch: Oktober 2018): Die Lütte mag Tortillas. Diese hier waren zwar klein und gut rollbar, aber etwas massiver, d.h. sättigender als die, die wir normalerweise verwenden. Leider taugte das vegetarische Hack nicht als schmackhafte Füllung. Schade, aus den Tortillas hätte echt mehr werden können.
  • Philadelphia Cottage Cheese (200g, 1,29 €, Launch: Juli 2018): Leider war die Packung beschädigt, sodass ich den Hüttenkäse lieber nicht ausprobiere.
  • Castello Extra Cremiger White (180g, 2,49 €, Launch: März 2018): Der Weichkäse schmeckt sowohl der Lütten als auch meinem GöGa gut.
  • Saldoro Ursalz Mittelgrob (300g, 2,29 €, Relaunch: Mai 2018): Habe ich gleich ausprobiert. An den Grießbrei sollte eine Prise Salz. Entweder kam mehr heraus, als ich dachte, oder es würzt besonders gut. Der Grießbrei war jedenfalls ziemlich salzig geworden 😕 .

Unser Eindruck:

Diese Box enthält mir zu viele pflanzliche Ersatzprodukte. Für Veganer mag das ok sein, aber ich esse beispielsweise lieber einen richtigen Joghurt, gutes Hackfleisch oder eben richtiges Griebenschmalz, als Eiweißpampe oder zusammengemixtes Pflanzenfett. Nur weil ein Produkt auf pflanzlicher Basis hergestellt ist, ist es meiner Meinung nach auch nicht immer gesünder.

Die Anzahl der Produkte fand ich aber gut und es sind auch einige Produkte dabei, für die wir gute Verwendung haben.

Unsere Bewertung:

*Wir haben die Box zum regulären Vorbestellerpreis erworben. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für Bübchen.*

Guckt mal, was ich Euch zeigen darf: die neuen Badespaß-Produkte von Bübchen! Die Lütte war gleich Feuer und Flamme, als sie die aus dem wattierten Umschlag gefischt hat, der uns überraschend ins Haus geflattert ist.

Das verspricht der Hersteller:

Riesige Schaumberge und buntes Wasser – so macht Baden richtig Spaß! Für Wasserratten genauso wie für Badewannen-Verweigerer bringt Bübchen jetzt vier neue Produkte auf den Markt, die jede heimische Badewanne sofort zu einem Meer voller Abenteuer machen. Milde Inhaltsstoffe kombiniert mit angenehmen Düften und fantasievoll gestalteten Verpackungen: Die Bübchen Badespaß-Produkte machen das Baden zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Spannung für kleine Zauberer und Leichtmatrosen

Magische Effekte und geheimnisvolle Zaubereri: Beim Zauberhaften Farben-Bad können kleine Magier gespannt zuschauen, wie das grüne Badegranulat das Wasser wie von Zauberhand blau färbt, sobald man es in die Badewanne gibt. Da stauenen Groß und Klein gleichermaßen- Ein zauberhaft-frischer Duft rundet das magische Erlebnis ab.

Käpt`n Bo ist der neue Kapitän im Badezimmer. Die Boot-Verpackung enthält blaues Badegranulat mit Vitamin E und natürlicher Aloe Vera, das das Wasser färbt. Bübchen knüpft hier außerdem an das Thema Upcycling an: So lässt sich Käpt’n Bo auch nach dem Aufbrauchen noch verwenden und sorgt für fantasievolle Bootstouren.

Noch mehr Fantasie in Blau und Pink

Die neuen Bübchen Schaumbäder lassen wunderbar weiche Schaumberge entstehen, die die Kleinen zum Entspannen und Spielen einladen. Dabei färben die flüssigen Badzusätze mit natürlichen Aloe Vera das Wasser in tollen Farben: Das Alles-klaro-Bad mit coolem Hai auf der Verpackung färbt das Badewasser blau, währen das Kuschel-Bad mit der süßen Katze für pinke Wasserfärbung sorgt – die knalligen Designs begeistern Mädchen und Jungs gleichermaßen.

Bei allen Badespaß-Produkten wurde die Hautverträglichkeit dermatologisch bestätigt. Außerdem sind Haut, Haare und Wanne vor Verfärbungen sicher – nur das Wasser wird bunt.

Unser Eindruck:

Die Lütte liebt es zu baden – und erst recht liebt sie bunte Schaumbäder und Badezusätze in jeglicher Form. Natürlich war sie schwer begeistert und hat sich ausbedungen, sofort heute noch zu baden. Sie hat sich das Farbwechselgranulat ausgesucht. Im Beutel sieht dieses grüngelb aus. Sobald es das Wasser berührt, färbt es sich jedoch blau:

Das sieht toll und so richtig nach Karibik aus:

Nur der Geruch… Nunja, vielleicht hätte ich nicht versuchen sollen, direkt an der Tüte zu riechen. Dabei ist mir ein ziemlich stechender Geruch in die Nase gefahren. Aber auch im Wasser aufgelöst erinnerte der „frische“ Duft leider am ehesten an Klostein. Auch die Lütte meinte: „Das riecht gar nicht mal so gut.“ Da würde ich etwas nachbessern.

Das Design der Produkte finden wir prima. Besonders das kleine Boot eignet sich natürlich sehr gut als Badewannenspielzeug, ist das Granulat erst einmal aufgebraucht. Der Inhalt des Bootes reicht übrigens für ca. 3 Anwendungen.

Die Badespaß-Produkte von Bübchen sind ab Herbst erhältlich. Das Farbwechselbad kostet 1,95 € (UVP), der Käpt’n Bo kostet 3,95 € (UVP) und die beiden Schaumbäder kosten jeweils 0,95 € (UVP).

Unsere Bewertung:

*Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für Fotofabrik.de.*

Aus den Niederlanden ist ein neues Angebot für digitale Fotoprodukte zu uns gekommen: die Fotofabrik. Ich durfte im Onlineshop stöbern und mir ein Testobjekt auswählen. Ich habe mich für eine Wanddekoration*, nämlich ein Foto auf Forex, entschieden.

Der Shop stellt sich vor:

Fotofabrik.de bietet ein gratis Softwarepaket zum Bearbeiten und Gestalten von hochwertigen Fotoprodukten an. Erstellen Sie eines unserer vielen Fotoprodukten auf Ihrem Computer und laden Sie dann die Datei auf unsere Seite hoch. Wir drucken, binden und verpacken das Produkt auf professionelle Weise und versenden die Bestellung zu jeder Adresse in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Österreich und Deutschland.

  • Qualitätsgarantie: Wir garantieren die Qualität unserer Fotobücher und anderer Fotoprodukte, weil wir alles im eigenen Haus produzieren.
  • Schnelle Lieferung: Alle Bestellungen werden innerhalb der angegebenen Lieferzeit verschickt. Manchmal sogar schneller!
  • Persönliche Unterstützung: Wir glauben an persönliche Unterstützung und helfen Ihnen gerne beim Erstellen Ihres Produkts und beantworten alle Ihre Fragen.

Unser Eindruck:

Die Seite des Onlineshops ist übersichtlich aufgebaut. Das Angebot erschließt sich in den Hauptkategorien auf einen Blick: Fotobücher, Terminkalender, Kalender, Karten, Wanddekorationen und sonstige Produkte von der Schreibtischunterlage über Speisekarten bis hin zu mit eigenem Text und Foto bedruckten Weinkisten finden sich hier. Sehr ansprechend finde ich die große Auswahl an Untergründen, die sich hinter dem Stichwort Wanddekoration verbergen. Vom Poster aus (Foto-)Papier über Karton, Fliese, Leinwand, Kork, Forex, Aluminium, Alu-Dibond, Holz, Plexiglas bis hin zum witterungsbeständigen Gartenposter ist alles dabei.

Ich habe mich für Forex entschieden. Dabei handelt es sich um eine Schaumkunststoffplatte, die besonders leicht, dabei aber stabil ist. Die Ränder der Forexplatte sind verarbeitet, so dass sie keine scharfen Kanten mehr hat. Aus Forex kann man nicht nur übliche quadratische oder rechteckige Formate gestalten, sondern auch Schnittformen wie eine Rakete, ein Auto, ein Haus oder eine Wolke. So kann man wirklich tolle Hingucker kreieren!

Apropos kreieren: das geht bei Fotofabrik.de auch ganz leicht: man kann sich die entsprechende Bestellsoftware herunterladen und so auch offline arbeiten, oder man erstellt das Objekt per Online-Software. Ich habe mich für letzteres entschieden. Die Software ließ sich problemlos intuitiv bedienen. Zunächst lädt man das ausgewählte Foto hoch und platziert dieses. Dann kann man bei Bedarf Text und/oder Cliparts einfügen, den Hintergrund farbig gestalten oder Filter anwenden. Ist man zufrieden, legt man das Projekt in den Warenkorb und löst die Bestellung aus. Das funktioniert alles einwandfrei. Nur in den Tiefen des Bestellsystems finden sich immer einmal Meldungen, die zeigen, dass das Shopsystem in holländischer Sprache aufgesetzt war. Es sind nicht alle Meldungen ins Deutsche übersetzt, was aber nicht weiter stört.

Hat man ein Kundenkonto angelegt, kann man hier die Bestellung verfolgen. Ich habe am 02.09.2018 nach 17.00 Uhr bestellt. Am nächsten Tag bekam ich die Nachricht, dass meine Bestellung verschickt sei und in etwa 2-3 Werktagen eintreffen sollte. Zugestellt wurde mir die Sendung am 17.09.2018. Auf dem Paket war ein Fehleraufkleber „falscher BSP/SAT“. Das bedeutet wohl, dass das Paket zunächst an das falsche Hermes-Depot gegangen ist… Ich mag Hermes ohnehin nicht. Da geht immer irgendetwas schief. Aber natürlich kann die Fotofabrik da nichts für.

Nunja, schließlich hatte ich ja mein Paket in der Hand. Allerdings: ich hatte noch eine Aufhängung mitbestellt. Diese fehlte. Ich habe eine kurze E-Mail an die Fotofabrik geschrieben und prompt wurde mir sehr nett geantwortet und die Aufhängung nachgesandt. Zwar wieder mit Hermes, aber das ging dieses Mal einigermaßen flott. Nun hielt ich also sowohl das Bild als auch die Aufhängevorrichtung in den Händen. Alles war gut verpackt und ist heil bei mir angekommen:

Mit der Qualität des Druckes bin ich sehr zufrieden. Die Farben erscheinen originalgetreu und das Druckbild ist scharf. Das Motiv gefällt mir ohnehin gut 😆 . Die Aufhängevorrichtung ist zwar auch auf holländisch beschriftet, erklärt sich aber von selbst. Sie wird einfach auf die Rückseite des Bildes aufgeklebt.

Das Foto auf Forex im Format 40×60 cm kostet übrigens 29,99 €, die Aufhängung 6,99 € und der Versand 4,95 €.

Ich denke, es lohnt sich, im Angebot der Fotofabrik zu stöbern – zumal Weihnachten ja immer näher rückt und ein Fotogeschenk für Oma und Opa doch immer eine gute Idee ist.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).