Gleich auf den ersten Blick habe ich mich in die Geldbörse Esbjerg von Mogensen, die ich über testberichte.reviews ausprobieren darf, verliebt.

Das verspricht der Hersteller (zitiert nach der Amazon-Seite):

  • 100% ECHTLEDER HANDGEFERTIGT – Leder als Naturprodukt ist strapazierfähig und langlebig
  • RFID SCHUTZ – Schützen Sie ihre Kreditkarten und Ausweisdokumente vor NFC Datendieben
  • KOMPAKTES RAUMWUNDER – Hier passt einfach alles rein, aber ohne aufzutragen! Außenmaße (LxHxB): 12 x 9 x 2 cm, 2x großes Geldscheinfach, 12x Kartenfach, 1x Münzfach, 1x verstecktes Fach, 1x SIM-Kartenfach
  • ZEITLOS – Ein skandinavischer Klassiker ist schlicht, edel und hochwertig – alles Attribute, die auf unsere Esbjerg Geldbörse zutreffen

Mein Eindruck:

Seit nahezu zwanzig Jahren benutze ich eine braune Lederbörse von Golden Head. Einige Nähte sind schon aufgeplatzt, das Innenfutter des Kleingeldfaches bröckelt – aber ich kann mich einfach nicht trennen. Zu praktisch ist die Aufteilung.

Als ich das Modell „Esbjerg“ von Mogensen sah, wusste ich allerdings, dass dieses meinem bisherigen Schätzchen ebenbürtig sein könnte. Die Aufteilung ist ähnlich wie bei meiner bisherigen Börse: Es gibt ein Kleingeldfach, einige Kartensteckfächer einschließlich eines Sichtfaches für den Personalausweis, zwei Geldscheinfächer und einige „Geheimfächer“:

Dabei gibt es sogar einen RFID Schutz, damit die Karten nicht heimlich ausgelesen werden können, und ein Fach für eine SIM-Karte (wofür braucht man das eigentlich?):

Es gibt das Modell in Schwarz und in Braun. Wie Ihr sehen könnt, hat mich die letztere Variante angesprochen. Das Leder erscheint ebenso wie die Verarbeitung hochwertig. Es ist wunderbar weich und schmeichelt der Hand. Dass sich schnell der eine oder andere Kraler abzeichnet, liegt in der Natur der Sache und wird in Kürze zu einem hübschen „used look“ führen, da bin ich mir sicher.

Zusätzlich war dem Portemonnaie, das in einem Beutelchen verpackt geliefert wurde, noch ein Stückchen Leder mit einem Druckknopf beigefügt. Wie man der Anleitung entnehmen kann, dient dieses dazu, Kabel ordentlich zusammenzuhalten:

Recht praktisch, wenn man so wie ich neuerdings immer mit Ladekabel in der Tasche unterwegs ist.

Ich habe letzten Endes nicht alle meine bisherigen Kärtchen und Zettelchen aus der alten Geldbörse in die neue hineinbekommen. Allerdings benötige ich den Ausweis für die Videothek schon länger nicht mehr. Ich habe also gleich einmal ausgemistet. Der verbliebene Rest passt gerade so in die Börse. Ein wenig wird sich das Leder sicher noch weiten. Dann hat alles gut Platz. Achja, das bißchen Bargeld, was ich so bei mir trage, habe ich auch unterbekommen 🙂

Weil das Portemonnaie bei mir also einiges mitmachen muss, ist auch der Verschluss gefordert. Das ist hier ein Druckknopf. Bei meiner vorherigen Börse war es ein Verschluss, der einrasten musste. Der hat ein wenig besser gehalten. Der Druckknopf geht gelegentlich, wenn die Verschlusslasche in der Handtasche hängenbleibt, schon mal auf. Aber wenn Ihr weniger Dinge als ich in die Börse stopft, funktioniert auch der Verschluss völlig fehlerfrei.

Insgesamt bin ich mit dem guten Stück sehr zufrieden. Die wertige Börse ist tatsächlich ein überzeugender Ersatz für meine bisherige Geldtasche.

Meine Bewertung:

Das Produkt wurde mir stark rabattiert zur Verfügung gestellt.

One Thought on “Produkttest: Geldbörse Esbjerg von Mogensen

  1. Pingback: Produkttest: Geldbörse für Herren von NESTRON – Lobelias Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation