Wir haben mit Erschrecken festgestellt, dass unsere Vierjährige für ihr schönes S’cool Fahrrad, mit welchem sie Radfahren gelernt hat, schon wieder zu groß ist. Die Knie reichen fast an die Ohren 🙁

Wir wollten uns heute nur mal umsehen, was es so auf dem (Gebraucht?)Kinderfahrradmarkt so alles gibt. Da wir in der Stadt der Diamant-Fahrradwerke wohnen, sind wir in die alte Diamantfabrik gefahren. Dort gibt es mittlerweile eine Filiale von luckybike. Vor Kurzem hat es dort im Lager gebrannt und ich hatte gelesen, dass heute ein Sonderverkauf stattfindet.

In der Tat war der Andrang groß, zumal auch bestes Fahrradwetter herrschte. Neben dem regulären Angebot gab es auch eine ganze Menge leicht verrußter, ansonsten aber völlig intakter Fahrräder. Wir schauten zuerst bei den Kinderrädern und die Lütte hat sich sofort in ein rotes Modell mit Blümchen und – das Wichtigste – einer riesigen Klingel verliebt. Sie wich ihm gar nicht mehr von der Seite und hatte große Angst, dass es uns jemand wegschnappen würde. Also haben wir zugeschlagen und hier ist das brandneue pinniped:

Nun allerdings wurden auch Mama und Papa von den tollen Diamantfahrrädern magisch angezogen. Dazu muss ich sagen: ich hatte lange Jahre ein wunderschönes blau-schwarzes Diamantrad, mit dem ich während meiner ganzen Studienzeit ordentlich unterwegs war. Dieses brauchte dann allerdings mal eine Generalüberholung. Und anstatt diese durchzuführen, dachte ich damals, für das Geld könne ich mir auch ein neues Rad holen. Der Papa und ich kauften uns Pegasus Milano im Partnerlook und gaben unsere alten Fahrräder in Zahlung. Was soll ich sagen: ich habe diese Entscheidung bereut und meinem Diamantrad sehr hinterhergetrauert.

Im letzten Urlaub hatte ich ein Leihfahrrad von Diamant und war sofort wieder begeistert. Wenn die nur nicht so teuer wären… Und nun standen sie vor uns: um fast die Hälfte reduziert. Zuerst hat sich der Papa für das Ubari Esprit Herren entschieden:

Und dann haben wir auch noch die Damenvariante dazu gefunden:

Ein Traum in Anthrazit – und rollt fast von selbst. Wir sind begeistert!

Und wie langlebig ein Diamantrad sein kann, zeigt dieses Modell, welches meiner Mama gehörte und welches ich als Jugendliche auch noch gefahren bin. Es ist fast 60 Jahre alt:

So, jetzt muss der Sommer her, damit wir auch ordenlich radeln können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation