Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma brandnooz.*

Die letzte Coolbox kam ja „dank“ DHL leider ziemlich verspätet bei mir an. Von brandnooz erhielt ich zum Ausgleich einen Gutschein für eine kostenlose Coolbox Dezember. Dank meines Prepaid-Abos nützte mir das nicht allzuviel. Letzten Endes habe mir die Box einfach doppelt bestellt – schließlich ist die Coolbox ja unsere erklärte Lieblingsbox und ich war mir sicher, dass wir für den Inhalt Verwendung finden werden.

Obwohl DHL bei uns momentan alles andere als zuverlässig arbeitet, kamen beide Boxen mit – im Vergleich zur Ankündigung – nur einem Tag Verzögerung bei uns an. Ich habe schnell mal für Euch ausgepackt:

Das war alles drin:

  • Alpenhain Camembert Creme (125g, 1,89 €, Launch: September 2017): Die Lütte liebt ja Camembert (und hasst Brie). Ich bin gespannt, was sie von der Creme hält.
  • Finello Ofenkäse Cheddar & Mozzarella (150 g, 1,69 €, Launch: März 2017): Ein Reibekäsemix aus Cheddar & Mozzarella. Sieht durch die unterschiedlichen Farbtöne (kräftig gelber Cheddar und heller Mozzarella) ganz witzig aus. Ist eigentlich zum Überbacken gedacht und dafür wahrscheinlich auch ganz gut geeignet. Wir haben ihn zu den Tortellini (siehe unten) probiert, was nicht ganz so überzeugend war.
  • Cheestrings mit Gouda (4x20g, 1,99 €, Launch: Oktober 2017): Wegen der lustigen Verpackung möchte Töchterchen immer mal wieder gern diese Käsestangen haben – um danach jedes Mal auf’s Neue festzustellen, dass sie ihr nicht schmecken…
  • Popp Gemüseaufstrich „Rote Beete Meerrettich“ (175 g, 1,59 €, Launch: August 2017): Ich mag Meerrettich. Ich habe auch schon den Gemüseaufstrich probiert und fand ihn lecker. Für meinen GöGa und die Lütte ist es nix – mehr für mich!
  • Tante Fanny Frischer Butter-Blätterteig (280g, 1,99 €, Launch: September 2017): Gleich mal ein Rezept für das Wochenende heraussuchen!
  • Müllermilch Milchreis 5-Korn „Traditionell“ und „Zimt“ (je 200g, 0,69 €, Launch: September 2017): Mein GöGa mag ihn garantiert nicht. Die Lütte mag lieber frisch angerührten Griesbrei. So gilt wohl auch hier: mehr Genuss für die Mama.
  • Barilla Tortellini Ricotta e Spinaci (250g, 2,99 €, Launch: Oktober 2017): Die kamen uns heute ganz wie gerufen – und waren sehr lecker.
  • Müller Müllermilch Saison „Nuss Nougat Creme“  und „Caramel Choc“ (je 400 ml, 0,99 €, Launch: November 2017): Müllermilch ist nix, was ich mir regelmäßig kaufe. Aber diese leckeren Sorten im Kühlschrank zu wissen, ist eine gute Sache.
  • Joghurt Schnitte (5er Pack, 1,29 €, Launch: Januar 2016): Ich mag diese ja nicht so sehr, wie normale Milchschnitten. Aber ok, sie werden schon alle werden.
  • Kerrygold Joghurt aus Weidemilch Winteredition „Pflaume-Zimt“, „Apfelstrudel“, „Schoko-Kirsch“, „Toffee“ (je 150g, 0,79 €, Launch: November 2017): In der Box befinden sich jeweils zwei Sorten. Wir hatten das Glück, dass in unseren zwei Boxen letztlich alle Sorten vertreten waren. Ich freue mich sehr auf die Verkostung. Die Kerrygold-Joghurts sind ohnehin lecker. Und die Winteredition klingt doch sehr vielversprechend.

Unser Eindruck:

Diese Coolbox konnte uns mal wieder absolut überzeugen. Sie war gut gefüllt, die enthaltenen Produkte sind fast alle interessant und wir finden für alles gut Verwendung. Hoffentlich gibt es die Box auch im nächsten Jahr.

Unsere Bewertung:

*Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma Leicht&Cross.*

Wir knuspern uns durch ein großes Testpaket mit Knusperbroten von Leicht & Cross, welches wir dank brandnooz erhalten haben. In unserem Paket waren enthalten:

  • 1x Leicht & Cross Mein KnusperViva „Quinoa“
  • 1x Leicht & Cross Mein KnusperViva „Buchweizen“
  • 1x Leicht & Cross „Roggen“
  • 1x Leicht & Cross „Goldweizen“
  • 1x Leicht & Cross „Vital“
  • 4 x Sample 2 Scheiben Leicht & Cross Mein KnusperViva „Quinoa“

Das verspricht der Hersteller:

Die neuen Knusperbrote in den Sorten „Quinoa“ und „Buchweizen“ sind perfekt für alle, die auch im turbulenten Alltag Wert auf eine ausgewogene Ernährung legen. Schnell und lecker belegt mit Avocado und Co. sind die Knusperbrote ein leichter Snack für zwischendurch, der nicht beschwert.

Die Sorte „Quinoa“ punktet mit dem Gold der Inka, welches viele Proteine, Vitamine und Mineralien enthält.

Neben seinem leicht nussigen Geschmack überzeugt „Buchweizen“ mit einer bedeutenden Menge an B-Vitaminen sowie Aminosäuren.

Die klassischen Knusperbrote in den Sorten „Roggen“, „Goldweizen“ und „Vital“ sind bei Klein und Groß beliebt. Die luftig-crosse Knusperrezeptur macht sie zu einem wahren Knuspervergnügen im Alltag. Ob zum Frühstück, Mittag, als Snack oder für ein leckeres Abendbrot: Die Knusperbrote sind ein schneller Genuss für alle Lebenslagen. Ohne Geschmacksverstärker, dafür mit natürlichen Zutaten, die für einen besonders leckeren Geschmack sorgen.

Unser Eindruck:

Ich kann mich noch erinnern, als die Knusperbrote von Leicht&Cross als Alternative zu den herkömmlichen Knäckebroten im Wasa-Stil auf den Markt kamen. Schon damals habe ich ganz gern mal eine solche Scheibe weggeknuspert.

Jetzt sind also zwei neue Sorten hinzugekommen. Unter dem Label „Mein KnusperViva“ werden die Sorten Quinoa und Buchweizen vermarktet. Allerdings sind jeweils nur 10% Buchweizen bzw. Quinoa im Produkt enthalten. Dafür kosten die neuen Sorten 0,30 € mehr als die herkömmlichen (1,29 € statt 0,99 € für 125 g, jeweils UVP).

Ganz ehrlich? Mir schmecken die Knusperbrote, aber die geschmacklichen Unterschiede zwischen den einzelnen Sorten sind für mich doch eher marginal. Ok, die dunkleren Sorten sind etwas kräftiger im Geschmack. Aber ansonsten nehmen sie sich doch nicht allzuviel.

Ich esse die Knusperscheiben am allerliebsten mit Kräuterfrischkäse. Da muss ich mich echt bremsen, nicht eine halbe Packung am Stück wegzuknuspern.

Das geht schließlich recht schnell, denn eine einzelne Scheibe ist mit wenigen Bissen weggeknuspert.

Auch die Lütte knuspert mit Genuss. Bei ihr darf gerne Marmelade auf dem Knusperbrot landen.

Wir fanden den Test gut, denn er hat die Aufmerksamkeit auf ein eigentlich ganz schmackhaftes Produkt gelenkt, an welches jedenfalls wir im Supermarkt meist nicht denken. Dabei schmeckt so eine Knusperscheibe der ganzen Familie und nicht zuletzt für den kleinen Hunger zwischendurch ist es praktisch, eine Packung Leicht&Cross griffbereit im Vorratsschrank zu haben.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Linkt führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma brandnooz .*

Die CoolBox war dieses Mal leider eine HotBox 😥

Ihr wisst ja, dass die CoolBox unsere absolute Lieblingsbox ist. Entsprechend doll hatte ich mich schon auf sie gefreut – leid zu früh. Dass sich die Auslieferung per se um einen Tag verschob, weil wegen des Sturms Xavier ein Produkt nicht rechtzeitig geliefert worden war, fand ich selbstverständlich nicht weiter tragisch. Am Dienstag erhielt ich dann eine Mail, welche mir die Box für den Mittwoch ankündigte. Weil da keiner von uns zu Hause war, gab ich einen Wunschnachbarn an, damit das Paket ja nicht im Paketshop landet. Aber: am Mittwoch kam keine Box. Sie war noch nicht einmal bis in das Zielpaketzentrum vorgedrungen.

Am Donnerstag morgen erhielt ich eine neue Ankündigung. Nun sollte die Box am Donnerstag kommen. Zwischenzeitlich war sie im Zielpaketzentrum bearbeitet worden – nur bis in das Zustellfahrzeug schaffte sie es nicht 🙁

Am Freitag Mittag erhielt ich ein Paket von brandnooz. Darin jedoch: das Leicht&Cross-Testpaket, welches wie donnerstags angekündigt freitags geliefert wurde. Erst um 10.00 Uhr – da war das Leicht&Cross-Paket schon da – wurde die CoolBox doch noch in ein Zustellfahrzeug gepackt. Ich wartete – und sah irgendwann im Sendungsverlauf, dass am Nachmittag ein Zustellversuch erfolglos gewesen sei. Wir waren aber da gewesen! Ob der DHL-Mann versucht hat, bei meinem – für Mittwoch benannten – Wunschnachbarn zuzustellen? Ich weiß es nicht.

Erst am Samstag traf nun das Paket bei uns ein. Vier Tage nach Versand, was bedeutet, dass man die Sachen eigentlich nicht mehr verzehren soll 😥  Ich habe eine Mail an brandnooz geschrieben. Mal sehen, was die sagen.

In der Zwischenzeit zeige ich Euch trotzdem mal, was eigentlich alles drin war in der Box:

  • Hilcona Tortelli Pesto Basilico (250 g, 2,69 €, Launch: Oktober 2017): Pasta geht bei uns ja immer und diese frische Variante sieht auch sehr lecker aus.
  • Kerrygold Original Irische Kräuter-Butter (150g, 1,09 €, Launch: Juli 2013): kein brandaktuelles Produkt, aber doch ein Klassiker, für den sich stets eine Verwendung findet. Und viel leckerer als diese merkwürdige Ersatzpampe, die wir neulich getestet haben.
  • Müller Joghurt mit der Ecke Müsli „Knusper Müsli“ (150g, 0,59 €, Launch: September 2016): Diesen Joghurt habe ich schon das eine oder andere Mal probiert und er ist ganz schmackhaft.
  • Müller Joghurt mit der Ecke Müsli „Haselnuss Roasted“ (150g, 0,59 €, Launch: September 2016): Diese Sorte kenne ich noch gar nicht. Klingt aber auch ziemlich gut, zumal ich Nüsse gerne esse.
  • Müller Joghurt mit der Ecke Müsli „Double Chocolate“ (150g, 0,59 €, Launch: September 2017): Schoki! Im Doppelpack! – Ja, gerne mehr davon!
  • Primello Chese’n Cake Mandarine (80g, 1,19 €, Launch: August 2017): Kuchen to go – einschließlich einem kleinen „Plastikgöffel“. Was es nicht so alles gibt. Zum Glück ist das Stück recht klein. Das ist bestimmt eine ordentliche Kalorienbombe!
  • Söbbeke Bio Joghurt „Mango Mousse“ (400g, 1,49 €, Launch: Mai 2017): Ich liebe die Joghurts von Söbbeke. Die schmecken ganz wunderbar fruchtig.
  • Bonduelle Suppe „Paprika & Tomate“ (460 ml, 2,99 €, Launch: September 2017); Dienstag ist mein Suppentag. Wenn ich vom Zumba komme und der Rest der Familie schon zu Abend gegessen hat, mache ich mir eine schnelle Suppe. Hierfür ist die Bondulle Suppe perfekt.
  • MILRAM Rügener (125g, 1,99 €, Launch: März 2017): Die Sorte kenne ich noch gar nicht. Sieht recht kräftig aus. Bin gespannt.
  • MILRAM Küstenkäse (125g, 1,99 €, Launch: März 2017): Auch diese Sorte habe ich noch nicht probiert. Sie soll sich zum Überbacken eignen. Das hört sich doch gut an.
  • Popp Süßkartoffel (450g, 2,79 €, Launch: September 2017): So langsam kommt die Süßkartoffel im Mainstream an. Wir schwören ja schon lange darauf. Ob diese fertige Variante der Ofenkartoffel, die auch für die Mikrowelle geeignet sein soll, funktioniert? Ich lasse mich überraschen.
  • Danone Actimel „Limette Ingwer“ (8x100g, 2,69 €, Launch: September 2017): So gerne ich mit Ingwer koche, in Trinkjoghurts ist mir der Geschmack meist nichts. Zu scharf und alles überdeckend. Ich werde aber dem Actimel zumindest einmal eine Chance geben.

Eigentlich eine tolle Box mit einem breit gefächerten Inhalt. Das Motto: „Für Kids, Mama und Daddy Cool!“, trifft es eigentlich ganz gut. Wenn nur diese Probleme bei der Lieferung nicht gewesen wären … (die natürlich bei der Boxenbewertung außen vor bleiben).

Unsere Bewertung:

*Der Linkt führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Ich habe schwer gesündigt! Wie schon berichtet, habe ich mein Abo der regulären brandnooz-Box gekündigt. Dafür habe ich mir testweise die neue Niederegger-Box gegönnt. Diese Box ist eine neue Abobox von brandnooz, die alle zwei Monate erscheint und 26,95 € kostet.

Ich liebe Marzipan und Nougat – und deshalb konnte ich der Versuchung nicht wiederstehen, trotz des hohen Preises einen Blick in die Niederegger-Box zu werfen. Wollt Ihr auch mal lünkern? Bitteschön:

Das war alles drin:

Niederegger Klassiker-Variationen mit Zartbitter Schokolade (UVP 3,40 €): Marzipan in den Geschmacksrichtungen Espresso, Orange, Ananas und Pistazie. Bis auf Orange, was ich nicht sooo mag, habe ich ehrlich gesagt schon fast alle Klassiker vernascht 😳

Niederegger Trüffel „Smoothie very berry“ (UVP 1,10 €): Eine Zartbitterschokolade mit Frucht-Trüffel Füllung. Yammie! Die muss aber erst in den Kühlschrank, damit sie so richtig lecker schmeckt.

Niederegger Meister-Selektion (UVP 6,95 €): Hier findet sich eine tolle Auswahl an Nougat-, Marzipan- und Trüffel-Pralinen. Ich glaube, diese Packung muss ich am ehesten vor meinem GöGa verstecken, denn während er Nougat und Marzipan überhaupt gar nichts abgewinnen kann, sind Trüffelpralinen durchaus nach seinem Geschmack.

Niederegger Nougat mit Cashew (UVP 1,80 €): Diese Nougatstückchen habe ich auch schon probiert. Sie schmecken prima, wenn sie zunächst im Kühlschrank auf Temperatur gebracht wurden.

Niederegger Caramel Brownie Marzipan (UVP 1,70 €): Hmmm, das hört sich auch sehr verlockend an. Nehmt euch in Acht, ihr kleinen Stückchen! Ihr entkommt mir nicht!

Niederegger Nougat „Kaffee“ – Nuss-Nougat mt Kaffeekrokant in zarter Vollmilch-Schokolade (UVP 2,25 €): Da läuft mir allein vom Lesen das Wasser im Mund zusammen!

Niederegger „Männersache“ – Salted Cashew Crunch mit Vollmilch-Schokolade (UVP 3,30 €): Hihi, nix Männersache. Der Papa mag kein Marzipan – bleibt mehr für die Mama 😆

Niederegger Pancake Ahornsirup mit Vollmilch-Schokolade (UVP 3,30 €): Was für leckere Sorten Marzipanbrot es heutzutage doch so gibt! Das wird ein Genuss in der Vorweihnachtszeit!

Niederegger Marzipan Kartoffeln (UVP 2,95 €): Der Klassiker darf natürlich nicht fehlen. Ich hege die Befürchtung, dass diese Marzipankartoffeln Weihnachten nicht erleben werden.

Mein Eindruck:

Die Box war viel kleiner, als ich gedacht hatte. Ich hatte einen Karton im üblichen brandnooz-Format erwartet. Jedoch ist der bunte Niederegger-Karton nur ca. 20x7x25 cm groß. Aber gut: in so einem großen Karton käme sich die Schoki sicher etwas verloren vor.

Natürlich sollte man die Box nur abonnieren, wenn man Marzipan und Nougat mag – sonst ist man bei dieser Box fehl am Platz. Ich mag beides sehr und finde das Konzept angesichts des großen Niederegger-Sortiments prima. Ich bin mir sicher, dass keines der Produkte aus der Septemberbox bei mir überleben wird.

Niederegger verkauft seine Produkte in der Box dabei nicht unter Wert: rechne ich die aufgedruckten UVP zusammen, komme ich auf 26,75 €. Die Box hat insgesamt – einschließlich Verpackung und Versand – 26,95 € gekostet. Die Ersparnis ist also minimal, der Überraschungseffekt aber hoch. Regelmäßig möchte ich nicht soviel Geld für Schoki ausgeben (auch wenn sie wirklich lecker ist). Deshalb bleibt es für mich bei der einmaligen Box.

Meine Bewertung:

Die Nostalgie hat uns übermannt. Deshalb haben wir uns die Themenbox „Prinzen Rolle“ von brandnooz gegönnt. Gestern ist sie bei uns eingetroffen und sie war nicht nur mordsmäßig schwer, sondern auch wirklich prall gefüllt. Die Kekse reichen mindestens bis zur Weihnachtsbäckerei!

Das war alles drin:

Prinzen Rolle Kakao Sonderedition 50er, 60er und 70er Jahre (je 400g, 1,49 €): Das Retrodesign ist schick, auch wenn ich naturgemäß nicht sagen kann, ob die Rolle in den 50er Jahren tatsächlich so aussah. Egal, es zählt ohnehin der Inhalt. Und in diesen Rollen steckt das einzig wahre Original. Schmeckt nach Kindheit!

2x Prinzen Rolle Choco Duo (je 352 g, 1,49 €): Hier sind auch die Kekse aus Schokolade. Eher nicht so meins, aber der Lütten schmeckt natürlich auch diese Variante.

2x Prinzen Rolle Volkorn (je 352 g, 1,49 €): Hm, wenn schon Kekse, dann richtig ungesund. Das Vollkorn reißt es dann auch nicht raus, oder?

2x Prinzen Rolle Milchschatz Minis (je 187,5 g, 1,49 €): Milchcreme statt Kakaocreme. Auf diese Variante bin ich gespannt. Kenne ich noch nicht und die kleinen Packungen eignen sich gut für unterwegs.

2x Prinzen Rolle Minis (je 187,5 g, 1,49 €): Das Original zum mitnehmen und unterwegs knabbern. Prima Idee.

2x Prinzen Rolle Choco Double (je 135 g, 1,49 €) + 4 extra Packungen: Der Schokooverkill: hier sind die Schokocreme gefüllten Schokokekse mit Schokolade überzogen. Ich glaube, ein Keks genügt und die Lütte kommt zwei Stunden aus dem Rumzappeln nicht mehr raus.

Prinzen Rolle Turnbeutel: Das Gimmick in der Box; ein Stoffbeutel mit Kordeln zum Umhängen und Prinzenaufdruck.

Unser Eindruck:

Die Box hat 12,99 € gekostet. Dafür war sie ordentlich voll und wir haben ordentlich zu knabbern. Bleibt nur die Frage, die schon familienintern Streitpotential birgt: wie isst man einen Prinzen Rolle Keks richtig??? Aufdrehen und die Creme herausschlecken? Oder abbeißen? Oder? Was meint Ihr?

Unsere Bewertung:

Die neue brandnooz-Box ist da – und dieses Mal ist es eigentlich keine Überraschungsbox. Ich hatte nämlich im Vorfeld eine E-Mail bekommen mit der ich eingeladen wurde, ein neues Vorauswahl-Konzept zu testen: Es werden jeweils zwei Produkte vorgegeben, zwischen denen ich mich entscheiden kann. Dabei wird jedoch eine Sonderverpackungsgebühr fällig: für 8 Auswahl-Produkte sind 4 Euro extra zu zahlen. Man kann sich auch für weniger Auswahl-Produkte entscheiden und zahlt dann entsprechend weniger. Ich habe das Ganze mal ausprobiert, um Euch berichten zu können.

Positiv fand ich, dass ich so einige Produkte, die nichts für mich gewesen wären, von Vornherein vermeiden konnte. Negativ fand ich, dass ich mich auf eine Anzahl von Auswahlprodukten festlegen musste, noch ehe ich diese gesehen hatte. Ich finde auch den Preis von 0,50 € pro Zusatzprodukt recht hoch. Und letztlich muss man auch sagen, dass der Effekt der Überraschungsbox bei einer Vorauswahl natürlich verloren geht.

Die Auswahl-Produkte stehen übrigens nicht mit auf meinem gedruckten Boxenbeileger. Ob diejenigen, die sich gegen eine Vorauswahl entschieden haben, nur die 5 Produkte erhalten haben, die auf dem Beileger stehen? Das wäre ja äußerst mager.

Nun, ich stelle Euch jetzt mal den Inhalt meiner ganz persönlichen Augustbox vor. Die ersten fünf Produkte standen auf dem gedruckten Beileger:

HARIBO Fruitmania Joghurt (175 g, 0,95 €, Launch August 2017): Die sind sowohl etwas für meinen GöGa als auch für die Lütte. Ich fürchte, ich werde leer ausgehen.

OREO Original (176 g, 1,49 €): Nunja, Oreokekse waren mittlerweile recht häufig in der Box vertreten. Sooo toll finde ich die nun auch wieder nicht, dass ich sie jeden Monat bräuchte.

TeeFee Eistee „Pfirsisch“ (500 ml, 1,49 €, Launch Mai 2017): Wird sicher mit alle, aber auf Eistee stehe ich nicht besonders. Das schmeckt mir immer zu künstlich.

LAVAZZA Espressokapseln (21 g, 0,99 €, Launch: September 2017): Ist das ernst gemeint? Wie viele haben denn eine Nespressomaschine? Ich schonmal nicht. Der Kaffee ist sicher lecker, nur blöd, dass ich ihn nicht kosten kann…

BÄRENMARKE Banane & Erdbeer (200 ml, 1,45 €, Launch Juni 2016): Seit der Osterhase die Nuckelflaschen einkassiert hat, mag die Lütte keine Milch mehr trinken. So ein Pack geht manchmal noch, kommt aber offenbar nicht an den hervorragenden Geschmack von Nuckelflaschenmilch heran.

Schogetten Sorte des Jahres „Knusperini“ (100 g, 0,99 €, Launch Februar 2017): Für meinen GöGa, der Schogetten liebt.

Biovegan Fruchtdessert „Ananas-Maracuja Fruchtgrütze“ (32 g, 1,99 €, Launch April 2016): Kann man mal ausprobieren. Auch wenn ich eher selten solche Desserts zubereite.

HoLi – Die Hopfenlimonade (300 ml, 0,90 €): Noch nie von gehört. Ich bin gespannt. Aber wahrscheinlich ist das auch eher etwas für meinen Männe. Ich bin ja nicht so für Hopfengetränke.

Nature Valley Crunchy Variety Pack (5 x 42 g, 1,99 €, Launch Oktober 2016): Die hingegen sind ganz allein für mich. Ich mag die Riegel sehr.

Knoppers NussRiegel (40 g, 0,69 €, Launch August 2017): Den neuen Knoppersriegel wollte ich ohnehin einmal ausprobieren. Der kommt mir also gerade recht.

KOCHs Tafel Meerrettich naturscharf ( 95 g, 1,19 €): Mit Sicherheit darf ich den allein aufessen. Aber das tue ich sehr gern. Ich mag Meerrettich besonders auf Schinkenbroten.

HAFERVOLL Flapjack „Cashew Cranberry“ (65 g, 1,99 €, Launch Oktober 2013): Kenne ich noch nicht. Mal sehen, wie der Riegel im Vergleich zu den Nature Valley-Riegeln abschneidet.

Mein Eindruck:

Wären die Zusatzprodukte nicht, die Box wäre sehr leer gewesen. Hinsichtlich des Konzepts der vorausgewählten Produkte bin ich – wie schon geschrieben – zwiegespalten.

Die aktuelle Box hat mich endgültig dazu bewogen, mein Abo zu kündigen. Mit brandnooz werde ich deshalb nicht brechen. Die Themenboxen finde ich nach wie vor spannend und auf die neue Coolbox freue ich mich ebenfalls.

Meine Bewertung:

Ich habe die Box zu einem vergünstigten Preis erworben.

brandnooz Box Abo