Eine lange Autofahrt zur kleinen Cousine der Lütten war ein willkommener Anlass dafür, ausgiebig unser neuestes Hörbuch zu testen. Es heißt „Die Vorschul-Lernraupe: Zahlen und erstes Rechnen“ (Der Hörverlag, Randomhouse). Das Konzept und die Texte stammen von Swantje Zorn. Sprecher sind Nils Weyland, Tom Riedinger, Dagmar Kötting, Jonna Kauffmann und Manuel Jendry. Die CD hat eine Gesamtspielzeit von 59 Minuten. Das Hörbuch ist für Kinder ab 5 Jahren gedacht. Es kostet 7,99 € [D].

Worum geht es?

Mit der Lernraupe unterwegs beim Entdecken der Zahlen: In dieser Folge entdecken Finn und die Lernraupe die Welt der Zahlen un das erste Rechnen. Sie besuchen Finns Onkel Benno auf dem Wochenmarkt und stellen fest, dass man sich dort mit Zahlen und Rechenaufgaben gut auskennen muss. Mit einfachen Mitrate-Rätseln, Spielen und Merksätzen lernen nicht nur Finn und die Raupe, sondern auch die kleinen Zuhörer ganz spielerisch, wie viel Spaß das Zählen und Rechnen macht und wo man es im Alltag überall brauchen kann.

Lerninhalte der Folge:

  • Zahlen im Alltag
  • Sicherheit im Zahlenraum bis 10
  • Leichte Addition, Subtraktion und Division
  • Vergleichen und Sortieren
  • Maßeinheiten, Geld und Zeitmessung

Durch die neue Vorschul-Lernraupe des Hörverlags wird die Ars Edition-Reihe Lernraupe zum ersten Mal um eine speziell für das Hören entwickelte Lernhilfe erweitert. Inhatlich an den neuesten Bildungsplänen für Kindergarten und Vorschule orientiert, bauen die knapp einstündigen Hörspiele spielerisch Kompetenzen auf, die für das spätere Lernen wichtig sind. Neugier, Ausdrucksfähigkeit, Konzentration und das Zuhören.

Unser Hörerlebnis:

Mein Mäuschen ist jetzt 3 Jahre und 7 Monate alt und damit eigentlich noch ein ganzes Stück von der Zielgruppe der Lernraupe entfernt. Die Zahlen bis zehn sind für sie jedoch kein Problem – wir kommen vielmehr schon nahezu fehlerfrei bis zur zwanzig – und auch die Uhr übt schon eine besondere Faszination auf sie aus („Mama, ich darf noch so lange spielen, bis der große Zeiger bei der 3 ist!“). Die Lütte war daher auch mit der Lernraupe nicht überfordert – im Gegenteil, sie hat begeistert von Anfang bis Ende zugehört und mitgemacht.

Ich fand besonders die kindgerechte Vermittlung von unterschiedlichen Preisen und von Gewichten prima, wobei jedoch das Hörspiel insoweit die direkte Anschauung natürlich nur ergänzen, nicht aber ersetzen kann.

Schön ist auch, dass sowohl die Geschichte als auch die Sprecher nicht gekünstelt wirken. Allenfalls die Mitrate-Rätsel könnten meines Erachtens ein wenig schwieriger sein. Für einen Fünfjährigen dürfte es doch keinerlei Herausforderung sein, nach zweimaligem Hören herauszufinden, wie oft ein Hund gebellt hat?

Gut kann ich mir die CD jedenfalls auch für den Einsatz in der Kita vorstellen.

Wenn es um größere Zahlenräume geht, hätte auch die Mama so manches Mal gern eine kleine Lernraupe hinter dem Ohr, die sofort die richtige Lösung weiß. Mamas Lernraupe heißt aber nicht Lilo, sondern „Papa“ oder „Taschenrechner“ 😳 (Mein Wahlspruch bleibt: „Iudex non calculat!“).

Unsere Bewertung:

Die CD wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.


Wir dürfen Euch ein weiteres Hörbuch vorstellen: Es heißt „Das kleine Kaninchen, das so gerne einschlafen möchte“ (Der Hörverlag, Randomhouse). Die Geschichte von Carl-Johan Forssén Ehrlin wird von Peter Kaempfe gelesen. Die CD hat eine Gesamtspielzeit von 32 Minuten. Das Hörbuch ist für Kinder ab 3 Jahren gedacht.

Worum geht es?

Will Ihr Kind oft nicht zu Bett gehen? Oder kann nicht einschlafen? Die Geschichte von Konrad Kaninchen und seiner Reise zum Schlafzauberer ist die Lösung. Sie lädt zum gemeinsamen Anhören ein und führt Ihr Kind schnell zu angenehmer Entspannung und in tiefen Schlaf. Die vom Autor entwickelte Methode basiert auf Techniken des Autogenen Trainings sowie Neurolinguistischen Programmierens und wird von Psychologen und Therapeuten auf der ganzen Welt empfohlen.

Machen Sie aus dem Zubettgehen Ihres Kindes mit diesem Hörbuch, einfühlsam von Peter Kaempfe vorgelesen und mit beruhigender Musik unterlegt, ein sorgenfreies und unkompliziertes Ritual.

Unser Hörerlebnis:

Klingt vielversprechend, oder? Peter Kaempfe gibt sich auch alle Mühe, die Geschichte schön laaangsam und einschläfernd vorzulesen. Im Hintergrund säuselt sanfte Musik. Kommt im Text das Wort „einschlafen“ vor, folgt in regelmäßigen Abständen die Aufforderung „jetzt!“. Da Konrad Kaninchen „ganz genauso alt wie Du – nicht jünger und nicht älter“ ist und auch gern „all die Sachen, die Du magst“ macht, können sich Kinder recht gut mit ihm und seine Reise zum Schlafzauberer identifizieren. Beste Voraussetzungen also, dass die Geschichte tatsächlich hilft, dass das Kind rasch einschlummert.

Soviel zur Theorie. In der Praxis weigerte sich meine Tochter, auch nur für 5 Sekunden der Geschichte zu lauschen. Dazu muss man sagen, dass Hörbuchhören schon lange zu unserem abendlichen Einschlafritual gehört. Normalerweise hört die Lütte dabei Leo Lausemaus. Leider gibt es davon bislang ja nur 40 Folgen und Mama und Papa können alle auswendig im Schlaf dahersagen… Mein Vorschlag, zur Abwechslung mal die Geschichte vom kleinen Kaninchen Konrad zu hören, stieß jedoch bei unseren Tochter auf heftigste Gegenwehr. Sie fing sofort an zu weinen – und auch an den folgenden Abenden hatte ich kein Glück. Sobald sie das erste Wort des Hörbuches hörte, gab es Wutgeschrei – Leo musste wieder her!

Da ich ja irgendwie das Hörbuch rezensieren musste, haben wir es schließlich morgens im Auto auf dem Weg zum Kindergarten angehört. Das war nun auch nicht optimal: meine Tochter hat sich gelangweilt und ich fand den Gegensatz zwischen dem nervigen morgendlichen Berufsverkehr und der ständigen Anweisung: „Einschlafen. JETZT!“ irgendwann schier zum Aus-der-Haut-fahren…

Nunja, heute, eine Woche später, wollte mein Kind zum Mittagsschlaf tatsächlich Konrad hören. Nach fünf Minuten hatte sie zwar genug und eingeschlafen ist sie davon auch nicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Die Idee eines kindgerechten Hörbuches, welches das Einschlafen fördert, finde ich ja gut. Für uns scheint es allerdings nicht das optimale Einschlafritual zu sein. Das ist und bleibt bis auf weiteres die kleine Lausemaus.

Unsere Bewertung:

Das Hörbuch wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.


Ein neues Hörbuch ist in unser Auto eingezogen. Es heißt „Kuschelflosse – Die blubberbunte Weltmeisterschaft“ (cbj-audio, Randomhouse). Die Geschichte von Nina Müller wird von Ralf Schmitz gelesen. Die 2 CDs haben eine Gesamtspielzeit von 1 Stunde und 30 Minuten. Das Hörbuch ist für Kinder ab 4 Jahren gedacht.

Worum geht es?

Heute hat der Postfisch eine ganz besondere Flaschenpost gebracht: Die Einladung zur großen Blubberweltmeisterschaft, die dieses Wellenjahr in Fischhausen stattfindet. Für Kuschel und seine Freunde ist klar: Da müssen sie mitmachen, am besten mit einer einzigartigen Mango-Blubber-Maschine! Ob sie damit eine Chance haben? Immerhin werden auch der Riesenpupsfisch, die bekloppte Blubbermuschel, der böse Blubberkäfer und das Seeblubberballett aus Neuschwanland dabei sein.

Unser Hörerlebnis:

Kennt Ihr Kuschelflosse, genannt Kuschel, den besonders lieben Fellfisch? Ich kannte ihn bislang nicht, obwohl er zusammen mit seinen Freunden schon durch „Das unheimlich geheime Zauber-Riff“ geschwommen ist.

Die Geschichte der blubbernden Weltmeisterschaft ist an sich schnell erzählt: Kuschel möchte zusammen mit seinen Freunden Sebi, dem pfiffigen Seebrillchen, Emmi, der süßen, flinken Schwimmerdbeere, und Herr Kofferfisch, der jede Menge Krimskrams in seinem Bauch transportiert, weil er so ungern aufräumt, an der großen Blubberweltmeisterschaft teilnehmen und zwar mit der selbst erdachten Mango-Blubber-Maschine. Die will jedoch erst einmal konstruiert und gebaut werden, was gar nicht so einfach ist, wenn sich einem zum Beispiel ein verrücktes Fischstäbchenlabyrinth in den Weg stellt. Gut, wenn man dann einen Findefisch dabei hat, der weiß, wie man zum großen Krimskramsladen gelangt. Noch besser, wenn Herr Kofferfisch ausreichend Ketchup zum Ablenken der Fischstäbchen in seinem Bauch findet. Und wie bekommt man all die nützlichen Bauteile aus dem Krimskramsladen nach Hause? Der Mangobaum, der selbst am besten weiß, wie er glücklich wird und viele Mangos wachsen lässt, die er dann schnell selbst verputzt, lässt sich vielleicht noch in Herrn Kofferfisch unterbringen. Für den Rest gibt es, logisch, einen Lieferfisch.

Schaffen es die Freunde, die wunderbare Blubbermaschine rechtzeitig fertig zu stellen? Oder versucht der böse Blubberfisch gar, die Idee der Mango-Blubber-Maschine zu klauen?

Die Geschichte mit ihren skurrilen und knuffigen Charakteren wird durch die Interpretation von Ralf Schmitz äußerst lebendig. Jedem Fischlein verleiht er eine einzigartige Identität: ob kleiner Sprachfehler oder Dialekt – jeder Fisch ist unverwechselbar. Uralter Ö-Baum oder fiese Fischstäbchen mit Hamburger Dialekt – zum kaputtlachen! Auch die Lütte ist natürlich begeistert. Wir sollten uns als nächstes das unheimlich geheime Zauber-Riff vornehmen!

Unsere Bewertung:

Das Hörbuch wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.


Ich hatte Euch ja erzählt, dass der Osterhase der Lütten zwei Hörspiele mitgebracht hatte. Eines habe ich Euch schon vorgestellt. Das andere heißt „Tante Lisbeth und die Liebe“ (Der Hörverlag, Randomhouse). Die Geschichte von Isabel Abedi wird von Meira Durand glesen. Die CD hat eine Lauflänge von 65 Minuten und ist für Kinder ab 4 Jahren gedacht.

Worum geht es?

Lisbeth, die kleinste Tante der Welt, ist erst vier Jahre alt, aber sie weiß genau, was sie will: keine Schlechtenachtgeschichte zum Einschlafen – sondern eine gute, die mit Liebe anfängt. Und um die Liebe drehen sich auch die anderen Geschichten, die Lisbeths große Nichte Lola im zweiten Band erzählt. Wie aus Tante Lisbeth ein kleiner Onkel, eine junge Braut und schließlich eine stolze Zwillings-Mutter wurde, ist eine davon. Aber was wird aus der Liebe, wenn man sich mit dem kleinen Ehemann verkracht? Tante Lisbeth, bekannt aus den erfolgreichen Lola-Büchern, ist wieder da. In fünf humorvollen und warmherzig erzählten Geschichten berichtet Lola von ihrer kleinen Tante. Ein Hörspaß für die ganze Familie.

Unser Hörerlebnis:

Zunächst einmal: ich muss gestehen, dass ich Lola und die Geschichten um sie nicht kenne 😳 Die Lütte ist wohl noch zu klein dazu und ich bin zu alt 🙂 Auch die ersten Geschichten über Lolas Tante Lisbeth sind bisher an mir vorbeigegangen. Wir haben uns also direkt in Band 2 gestürzt. Dass uns die Vorgeschichten fehlten, war dabei nicht schlimm. Die Story erschließt sich auch so ohne Weiteres…

… wenn man zunächst die vertrackten Familienverhältnisse durchschaut hat: Lolas Tante Lisbeth ist nämlich erst vier Jahre alt. Sie ist – logischerweise – die kleine Tochter von Lolas Oma und als Nachzüglerin tatsächlich um einiges jünger als Lola selbst. Lola übernimmt es, die Geschichten über ihre Tante zu erzählen. Und bei diesen dreht sich alles um das vielschichtige Thema Liebe: Die Liebe der Eltern zu ihren Kindern (an der das Märchen von Hänsel und Gretel schon mal zweifeln lässt), die Liebe zum besten Kindergartenfreund, die durch eine prächtige Hochzeit besiegelt, aber im Alltag mit Zwillingen (2 Handtuchrollen! 🙂 ) schon mal auf eine harte Probe gestellt werden kann, die Liebe zu einem Haustier (in Gestalt eines gefundenen Meerschweinchens, das Lisbeth, obwohl sie es sooo gerne selbst behalten hätte, selbstlos seiner Besitzerin wiedergibt) oder auch die Liebe zu einem guten Freund, dem Lisbeth über den Verlust eines bei einem Wohnungsbrand zerstörten Briefschatzes hinweghilft.

Die Geschichten sind so lebensnah und warmherzig erzählt, dass es auch der Mama ab und an ganz warm um’s Herz wird. Die Tochter möchte nun natürlich – ein Meerschweinchen 🙄 Beide haben wir Lust bekommen, auf die weiteren Geschichten von Lola und ihrer Tante Lisbeth.

Unsere Bewertung:

Die CD wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.


Der Osterhase war fleißig: Er hat unserem Mädchen zwei Hörbücher aus Der Hörverlag (Randomhouse) gebracht. Eines heißt „Die Vulkanos lassen’s krachen!“. Die Geschichte von Franziska Gehm wird gelesen von Stefan Kaminski. Die CD mit einer Laufzeit von 40 Minuten ist für Kinder ab 4 Jahren gedacht, begeistert aber auch schon unsere noch Dreijährige.

Worum geht es?

Zweiundzwanzig Komma vier Schrittte, fünf Hüpfer und drei Purzelbäume vom Ende der Welt entfernt leben Krato und seine beste Freundin Flambia mit ihren Famlien. Doch die Heimat der Vulkanos wird von der Herrscherin der Gletschergiganten bedroht. Zum Glück bekommen die feurigen Bewohner Hilfe von ihren Freunden, den Nebelwürmern. Kann iher neue Erfindung, eine Pupsschleuder, die Bedrohung aufhalten?

Stefan Kaminski liest, singt, pupst und böllert, dass es eine wahre Freude ist!

Unser Hörerlebnis:

Für uns war es die erste Begegnung mit den Vulkanos, von denen es bislang wohl 5 (Hörbuch-)Abenteuer gibt. Aber auch in Büchern sind die kleinen Teufelchen (?) unterwegs. Die Wesen wohnen in Vulkanen und zeichnen sich dadurch aus, dass sie pausenlos – pupsen und dies auch gerne kommentieren. Dazu haben sie lustige Namen, deren Sprachwitz sich wohl nur Erwachsenen erschließt, die aber, weil sie so lustig und außergewöhnlich klingen, auch den Kleinen sofort im Ohr bleiben. Jedenfalls kannte die Lütte binnen kürzester Zeit alle Vulkanos mit Namen.

Pupse, besonders heiße und kraftvolle, sind übrigens eine super Waffe gegen Eisfrauen, die auf Vulkanen sitzen und mit russischen Akzent sprechen. Wie das funktioniert? Ich will nicht zuviel verraten – hört selbst!

Während Mama die etwas derbe Sprache der Vulkanos doch ein bißchen gewöhnungsbedürftig findet, ist die Tochter – wie sollte es anders sein – ziemlich begeistert. Unzählige Male hat sie die CD schon angehört. Zum Glück hat die Pupserei noch nicht abgefärbt: zufällige Magenwinde werden nicht häufiger kommentiert, als vorher 😆

Unsere Bewertung:

Die CD wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.



Ein weiteres Hörbuch aus Der Hörverlag (Randomhouse) hat sich zu unserer Sammlung gesellt. Es handelt sich dieses Mal um „Die schönsten Pony-Geschichten“, gelesen von Juliane Köhler. Die CD mit einer Gesamtlaufzeit von 1 Stunde und 16 Minuten vereint fünf Geschichten rund um Ponyhof & Co. für kleine HörerInnen ab vier Jahren:

  • „Die Ponydusche“ von Margot Berger
  • „Spuk im Heu“ von Margot Berger
  • „Fine im Pferdefieber“ von Margot Berger
  • „Nele träumt vom Reiten“ von Sarah Bosse
  • „Ein Pony für vier“ von Patricia Schröder

Worum geht es?

„Was Kinder nicht so alles Aufregendes erleben auf dem Ponyhof: im Heu Verstecken spielen, neue Freunde kennenlernen, Ställe ausmisten. Aber die Hauptrolle spielen natürlich die Ponys! Die Mähne will ausgekämmt, das Fell gestriegelt, die Nüstern wollen gestreichelt und die Ponys geritten werden. Dass das manchmal auch in kleine Abenteuer münden kann, zeigen die süßen Geschichten, die hier versammelt sind.“

Unser Hörerlebnis:

Die Zielgruppe des Hörbuches ist ganz klar umrissen: kleine Mädchen, die davon träumen, richtig reiten zu können, vielleicht sogar ein eigenes Pony zu haben – wenigstens zur Pflege. Die erste Hürde besteht dabei – dies habe ich nun gelernt – offenbar darin, die Prüfung zum „Kleinen Hufeisen“ (heute prosaischer: Reitabzeichen 8 und 9 bzw. Voltigierabzeichen 9) abzulegen, was natürlich eine gute Vorbereitung erfordert, am besten einen vierwöchigen Intensivkurs während der Ferien.

Diese Kurse zeichnen sich augenscheinlich dadurch aus, dass es stets ein zickiges Mädchen gibt, welches damit angeben muss, alles besser zu können – was sich jedoch bei näherem Hinsehen als Trugschluss erweist. Tatsächlich hat auch bzw. gerade dieses von allen gemiedene hochnäsig erscheinende Mädchen das Potential zur „bff“, denn natürlich versucht es nur, mit der harten Schale die eigenen Unsicherheiten zu überspielen.

Zickenkrieg war noch nie mein Ding und so finde ich persönlich diese rosarote Ponyhofwelt schwer erträglich. Auch meine Tochter kann noch nichts damit anfangen. Ich fürchte allerdings, die Betonung liegt dabei auf „noch“. Voraussichtlich wird dies in Bälde anders aussehen – dann bin ich schon mal gut gerüstet, kann „Die schönsten Pony-Geschichten“ herausholen und für spannende Mädchenunterhaltung sorgen. Schließlich wollen die Geschichten Mut machen, sich etwas zuzutrauen und offen aufeinander zuzugehen. Sie zeigen, wie wichtig gute Freunde sind, und wie ein gemeinsames Hobby verbinden kann.

Fazit:
Das Leben ist wohl doch manchmal ein Ponyhof…

Das Hörbuch wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.