Über die Konsumgöttinnen dürfen wir die neue ViO BiO LiMO leicht testen. Erhalten haben wir:

  • ViO BiO LiMO leicht Zitrone-Limette-Minze (1x 0,5 Liter / 1x 1 Liter)
  • ViO BiO LiMO leicht Orange-Mango-Passionsfrucht (1x 0,5 Liter / 1x 1 Liter)
  • ViO BiO LiMO leicht Apfel-Brombeere (1x 0,5 Liter / 1x 1 Liter)
  • 5 Becher zum Verkosten der ViO BiO LiMO leicht
  • 5 Rabatt-Coupons

Das verspricht der Hersteller:

Die ViO BiO LiMO leicht ist ein spritziges Erfrischungsgetränk aus verschiedenen Fruchtsäften, -pürees und Mineralwasser aus Deutschland. Die Zitronen, Limetten, Äpfel, Orangen, Mangos, Passionsfrüchte und Brombeeren stammen aus ökologischem Anbau. Dank 45% weniger Zucker – im Vergleich zu herkömmlich gezuckerten Limonaden in Deutschland – schmeckt die ViO BiO LiMO leicht weniger süß.

Nachhaltigkeit steckt hier in der Limo und auch in der Verpackung. Genau wie die ViO BiO LiMO wird die neue leichte Variante in umweltfreundliche PlantBottles abgefüllt. Anders als herkömmliche PET-Flaschen bestehen dies zu 14% aus pflanzlichen Rohstoffen und zu 35% aus wiederverwertbarem Kunststoff.

Für den schnellen Frische-Kick zwischendurch gibt es die ViO BiO LiMO leicht ab sofort auch in 0,5 Liter PlantBottles, den langen Genuss garantieren die 1 Liter PlantBottles.

Unser Eindruck:

Das erste Plus: die in großen Druckbuchstaben aufgebrachte, aus kurzen Worten bestehende Produktbezeichnung animierte unser Kind zum Lesen. So langsam interessiert sich unsere Vierjährige nicht nur für Zahlen, sondern auch für Buchstaben und Worte. Und „ViO BiO LiMO“ hat sie tatsächlich entziffert 🙂

Was wir ganz toll fanden: Die Limos enthalten lediglich 4,1 g Zucker auf 100 ml! Das ist wirklich wenig. Und anders als bei vielen anderen Produkten sind auch keine Süßstoffe enthalten. Ich mag keine Ein-wenig-künstlicher-Fruchtgeschmack-versetzt-mit-Süßstoff-Wässer, die hinterlassen immer so einen fiesen Nachgeschmack.

Die ViO BiO LiMO enthält Zucker, aber eben sehr wenig davon. Der Zuckergehalt ist damit sogar noch geringer als bei unseren Saftschorlen, die wir ins gerne mixen. Da brauchen wir auch kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Töchterchen mal ne Limo trinkt.

Trotzdem sind die Limonaden sehr schmackhaft und die Kombinationen sind wirklich außergewöhnlich:

Zitrone-Limette-Minze: Eine Zitronenlimo mit deutlichem Minzegeschmack. Der Papa mag Minze nicht so. Aber meiner Tochter und mir hat diese erfrischende Kombi sehr gut geschmeckt.

Apfel-Brombeere: Ich mag „rote“ Säfte sehr und so schmeckt mir auch die Apfel-Brombeer-Limo. Zusammen mit dem Papa habe ich die große Flasche in Nullkommanix geleert. Für die Lütte blieb da gar nix mehr übrig 😳 .

Orange-Mango-Passionsfrucht: Die „Fanta“ unter den ViO BiO LiMOs hat uns auch sehr gut geschmeckt.

Viel zu schnell haben wir unseren ganzen Vorrat ausgetrunken. Die leichten Limos haben uns wirklich alle begeistert.

Unsere Bewertung:

Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

IMG_3581

Ich darf einmal mehr Konsumgöttin sein und als solche den Fruchtsirup von Schwartau testen. In meinem Testpaket befanden sich die vier Sorten:

  • Himbeersirup
  • Holunderblütensirup
  • Rhabarbersirup und
  • Kirschsirup.

 Das sagt Schwartau über die Fruchtsirupe:

  • In herrlich erfrischenden Schorlen, lecker mit Sekt, in Cocktails und Longdrinks!
  • Ohne Zusatz von Konservierungs- und Farbstoffen
  • Mischverhältnis: 1 Teil Sirup + 6 Teile Wasser

Das ist drin:

Himbeersirup:
Zucker, Himbeersaft 50%, Aroniasaftkonzentrat, Säuerungsmittel Citronensäure, natürliches Himbeer-Aroma, natürliches Aroma.

Holunderblütensirup:
Zucker, Wasser, Holunderblütenextrakt 11%, Invertzucker, Zitronensaftkonzentrat, Säuerungsmittel Citronensäure, natürliche Aromen

Rhabarbersirup:
Zucker, Rhabarbersaft 50%, Aroniasaftkonzentrat, Säuerungsmittel Citronensäure, natürliches Aroma.

Kirschsirup:
Zucker, Sauerkirschsaft 46%, Schlehensaft 4%, Säuerungsmittel Citronensäure, natürliche Aromen.

Mein Eindruck:

Ich trinke sehr gerne Schorlen. Wir haben einen Wassersprudler und anfangs dachte ich, dass man mit diesem Gerät und den im Handel erhältlichen Sirups leckere Getränke selbst herstellen kann. Leider war dies weit gefehlt: in den Sirupen etwa von SodaStream oder Wassermaxx sind regelmäßig jede Menge Süßstoffe – das schmeckt nicht und das vertrage ich auch nicht besonders gut. Aus diesem Grund finde ich es durchaus begrüßenswert, dass in den Sirupen von Schwartau keine Süßstoffe, sondern Zucker enthalten ist. Es ist nunmal ein Charakteristikum eines Sirups, dass er zu großen Teilen aus Zucker besteht.

Allerdings ist es eigentlich auch charakteristisch für einen Sirup, dass er dickflüssig ist. Dies ist bei den Schwartau Sirupen leider nicht der Fall. Abgesehen davon, dass man aus diesem Grund sehr wenig fertiges Getränk aus der 250 ml-Flasche erhält (bei dem empfohlenen Mischerverhältnis gerade einmal 1,75 l), eignen sich die Sirupe auch nicht zum Dekorieren. Eine „Puddingsprengung“, wie ich sie als Kind geliebt habe, gelingt mit den Sirupen auch nicht so gut. (Ihr wisst, wie eine „Puddingsprengung“ funktioniert? Ein Loch in die Mitte des Puddingschälchens löffeln, Sirup hinein und dann zugucken, wie sich das Loch vergrößert 🙂 ) Vermutlich möchte sich Schwartau durch die Sirupe keine eigene Konkurrenz für seine Dessertsoßen machen.

Zwar riechen die Sirupe – vermutlich dank der verwendeten Aromen – durchaus unterschiedlich und nach den jeweiligen Früchten. Der Geschmack ist jedoch ziemlich einheitlich, nämlich einfach nur sehr süß. Der Fruchtgeschmack bleibt nach meinem Empfinden leider auf der Strecke, obwohl (oder weil?) ich weniger als die empfohlene Menge in meinen Schorlen verwendet habe.

Für Cocktails mögen die Sirupe ganz gut geeignet sein. Mir schmeckt jedoch eine Saftschorle besser als eine Sirup-Schorle.

Fazit:
Ich hatte mir einen intensiveren Fruchtgeschmack und eine dickflüssigere Konsistenz für vielfältigere Einsatzmöglichkeiten erwartet.

IMG_2536

Diesmal teste ich für die Konsumgöttinnen und freue mich über das Eau de Parfum „Bitter Sweet“ aus der neuen Duftreihe „Fragrance Collectibles“ von GEORGE GINA & LUCY. Die Duftreihe besteht aus bislang drei Düften: neben „Bitter Sweet“ sind das „Night Star“ und „White Russian“. Im Frühjahr 2014 sollen noch zwei Düfte hinzukommen: „GGLovely“ und „Magic Vega$“. Die verschiedenen Düfte sollen „die unendliche weibliche Wandelbarkeit“ unterstützen und die Möglichkeit eröffnen, „nach Lust und Laune in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen und deine Stimmungen auszuleben“.

Nach dem Öffnen meines Testpaketes halte ich eine Pappschachtel in der Hand, die in Schwarz und Lila gehalten ist, was recht edel aussieht. Umschlossen ist die Schachtel mit einem Band, auf dem in Silber der Markenname gedruckt ist. Zum Flakon selbst heißt es im Begleitschreiben der Konsumgöttinnen:

Sündiges hochglänzendes Schwarz kennzeichnet den Flakon und beschwört eine verwegene Stimmung herauf. Einladend frecht blitzt eine kleine Troddel am abnehmbaren Karabiner und regt spielerisch die Fantasie an. Provokation pur!“

Etwas prosaischer ausgedrückt: Auch der Flakon ist schwarz mit lila Aufdruck. Er erinnert von der Form her entfernt an einen Apfel. Am Hals des Fläschchens ist ein Karabiner befestigt, an dem sich wiederum ein Anhänger, dessen Funktion sich mir nicht so recht erschließt.

Das sagen die GEORGE GINA & LUCY zum Duft:

Das Spiel von Verführung und Hingabe ist eröffnet. Dunkel, phantasievoll und raffiniert erregt Bitter Sweet die Sinne und inspiriert die Frau, eigene Grenzen zu überschreiten. Der gewagte Duft reizt mit würzigem schwarzen Pfeffer, fesselt mit sexy Wildleder, betört mit dem femininen Flair von weißem Jasmin und verführt mit aphrodisierender Vanille.

Ohje, das hört sich – mit Verlaub – ganz schön nuttig an. Der Duft als solcher hat mich hingegen positiv überrascht. Die Komposition ist in sich stimmig und bleibt getragen den ganzen Tag über interessant. Folgende Noten spielen zusammen:

Kopfnote: Angelica Seeds (Engelwurzsamen), Black Pepper (schwarzer Pfeffer), Bergamot (Bergamotte)

Basisnote: Black Vanilla (schwarze Vanille), Tonka Bean (Tonkabohne), Opoponax (süße Myrrhe)

Herznote: Heliotrope (Sonnenwenden), Jasmine (Jasmin), Black Suede (schwarzes Wildleder).

Fazit: Ein Duft, den ich schwer beschreiben, aber sehr empfehlen kann.