IMG_4081

Gleich zwei Pakete haben wir von Empfehlerin.de für unseren aktuellen Test des Vileda Premium 5 Flachwischers (hoffentlich verschreibe ich mich bei diesem Wort nicht noch …) erhalten: in einem befand sich der Rotationseimer, in dem anderen der Wischer nebst Teleskopstiel mit Multi-Active Wischbezug und separatem Micro Sensitive Wischbezug.

Das verspricht Vileda:

Der Premium 5 Flachwischer ist der einzige Flachwischer, dessen 5 Vorteile bequemes Wischen und maximale Sauberkeit verbinden:

  • keine nassen Hände
  • bequemes Auswringen ohne Bücken
  • effektives Auswringen durch Rotation
  • optimale Feuchtigkeitskontrolle
  • saubere und glänzende Böden.

Der Vileda Premium 5 Multi-Active Wischbezug:

  • hochaktive Microfasern enfernen selbst hartnäckigen Schmutz
  • innovative Fasergassen sorgen für eine optimale Aufnahme von Krümeln und Schmutzpartikeln auf allen Böden

Der Vileda Premium 5 Micro Sensitive Wischbezug:

  • fein geschlungene Microfasern sorgen für eine hohe Reinigungsleistung
  • durch geringe Wasserabgabe ideal für empfindliche Böden

Unser Testergebnis:
Seit Jahren wünscht sich mein Mann ein Wischmop- oder Flachwischsystem. Ebensolange verteidige ich vehemt das von mir bevorzugte Wischen mit Schrubber und Hader (Bodentuch oder Aufnehmer). Ich bin der Auffassung, dass ein Wischsystem lediglich den Dreck von einer Ecke in die andere schubst, während man nur mit einem Aufnehmer den Schmutz auch wirklich aufnimmt (sagt ja schon der Name 🙂 ). Bis zuletzt hatte ich argumentativ im Kampf der Systeme obsiegt. Nun jedoch wurden wir für den Test des Flachwischsystems ausgewählt und es wird sich im Praxistest erweisen, wer von uns Recht hat.

Unsere Arbeitsteilung sieht momentan so aus, dass meinem Mann der freitägliche Putzmarathon obliegt. Er konnte also gleich loslegen. Den Rotationseimer haben wir alle zusammen begutachtet. Am Rande des Wasserbehälters befindet sich eine Vorrichtung, in welche man den Flachwischer in zusammengeklapptem Zustand hineinstecken kann. Dann betätigt man ein außen am Eimer angebrachtes Fußpedal. Dadurch setzt sich der Mechanismus in Bewegung und wringt den Wischbezug aus. Je häufiger (1-3 Mal) man das Pedal betätigt, umso trockener wird der Bezug. Muss ich dazusagen, dass unsere Tochter es unwiderstehlich faszinierend findet, auf das Pedal zu treten und zuzugucken, wie sich die Vorrichtung dreht?

Der Teleskopstiel lässt sich auf beachtliche ca. 1,50 m ausfahren – ideal für lange Arme und um auch die letzte Ecke unter dem Sofa zu erreichen. Durch das 360°-Gelenk macht er sich auch wirklich flach, sodass man problemlos unter Möbelstücken und in Zimmerecken putzen kann. Mein Mann meint, das Wischsystem sei gelenkiger als unser bisheriger Schrubber. – 1:0 für den Flachwischer!

Es gibt übrigens drei verschiedene Wischbezüge: Micro Sensitive (besonders geeignet für empfindliche Böden wie Parkett und Laminat), Multi Active (für alle Böden geeignet) und Aqua Power (besonders für Fliesen geeignet). Das Wechseln der Wischbezüge am Teleskospstiel ist zwar recht einfach: Der Stahlrahmen des Teleskopstiels wird einfach durch zwei Laschen gesteckt und der Wischbezug mit 4 Druckknöpfen arretiert. Hat man jedoch wie wir viele verschiedene Bodenbeläge in der Wohnung (Laminat, Parkett, PVC und Fliesen) ist es einfach zu lästig, während des Hausputzes für jedes Zimmer den Wischbezug zu wechseln. Wir werden also künftig entweder den Multi Active Belag für alle Böden nutzen oder aber, weil in unserer Wohnung überwiegend Parkett und Laminat verlegt ist, den Micro Sensitive auch für PVC und Fliesen zum Einsatz bringen. Die Bezüge sind übrigens bei bis zu 60°C waschbar.

Laut meinem Mann klappt das Auswringen über die Rotationsvorrichtung des Eimers, welches ich mir im Vergleich zur Handhabung eines Schrubbers als recht umständlich vorgestellt habe, gut. Der Wischbezug wird auch tatsächlich mit jedem Betätigen des Fußpedals trockener. Mein Mann, der nasse Hände beim Putzen hasst, ist natürlich begeistert, dass er sich mit diesem System die Hände weder schmutzig noch nass machen muss. – 2:0 für den Flachwischer.

Und das Reinigungsergebnis? Mein Mann schwört, das Parkett glänze mehr als sonst. Ich hingegen konnte keinen wirklichen Unterschied zu einem mit Schrubber und Hader gewischten Boden feststellen. Die Frage, die mich immer noch umtreibt, und die ich in Kürze selbst durch einen Praxistest klären muss, bleibt: wie bekomme ich mit einem Flachwischersystem den gröberen Schmutz, den ich bei einem Bodentuch per Hand aufnehme und in den Eimer gebe, in den Eimer? Der bleibt doch nicht in den Microfasern hängen? Und falls doch: wie kommt er aus den Microfasern in den Wischeimer, anstatt sich beim nächsten Wischvorgang wieder auf dem Boden zu verteilen?

Ich werde es in den kommenden Testwochen herausfinden und dann auch mein Fazit ziehen.

Update und Fazit:

Nach einem halben Jahr ist mein Mann jetzt wieder zum Schrubber zurückgekehrt. Gerade auf den Fliesen im Bad hinterließ der Flachwischer immer häufiger Streifen. Das Bodentuch ist irgendwie nicht mehr so richtig trocken geworden. Vielleicht hätten wir auch bereits ein neues kaufen müssen. Das allerdings war uns zu teuer. Die Wendigkeit bleibt ein Pluspunkt des Systems. Aber der gute alte Schrubber ist auf lange Sicht doch nicht zu schlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation