Kinder, wie die Zeit vergeht! Jetzt ist schon September und ich merke gerade, dass ich Euch schon lange keine Pixis mehr vorgestellt habe. Jetzt aber schnell auf in die dritte Runde der Runde der Pixibuch-Challenge!

Heute möchte ich Euch meine persönliche Lieblingsserie vorstellen. Sie heißt „Träum schön mit Pixi“ (Serie Nr. 182). Ihr besonderes Merkmal sind die goldenen Sternchen auf den Buchcovern.

Wir haben vier Bücher dieser Serie in unserer allerersten Mamibox gefunden. Das ist schon eine ganze Weile her. Diese Pixis waren die ersten, die wir der Lütten vorgelesen haben. Sie stehen bis heute hoch im Kurs.

Wir besitzen folgende vier Bände:

Milli schläft bei Ottokar:

 

Milli packt eine riesengroße Tasche, um bei ihrem Freund Ottokar zu übernachten. Es ist das erste Mal, dass sie woanders übernachtet und alles ist anders als daheim. Obwohl Ottokars Papa drei Pixi-Bücher vorliest, kann Milli nicht einschlafen, denn ihre Mama fehlt ihr. Erst als die Spieluhren der beiden Freunde ihre Töne durcheinanderpurzeln lassen, schläft sie ein.

Das Buch kannte die Lütte schon bald auswendig, was sehr lustig war, weil sie noch gar nicht richtig sprechen konnte. Ich glaube, das ist der Grund, weshalb ich das Büchlein so mag.

Es gibt übrigens auch eine recht gelungene Umsetzung als digitales Pixibuch, bei der man einige der gezeichneten Elemente antippen kann und diese bewegen sich.

Mein Mond:

Moritz soll ins Bett, ist aber noch nicht müde. Keiner will mit ihm spielen, auch nicht die Gummiente auf dem Waschbecken. Nur der Mond, der fragt leise: „Was wollen wir denn machen?“ Moritz denkt sich die schönsten Mondspiele aus von der Mondschaukel bis zum Versteckspiel. Aber dann wird der Kuschelteddy Benno Bär müde und Moritz kuschelt sich mit seinem Teddy unter das Monddach.

Die Geschichte mit den schönen Bildern habe ich auch gern vorgelesen. Sie ist angenehm kurz und auch für die Allerkleinsten schon ganz gut verständlich.

Schlaf gut, Hansi Hase!

Papa Hase ist wütend, weil Hansi Hase nicht rechtzeitig vom Spielen heimkommt. Er schickt Hansi zum Zähneputzen und ab ins Bett. Aber Hansi ist noch nicht müde. Er springt auf dem Bett herum, dass die Decke wackelt. Er bittet seinen Onkel, ihm eine Geschichte zu erzählen. Der schaut aber nur zusammen mit Hansi den Mond an und antwortet auf die Frage, ob es da oben auch Hasen gibt: „Natürlich!“ Hansi stellt sich die verrückten Mondhasen vor – und schläft ein.

Die Mondhasen sind mir etwas zu verrückt – aber der Lütten gefallen sie 🙂

Zehn müde Bärenkinder

Eine Abwandlung der „Zehn kleinen Negerlein“: die Bärenkinder sind müde und eines nach dem anderen schläft ein – am Abendbrottisch, im Puppenhaus, beim Knuddeln… Der Text in Reimform ist mit schönen Bildern illustriert.

Auch dieses Buch haben wir sehr oft gelesen. Am besten findet die Lütte natürlich den Bären Verena, der auf dem Klo einschläft.

 

Gerne hätte ich auch die weiteren vier Bände der Serie. Das hat sich aber leider bislang noch nicht ergeben.

One Thought on “PIXIBUCH-Challenge Teil III

  1. Schöner Beitrag meine Liebe, ich glaube, das wäre genau richtig für meine kleine Nichte, die gerade eingeschult worden ist. Liebe Grüße, britti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation