Über die Konsumgöttinnen dürfen wir Thomy Vegane Salatcreme testen. Wir haben vier Gläser á 250 ml zum Ausprobieren erhalten.

Das verspricht der Hersteller:

Seit 1954 produziert Thomy nach höchsten Qualitätsstandards und mit besten Zutaten. Das gilt auch bei der neuen veganen Salatcreme! Sie bietet eine geschmacklich tolle Alternative zu Mayonnaisen und anderen Salatcremes. Dazu wird statt Ei rein pflanzliches Ackerbohneneiweiß verwendet. Sie ist nicht nur extra cremig, sondern enthält auch weniger Fett als reguläre Mayonnaise. Darüber hinaus ist die vegane Salatcreme gluten- sowie laktosefrei und enthält gesunde Omega-6-Fettsäuren. Ihre feine Würzigkeit bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten, ob zur Verfeinerung von Salaten, als Sandwich-Creme, für Buddha Bowls, in gefüllten Fladenbroten oder zum Dippen.

Zutaten:
Wasser, Sonnenblumenöl, Branntweinessig, Zucker, Stärke, Ackerbohneneiweiß, Jodsalz, Gewürze, Apfelsaftkonzentrat, Senfkörner, Curry (mit Sellerie, Senf), Zitronensaftkonzentrat, Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl.

Unser Eindruck:

Die Salatcreme hat die Konsistenz einer dicken, industriell hergestellten Mayonnaise. Sie ist „löffelfest“: entnimmt man etwas mit einem Löffel aus dem Glas, bleibt der Rest wo er ist; es verläuft nichts. Mir persönlich ist das zu viel Verdickungsmittel.

Durch den Branntweinessig riecht die Salatcreme wie „normale“ Mayo, also ein wenig säuerlich. Die Farbe geht ein wenig ins Gräuliche. Ich fände ein klareres Weiß appetitlicher.

Geschmacklich kann ich keinen großen Unterschied zu einer herkömmlichen industriellen Mayo feststellen, was ja durchaus im Sinne der Erfinder sein dürfte. Ich habe bislang einen Apfel-Spargel-Salat mit Schnittlauch damit zubereitet und fand das Ergebnis ganz annehmbar. Ich kann mir die Salatcreme ganz gut für einen Nudel- oder Kartoffelsalat vorstellen. Allerdings mag der Papa beides nicht besonders. Er bevorzugt Mayo zu Pommes. Mal sehen, ob ich ihm da mal die vegane Variante unterjubeln kann 🙂

Insgesamt hält sich meine Begeisterung für das Produkt in Grenzen. Das liegt allerdings nicht unbedingt darin, dass es sich um ein veganes Ersatzprodukt handelt. Vielmehr trauere ich gerade bei Mayonnaise dem Geschmack meiner Kindheit (und damit dem DDR-Produkt) hinterher. Irgendwie war die leckerer als die heutigen Produkte. Jedenfalls habe ich das so in Erinnerung. Wo ich so darüber nachdenke, komme ich ins googeln und sehe: es gibt noch Mayo von Born. Note to myself: ausprobieren!

Unsere Bewertung:

Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

4 Thoughts on “Produkttest: Thomy Vegane Salatcreme

  1. Alla Fink on 19. April 2017 at 17:44 said:

    Ich hatte nach den Feiertagen noch Blaukraut übrig und wusste nicht was ich damit machen soll.
    Dann kam mit die Idee. Hab das Blaukraut ganz fein gehobelt etwas Salz und Knoblauch und dann die Thomy salatcrem dazu gemischt. Es wurde ein leckerer Salat.

    Leider blieb mir davon nicht viel übrig die Schwiegermutter und die Oma waren schneller 😁

  2. Da habe ich schon mehrfach positives drüber gelesen. Aber ob ich es ausprobiere, weiss ich noch nicht. Trotzdem danke für deinen tollen Beitrag. LG britti ♡

  3. Teneriffa on 23. April 2017 at 14:28 said:

    Ich durfte die Thomy Salatcreme testen.
    Ich bin gewiss keine Vegetarierin. Aber man denkt schon mal gelegentlich darüber nach, sich gesünder zu ernähren. Da kam dieser Test ganz recht. Auch wenn ich am Anfang skeptisch war, konnte die Salatcreme mich überzeugen.
    Vom Aussehen, von der Konsistenz erinnert die Salatcreme sehr an Mayonnaise. Auch der Geschmack erinnert an Mayonnaise. Ich habe Kartoffelsalat gemacht und die eine Hälfte mit „normaler“ Mayonnaise abgeschmeckt und die andere mit Salatcreme von Thomy. Beide Salate haben sehr gut geschmeckt. So wirklich entscheiden, welcher Salat besser schmeckt, konnte keiner von uns sagen. Nicht-Eingeweihte konnten ebenfalls nichts Negatives feststellen.
    Mein einziger Kritik ist, dass die Salatcreme doch relativ kalorienhaltig ist.
    Ich werde nun sicherlich immer noch keine Vegetarierin. Aber ich werde mich nun häufiger bei den vegetarischen und veganen Alternativen umschauen. Und ich werde auch sicherlich auch die Thomy Salatcreme nachkaufen.

  4. Renate on 23. April 2017 at 20:01 said:

    Ich und meine Freunde durften die Thomy vegnae Salatcreme testen.
    Wir haben die Salatcreme im Kartoffelsalat, Nudelsalat, als Sauce zu verschieden Rohkostsalaten verwendet z.B. Sauerkraut, Rotkohl, auch als Sauce zu Fleischgerichten und als Dipp zu Cräckern und Artischocken , als Brotaufstich anstatt Butter u.s.w. Meine Mitttester und Mittesser sind nicht alle Vegetarier und Veganer, sie waren jedenfalls sehr positiv überrascht als ich Ihnen erzählte ,das es sich um eine vegane Salatcreme handelt. Meinen Mittestern ist ein geschmacklicher Unterschied zur herhömmlichen Mayonaise mit tierischen Inhaltsstoffen nicht aufgefallen. Sie schmeckt wirklich lecker. Es ist zwar wirklich eine Salatcreme, erinnert aber schon eher an herkömmliche Mayonnaise. Fettig, wie es sich für Mayonnaise gehört aber ohne störenden Nachgeschmack. Die Konsistenz könnte etwas cremiger sein, da beim herausnehmen der Salatcreme es etwas klumpig ist und die Creme erst z.B. zum dippen glatt gestriechen werden muss. Die Salatcreme ist eine top Alternative zu Mayonnaise, wir können die Salatcteme auf jeden Fall weiterempfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation