Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma brandnooz .*

Die CoolBox war dieses Mal leider eine HotBox 😥

Ihr wisst ja, dass die CoolBox unsere absolute Lieblingsbox ist. Entsprechend doll hatte ich mich schon auf sie gefreut – leid zu früh. Dass sich die Auslieferung per se um einen Tag verschob, weil wegen des Sturms Xavier ein Produkt nicht rechtzeitig geliefert worden war, fand ich selbstverständlich nicht weiter tragisch. Am Dienstag erhielt ich dann eine Mail, welche mir die Box für den Mittwoch ankündigte. Weil da keiner von uns zu Hause war, gab ich einen Wunschnachbarn an, damit das Paket ja nicht im Paketshop landet. Aber: am Mittwoch kam keine Box. Sie war noch nicht einmal bis in das Zielpaketzentrum vorgedrungen.

Am Donnerstag morgen erhielt ich eine neue Ankündigung. Nun sollte die Box am Donnerstag kommen. Zwischenzeitlich war sie im Zielpaketzentrum bearbeitet worden – nur bis in das Zustellfahrzeug schaffte sie es nicht 🙁

Am Freitag Mittag erhielt ich ein Paket von brandnooz. Darin jedoch: das Leicht&Cross-Testpaket, welches wie donnerstags angekündigt freitags geliefert wurde. Erst um 10.00 Uhr – da war das Leicht&Cross-Paket schon da – wurde die CoolBox doch noch in ein Zustellfahrzeug gepackt. Ich wartete – und sah irgendwann im Sendungsverlauf, dass am Nachmittag ein Zustellversuch erfolglos gewesen sei. Wir waren aber da gewesen! Ob der DHL-Mann versucht hat, bei meinem – für Mittwoch benannten – Wunschnachbarn zuzustellen? Ich weiß es nicht.

Erst am Samstag traf nun das Paket bei uns ein. Vier Tage nach Versand, was bedeutet, dass man die Sachen eigentlich nicht mehr verzehren soll 😥  Ich habe eine Mail an brandnooz geschrieben. Mal sehen, was die sagen.

In der Zwischenzeit zeige ich Euch trotzdem mal, was eigentlich alles drin war in der Box:

  • Hilcona Tortelli Pesto Basilico (250 g, 2,69 €, Launch: Oktober 2017): Pasta geht bei uns ja immer und diese frische Variante sieht auch sehr lecker aus.
  • Kerrygold Original Irische Kräuter-Butter (150g, 1,09 €, Launch: Juli 2013): kein brandaktuelles Produkt, aber doch ein Klassiker, für den sich stets eine Verwendung findet. Und viel leckerer als diese merkwürdige Ersatzpampe, die wir neulich getestet haben.
  • Müller Joghurt mit der Ecke Müsli „Knusper Müsli“ (150g, 0,59 €, Launch: September 2016): Diesen Joghurt habe ich schon das eine oder andere Mal probiert und er ist ganz schmackhaft.
  • Müller Joghurt mit der Ecke Müsli „Haselnuss Roasted“ (150g, 0,59 €, Launch: September 2016): Diese Sorte kenne ich noch gar nicht. Klingt aber auch ziemlich gut, zumal ich Nüsse gerne esse.
  • Müller Joghurt mit der Ecke Müsli „Double Chocolate“ (150g, 0,59 €, Launch: September 2017): Schoki! Im Doppelpack! – Ja, gerne mehr davon!
  • Primello Chese’n Cake Mandarine (80g, 1,19 €, Launch: August 2017): Kuchen to go – einschließlich einem kleinen „Plastikgöffel“. Was es nicht so alles gibt. Zum Glück ist das Stück recht klein. Das ist bestimmt eine ordentliche Kalorienbombe!
  • Söbbeke Bio Joghurt „Mango Mousse“ (400g, 1,49 €, Launch: Mai 2017): Ich liebe die Joghurts von Söbbeke. Die schmecken ganz wunderbar fruchtig.
  • Bonduelle Suppe „Paprika & Tomate“ (460 ml, 2,99 €, Launch: September 2017); Dienstag ist mein Suppentag. Wenn ich vom Zumba komme und der Rest der Familie schon zu Abend gegessen hat, mache ich mir eine schnelle Suppe. Hierfür ist die Bondulle Suppe perfekt.
  • MILRAM Rügener (125g, 1,99 €, Launch: März 2017): Die Sorte kenne ich noch gar nicht. Sieht recht kräftig aus. Bin gespannt.
  • MILRAM Küstenkäse (125g, 1,99 €, Launch: März 2017): Auch diese Sorte habe ich noch nicht probiert. Sie soll sich zum Überbacken eignen. Das hört sich doch gut an.
  • Popp Süßkartoffel (450g, 2,79 €, Launch: September 2017): So langsam kommt die Süßkartoffel im Mainstream an. Wir schwören ja schon lange darauf. Ob diese fertige Variante der Ofenkartoffel, die auch für die Mikrowelle geeignet sein soll, funktioniert? Ich lasse mich überraschen.
  • Danone Actimel „Limette Ingwer“ (8x100g, 2,69 €, Launch: September 2017): So gerne ich mit Ingwer koche, in Trinkjoghurts ist mir der Geschmack meist nichts. Zu scharf und alles überdeckend. Ich werde aber dem Actimel zumindest einmal eine Chance geben.

Eigentlich eine tolle Box mit einem breit gefächerten Inhalt. Das Motto: „Für Kids, Mama und Daddy Cool!“, trifft es eigentlich ganz gut. Wenn nur diese Probleme bei der Lieferung nicht gewesen wären … (die natürlich bei der Boxenbewertung außen vor bleiben).

Unsere Bewertung:

*Der Linkt führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma JillyMode.*

Ein Sommertag mitten im Oktober – aber ich habe schon einmal vorsorglich eine Wintermütze getestet. 🙂

Das verspricht der Verkäufer (zitiert nach der Amazon-Seite):

Feminin und selbstbewusst präsentiert sich diese wunderschöne Mütze

Das leichte Stretchmaterial macht das Schal zu einem angenehmen Begleiter für den Herbst und Winter

Details:
– Top Design
– wunderschöne Muster
– passend zu Herbst und Winter

Innen gefüttert

Maß:
MZ01: 28cm Lang

Material: 100% Viskose

Pflegehinweis:
Handwaschen

Unser Eindruck:

JillyMode bietet eine große Auswahl verschiedener Mützenmodelle an: mit oder ohne Bommel, gefüttert oder ungefüttert. Da fällt die Wahl nicht leicht. Ich habe mich für eine Strickmütze in der Farbe Taupe entschieden.

Die Mütze besteht außen aus Strickgewebe in Flechtoptik. Innen ist sie mit einem braunen Kunstfell wunderbar warm und weich gefüttert:

Das warme Futter ist im Winter wirklich Gold wert. Was nützt die schönste Strickmütze, wenn man kalte Ohren bekommt, was leider bei ungefütterten Mützen recht schnell passieren kann. Und eine Untermütze finde ich weder cool noch praktisch.

Die Mütze passt mir sehr gut und ist schön groß, womit sie sich gut für einen lässigen Look eignet. Sie trägt sich angenehm und sitzt weder zu locker noch zu straff. Und sie ist aktuell für schlanke 11,99 € (Amazon) zu haben – das ist doch ein wahres Schnäppchen!

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns rabattiert zur Verfügung gestellt. Der Linkt führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag beinhaltet Werbung für die Firma Avery Zweckform.*

In den letzten Jahren habe ich Euch schon eine ganze Menge Produkte von Avery Zweckform vorstellen dürfen. Nun darf ich erneut Universaletiketten testen. Das Besondere: es handelt sich dieses Mal um wiederablösbare Etiketten.

Mein Testpaket enthielt:

  • 1 Packung Wiederablösbare Universaletiketten (Format 96×50,8 mm)
  • 1 Bogen Permanent haftende Universaletiketten (Format 70×36 mm)
  • 1 Bogen Wiederablösbare Universaletiketten (Format 45,7×21,2 mm)
  • 1 Bogen wiederablösbare Universaletiketten (Format 96×50,8 mm)
  • 1 „Überraschungsbogen“ mit „Schmunzel-Garantie“

Das verspricht der Hersteller:

  • Top Klebkraft: Haften sicher auf Papier, Karton, Glas und Kunststoffen.
  • Klares Druckbild: Das Etikettenmaterial mit hohem Weißegrad sorgt für eine exzellente Farbtiefe und dank der Top-Tonerverankerung für ein klares Druckbild ohne Verwischen.
  • Druckerdurchlauf TÜV SÜD geprüft: Der hitzebständige Kleber und die Rundum-Sicherheitskante verhindern Rückstände im Drucker und sorgen für einen staufreien Druckerdurchlauf
  • Ideal zur temporären Beschriftung: Haften zuverlässig und lassen sich bei Bedarf wieder ablösen, ohne lästige Kleberückstände zu hinterlassen.
  • Geeignet für Internetmarke: Porto einfach selbst drucken – mit den praktischen Online-Services der Deutschen Post, DHL und Etiketten von Avery Zweckform.

Mein Eindruck:

Seit jeher bin ich mit den Etiketten von Avery Zweckform sehr zufrieden. Ich hatte noch nie einen Stau im Drucker, obwohl ich meist nur einzelne Etiketten drucke und dann denselben Bogen mit bereits entfernten Etiketten mehrfach durch den Drucker laufen lasse (was eigentlich nicht empfohlen wird).

Außerdem mag ich die Vielfalt der Etiketten, die ich auch gerne für Internetbriefmarken benutze. Dass es jetzt auch wiederablösbare Etiketten gibt, sorgt für noch zahlreichere Einsatzmöglichkeiten. Es funktioniert übrigens tatsächlich: selbst von bedrucktem Papier lassen sich die Etiketten rückstandsfrei und ohne Beschädigung des Untergrundes oder des Etikettes ganz leicht wieder ablösen.

Prima ist nicht zuletzt, dass sich in der Verpackung aktuell ganze 30 Bögen Etiketten befinden. Das macht bei den großen wiederablösbaren Etiketten insgesamt 300 Etiketten pro Packung – das braucht eine Weile, bis die aufgebraucht sind!

Nur die fertig bedruckten Etiketten fand ich jetzt nicht sooo lustig. Aber gut, mache ich mir halt meine eigenen witzigen Sticker – ich habe ja genug Material. Und Inspiration findet sich nicht zuletzt im Online Designer, der neuen Online Software Version von Avery Zweckform.

Meine Bewertung:

*Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Link führt zur Partnerwebsite (kein Affiliate-Link).

Ihr kennt sicherlich den Trend hin zu Gemüsenudeln, auch Zoodles genannt: Spiralen aus Gemüse schneiden und wie Nudeln als Beilage verwenden. So sollen insbesondere Kohlenhydrate gespart werden. Dazu braucht man natürlich einen ordentlichen Spiralschneider. Einen solchen testen wir aktuell über testberichte.reviews.

Das verspricht der Verkäufert (zitiert nach der Amazon-Seite):

  • 3 Klingen Multi-funktionaler Küchenhelfer: Spiralschneider Set für Gemüse, Früchte und vieles mehr.
  • Die Verwendung ist spielend einfach, schnell ,sauber und sicher!
  • Ideale Größe: Geeignet für lange Gemüsesorten wie Zucchini und Karotten, aber auch für runde Gemüsesorten wie Kartoffeln und rote Beete
  • Klingen aus Edelstahl.
  • Leichte Reinigung in der Spülmaschine

Unser Eindruck:

Der Spiralschneider besteht aus mehreren Teilen, die man zum platzsparenden Aufbewahren zum Turm zusammenstecken kann:

Es handelt sich um (von oben nach unten):

  • einen Restehalter
  • einen roten Einsatz zum Schneiden von langen Bändern
  • einen orangenen Einsatz zum Schneiden von 1/4 Inch Spiralen
  • einen grünen Einsatz um Schneiden von 1/2 Inch Spiralen
  • einen Griff

Die Handhabung ist ganze einfach: Man sucht sich den gewünschten Scheideeinsatz aus und setzt ihn auf den Griff ein. Er rastet ein, wenn man ihn ein Stückchen dreht. Nun kann man das Gemüse von oben aufsetzen und im Uhrzeigersinn drehen. Die Klingen aus rostfreiem Stahl produzieren Spiralen. Das geht besser, als ich gedacht hätte. In der Mitte jedes Schneideinsatzes gibt es einen kleinen Metallring. Dieser hält das Schneidgut fest und gibt ihm Führung.

Ich habe es mit dem Klassiker, einem Zucchino, versucht. Das Ergebnis war mit dem orangenen und mit dem grünen Einsatz völlig in Ordnung:

Nur der rote Einsatz hat nicht gut funktioniert, weil er zu schmale Bänder geschnitten hat. Den Restehalter habe ich nicht gebraucht.

Der Spiralschneider lässt sich unter fließendem Wasser reinigen. Nur bei dem orangenen und dem grünen Einsatz bleibt an den kleinen spitzen Zacken leicht etwas hängen. Das wird dann etwas frickelig, weil man sich ja auch weder die Finger noch das Spültuch zerstören will. Mit ein wenig Geduld tut dann das Wasser schon seine Dienste.

Ich habe die Zucchinispaghetti in einem Nudelauflauf mit Kürbis integriert. Wie immer schrie meine Tochter zunächst auf, als sie etwas Grünes in ihrem Essen entdeckte. Ich habe es dann doch geschafft, sie zum Kosten zu überreden. Und siehe da: sie stellte verblüfft fest, dass man die Zucchini gar nicht schmeckt. Bingo! Kind isst Gemüse! Das war der Plan 😆

Den Spiralschneider gibt es aktuell für 10,99 € (Amazon) zu kaufen. Ich finde, den Preis ist er wert.

Unsere Bewertung:

Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

Vor einiger Zeit hatte ich ja schon einmal ein Springseil im Test. Dabei handelte es sich mehr um ein Sport- denn um ein Spielgerät und ich habe es an einen Bekannten „verloren“. Über testberichte.reviews hat sich nun die Gelegenheit ergeben, ein neues Springseil auszuprobieren.

Das verspricht der Verkäufer (wörtlich (!) zitiert nach der Amazon-Seite):

  • Mit automatischer zählfunktion und löschtaste. Das Springseil fördert damit die Ausdauer und Konzentration Ihres Kindes
  • Komfortablen Griffen für Sport Training
  • Länge: 2,8 m.
  • Das Seil ist leicht an Ihre gewünschte Länge anzupassen. Am Ende jeder Griff ist ein Kunststoff Kreis Stück, dass lässt sich abschrauben. Das Seil kann durch den Henkel und Krawatte seines Ende in einer Schlaufe auf die gewünschte Länge herausziehen, so bleibt der Knoten in der Griffschale

Unser Eindruck:

Das Springseil besteht aus einem blauen „Seil“, welches aus weichem Kunststoff besteht. Dadurch ist die Gefahr, sich mit dem Seil beim Springen weh zu tun, relativ gering. Die Griffe bestehen ebenfalls aus weichem Kunststoff mit „Softtouch-Oberfläche“. Sie sorgen durch die Riffelung für einen guten Halt.

In einen Griff ist ein dreistelliges Zählwerk eingebaut, sodass die Sprünge automatisch mitgezählt werden, was auch gut funktioniert. Mit einer kleinen Taste kann man den Counter wieder auf „000“ stellen.

Die Seillänge von etwa 2,80 m ist auch für große Personen geeignet. Man kann die Seillänge leicht verkürzen, weil das Ende des Seils lediglich in den Griff eingeklemmt ist. Will man das Seil allerdings auf Kindergröße einstellen, hat man eine Menge Seil übrig. Man kann das überzählige Seilende abschneiden. Aber dann wächst das Seil natürlich nicht mehr mit. Lässt man es an den Seiten hängen, ist das Seilende schnell mal im Weg, da man es sich auch nicht um das Handgelenk wickeln kann, wie bei einem herkömmlichen Tau. Am besten ist es in meinen Augen, wenn man ein kleineres Stückchen Seil abschneidet und eine Seilreserve auf beide Griffseiten verteilt, dann sollte man eine Weile hinkommen. Und bei einem Preis von aktuell 7,49 € (Amazon) kann man notfalls ein neues Seil kaufen, wenn das Kind gar zu schnell herauswächst.

Die Lütte versucht sich jedenfalls schon fleißig im Seilspringen und hat den Dreh sicher in Kürze raus.

Unsere Bewertung:

Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

Feiert Ihr Halloween? Mein Ding war es ja eigentlich nie – aber mit Kindern nutzt man ja so ziemlich jeden Anlass zum Basteln und Dekorieren. Natürlich muss ein großer Kürbis zum Schnitzen und beleuchten her. Und wenn dann noch der Tisch mit gruseligem Lumpenzeug und Minikürbissen gedeckt ist, ist man schon mittendrin in der Halloweenfeier.

Über testberichte.reviews habe ich aus diesem Anlass eine Stück Dekostoff zum Testen erworben.

Das verspricht der Verkäufer (zitiert nach der Amazon-Seite):

  • Halloween Lumpen Größe: 300 * 70cm (Schwarz)
  • Die Rags perfekt für Ihren Tisch oder Wanddekoration für Halloween-Party

Mein Eindruck:

Der Dekostoff kam schnell und gut verpackt bei uns an. Der Stoff besteht aus sehr grob und luftig gewebten schwarzen Fäden, wodurch die gruselige Spinnweb- bzw. Lumpenoptik entsteht:

Er ist mit etwa 3 Metern Länge und 70 Zentimetern Breite für Dekozwecke ausreichend groß. Die schwarze Farbe bringt die übliche Halloweendekoration wie leuchtend orangene Kürbisse oder Ähnliches gut zur Geltung. Natürlich ist beim Drapieren etwas Vorsicht geboten, weil der Stoff naturgemäß sehr schnell Fäden zieht und sich Löcher bilden – aber das verstärkt ja eher noch den gewünschten Look.

Der Preis von aktuell 6,99 € (Amazon) geht in meinen Augen in Ordnung.

Meine Bewertung:

Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.