Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma Mutti.*

Kennt Ihr die Tomatenprodukte von Mutti? Nein, gemeint sind nicht die die Tomaten, die Eure Mama eingekocht hat, sondern Feines aus Tomaten von Francesco Mutti aus Parma. Wir dürfen eine Auswahl der Produkte testen, die in einem sehr schönen, leuchten roten Geschenkkarton verpackt sind:

Das verspricht der Hersteller:

Mutti Passierte Italienische Tomaten und Mutti Feinstes Tomatenfruchtfleisch

Auf Grund seiner besonderen Herstellungsweise behält das Fruchtfleisch in feinsten Stücken von Mutti die Eigenschaften der Sommer-Tomate und eignet sich durch seine unterschiedliche Dichtigkeit besonders für Gerichte mit kurzen Kochzeiten wie zum Beispiel schnelle Nudelsoßen. Seine leicht säuerliche, aber frische Komponente den Tomatengeschmack in einen guten EInklagn mit den Geschmackseigenschaften des Fisches bringt. Aus dem gleichen Grund verbindet es sich auf sehr gut mti einer fetteren Gerichten indem es diese leichter gestaltet ohne dabei den Geschmack zu überdecken.

Mutti Geschälte Tomaten

Die geschälften Tomaten Mutti haben einen delikaten Geschmack, eine natur-rote Farbe und den Geruch von frischen Tomaten da sie auf snafte Weise dampfgeschält wurden. Ihre doppelte Konsistenz, die durch das harmonische Zusammentreffen der fleischigen Früchte und der cremigen Soße gelingt macht sie in der Küche zu einen besonders vielseitigen Produkt. Kurz abgekocht passen sie sehr gut zu delikaten Fisch- und Krustentiergerichten mit ihrem delikaten Geschmack, sie eignen sich aber auch zur Zubereitung von Gemüse – und herzhaften Fleischgerichten die längere Kochzeiten verlangen.

Mutti Tomatenmark

Wird zur Bindung von Geschmack der verschiedenen Zutaten verwendet soweit um jeglichem Gericht Farbe und Konsistenz zu verleihen. Viele Küchenschefs schwören auf seinen „rohen“ Gebrauch, also ohne das Tomatenmark zu kochen, dieses auch für kalte Soßen und Dip. Sehr geeignet zur Zubereitung von Soßen denen das Tomatenmark die delikate aber konzentrierte Geschmacksnote der Tomate verleiht. Seine Dichte ist eine strategische Stärke in der Küche, für Soßen oder Cremes die eine schnelle Andickung benötigen.

Unser Eindruck:

So edel die Produkte in dem Geschenkkarton aussehen, so putzig sind die Produktbeschreibungen, die ich Euch wörtlich wiedergegeben habe. Da könnte man vielleicht noch einmal einen Muttersprachler dransetzen, wobei die „strategische Stärke“ der Beschreibungen, ihre Liebenswürdigkeit, darunter leiden könnte.

Egal, im Vordergrund stehen ohnehin die Produkt selbst. Eine große Flasche der passierten Tomaten fand sich in der Aprilbox von brandnooz. Wir haben diese zu einer einfachen schnellen Soljanka (mit Fleischwurst, Zwiebeln und Gewürzgurken) verarbeitet und bereits dabei war uns der kräftige Tomatengeschmack aufgefallen.

Dieser findet sich auch bei dem Feinen Tomatenfruchtfleisch wieder. Aus diesem haben wir mit etwas Oregano und Basilikum eine sehr fixe und schmackhafte Tomatensoße zu Pasta gezaubert.

Die geschälten Tomaten und das Tomatenmarr werden noch ihren Einsatz finden. Aber schon jetzt können wir mit Fug und Recht sagen: Die Tomatenprodukte von Mutti fangen das pure Aroma sonnengereifter Tomaten bestens ein. Da träumt man sich beim Essen glatt nach Italien.

Jetzt habe ich aber genug geschwärmt. Probiert es doch einfach selbst einmal aus – wobei ich allerdings sagen muss, dass mir die Produkte in den hiesigen Supermärkten bislang noch nicht aufgefallen sind. Wie sieht es bei Euch aus?

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma brandnooz.*

Die letzte Coolbox kam ja „dank“ DHL leider ziemlich verspätet bei mir an. Von brandnooz erhielt ich zum Ausgleich einen Gutschein für eine kostenlose Coolbox Dezember. Dank meines Prepaid-Abos nützte mir das nicht allzuviel. Letzten Endes habe mir die Box einfach doppelt bestellt – schließlich ist die Coolbox ja unsere erklärte Lieblingsbox und ich war mir sicher, dass wir für den Inhalt Verwendung finden werden.

Obwohl DHL bei uns momentan alles andere als zuverlässig arbeitet, kamen beide Boxen mit – im Vergleich zur Ankündigung – nur einem Tag Verzögerung bei uns an. Ich habe schnell mal für Euch ausgepackt:

Das war alles drin:

  • Alpenhain Camembert Creme (125g, 1,89 €, Launch: September 2017): Die Lütte liebt ja Camembert (und hasst Brie). Ich bin gespannt, was sie von der Creme hält.
  • Finello Ofenkäse Cheddar & Mozzarella (150 g, 1,69 €, Launch: März 2017): Ein Reibekäsemix aus Cheddar & Mozzarella. Sieht durch die unterschiedlichen Farbtöne (kräftig gelber Cheddar und heller Mozzarella) ganz witzig aus. Ist eigentlich zum Überbacken gedacht und dafür wahrscheinlich auch ganz gut geeignet. Wir haben ihn zu den Tortellini (siehe unten) probiert, was nicht ganz so überzeugend war.
  • Cheestrings mit Gouda (4x20g, 1,99 €, Launch: Oktober 2017): Wegen der lustigen Verpackung möchte Töchterchen immer mal wieder gern diese Käsestangen haben – um danach jedes Mal auf’s Neue festzustellen, dass sie ihr nicht schmecken…
  • Popp Gemüseaufstrich „Rote Beete Meerrettich“ (175 g, 1,59 €, Launch: August 2017): Ich mag Meerrettich. Ich habe auch schon den Gemüseaufstrich probiert und fand ihn lecker. Für meinen GöGa und die Lütte ist es nix – mehr für mich!
  • Tante Fanny Frischer Butter-Blätterteig (280g, 1,99 €, Launch: September 2017): Gleich mal ein Rezept für das Wochenende heraussuchen!
  • Müllermilch Milchreis 5-Korn „Traditionell“ und „Zimt“ (je 200g, 0,69 €, Launch: September 2017): Mein GöGa mag ihn garantiert nicht. Die Lütte mag lieber frisch angerührten Griesbrei. So gilt wohl auch hier: mehr Genuss für die Mama.
  • Barilla Tortellini Ricotta e Spinaci (250g, 2,99 €, Launch: Oktober 2017): Die kamen uns heute ganz wie gerufen – und waren sehr lecker.
  • Müller Müllermilch Saison „Nuss Nougat Creme“  und „Caramel Choc“ (je 400 ml, 0,99 €, Launch: November 2017): Müllermilch ist nix, was ich mir regelmäßig kaufe. Aber diese leckeren Sorten im Kühlschrank zu wissen, ist eine gute Sache.
  • Joghurt Schnitte (5er Pack, 1,29 €, Launch: Januar 2016): Ich mag diese ja nicht so sehr, wie normale Milchschnitten. Aber ok, sie werden schon alle werden.
  • Kerrygold Joghurt aus Weidemilch Winteredition „Pflaume-Zimt“, „Apfelstrudel“, „Schoko-Kirsch“, „Toffee“ (je 150g, 0,79 €, Launch: November 2017): In der Box befinden sich jeweils zwei Sorten. Wir hatten das Glück, dass in unseren zwei Boxen letztlich alle Sorten vertreten waren. Ich freue mich sehr auf die Verkostung. Die Kerrygold-Joghurts sind ohnehin lecker. Und die Winteredition klingt doch sehr vielversprechend.

Unser Eindruck:

Diese Coolbox konnte uns mal wieder absolut überzeugen. Sie war gut gefüllt, die enthaltenen Produkte sind fast alle interessant und wir finden für alles gut Verwendung. Hoffentlich gibt es die Box auch im nächsten Jahr.

Unsere Bewertung:

*Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma KRÜGER.*

Die KRÜGER YOU Trinkschokolade „Chill Out“ mit Lavendel habe ich ja schon in einem Projekt von mytest probieren dürfen. Ich muss sagen, mittlerweile bin ich fast schon süchtig nach dieser leckeren Trinkschokolade. Mit Milch zubereitet ist sie ein wahrer Genuss. Auf das Sofa unter die Decke kuscheln und sich dabei eine Tasse heiße Trinkschokolade gönnen – das ist in der dunklen Jahreszeit eine wunderbare Beschäftigung.

Als KRÜGER Genuss Scout darf ich noch einmal eine Portion der Trinkschokolade mit Lavendel testen. Zusätzlich habe ich ein Sachet der noch gar nicht im Handel erhältlichen Sorte Ingwer-Zimt zum Ausprobieren erhalten. Diese war in einem Folienbeutel mit der Aufschrift „Labormuster“ verpackt. Ich komme mir vor, wie ein wahrhaftiger, professioneller Verkoster 🙂

Unser Eindruck:

Auch die Sorte Ingwer-Zimt verhält sich natürlich zunächst einmal wie ganz normales lösliches Schokoladenpulver: Das Pulver wird in eine Tasse gegeben und mit heißer, aber nicht mehr kochender Milch übergossen. Dann nur noch fix umrühren – fertig:

Dass ich frischen Ingwer zwar sehr gerne in herzhaften Gerichten, jedoch weniger als geschmackliche Zutat in Schokolade oder Getränken mag, habe ich glaube ich, schon einmal erwähnt. Ich war deshalb durchaus skeptisch, ob die Trinkschokolade meinen Geschmack treffen würde.

Glücklicherweise macht sich der Ingwer nur als ganz leichte Schärfe bemerkbar. Im Vordergrund steht der Zimt – mein Leib-und-Magen-Gewürz. Zusammen schmeckt beides weihnachtlich, wärmend – einfach nur lecker! Sehr schade, dass die Sorte voraussichtlich erst Ende 2018 im Handel erhältlich sein wird.

Für meinen GöGa ist das Getränk allerdings nichts. Im Unterschied zu mir, mag er keinen Zimt. Schon der Geruch vertreibt ihn aus dem Zimmer. Nun, da muss ich den KRÜGER YOU CHILL OUT Ingwer-Zimt wohl leider, leider ganz alleine genießen 😉 .

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma Lorenz Snack-World .*

Wie ich Euch ja schon berichtet habe, sind wir auch bei einem weiteren Test von brands you love dabei. Wir testen die Fluffy Nuts von Lorenz Snack-World und haben hierfür jeweils zwei Packungen der Geschmacksrichtungen „Milde Paprika“, „Crème Fraîche“ sowie „Meersalz“ und ein Lesezeichen erhalten.

Das verspricht der Hersteller:

„Für all die Momente, die das Herz zum Lachen bringen. Knackige Erdnüsse umgeben von einer fein gewürzten fluffigen Maishülle.“

Unser Eindruck:

Ummantelte Erdnüsse, das sind doch „NicNacs“ oder? Und die sind auch von Lorenz. Warum heißen die jetzt Fluffy Nuts? Die Erdnüsse sind von einer Maishülle umgeben, die fluffig, also leicht, locker, luftig, sein soll. Nunja, machen wir uns nichts vor: ein „leichter“ Snack sind die Nüsse natürlich nicht. Sie bringen jede Menge Kalorien mit (518 kcal auf 100g), vom Fett- und Salzgehalt ganz zu schweigen. Aber ok, das ist halt bei Salznüssen – und erst recht bei ummantelten – so. Sind eben keine Möhrchen zum Knabbern.

In einem Tütchen befinden sich 80g. Nach Herstellerangaben sind das 2 2/3 Portionen, denn eine Portion besteht aus … 30g. Hand auf’s Herz: wer hört schon nach einer halben Handvoll Nüsse auf zu knabbern? Leider sind auch die Fluffy Nuts viel zu lecker, um sie schnell aus der Hand zu legen. Alle drei Sorten schmecken uns gut. Die Variante „Crème Fraîche“ hätte für mich allerdings eher Sour Cream sein dürfen. „Crème Fraîche“ schmeckt mir irgendwie zu undefiniert.

So, ich ziehe mich jetzt zu einem gemütlichen Fernsehabend auf die Couch zurück – und teste noch ein wenig weiter 🙂

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die brands you love-Community.*

Ihr habt es bestimmt mitbekommen: Alle Testplattformen der Zeitschriften aus dem BURDA-Verlag wurden unter einem Dach zusammengeführt und sind jetzt: brands you love. Einerseits fand ich diesen Schritt überfällig. Andererseits hat die Plattform – abgesehen von dem irgendwie merkwürdigen Namen – doch (noch?) so einige Mankos. Das erste bestand schon darin, dass ich mich nicht mit meiner existierenden E-Mail-Adresse, unter der ich bisher die Angebote genutzt hatte, registrieren konnte. Das alte Passwort funktionierte nicht. Und ein neues habe ich zwar mehrfach angefordert. Aber mit dem konnte ich mich auch nicht einloggen. Der Support ist überlastet. Mittlerweile habe ich das Problem durch Einsatz einer anderen E-Mail-Adresse gelöst bzw. umgangen.

Etwas nervig finde ich auch, dass man bei jeder Bewerbung auf einen Produkttest die Angaben zu den Links der Social-Media-Accounts wieder neu eingeben muss. Das könnte sich das Programm doch merken.

Nunja, meine ersten Bewerbungen waren jedenfalls schonmal erfolgreich und so habe ich die brands you love Partybox erhalten. Das war alles drin:

  • kleine Flasche Henkell Trocken nebst Strohhalm (?!)
  • kleine Flasche Coca Cola Zero
  • eine Packung Kölln Müsli-Riegel „Hafer-Cranberry“
  • eine Packung koawach (Schokodrink mit Guarana und Koffein)
  • Revlon Lip Lacquer
  • Zeitschrift „Foodboom“
  • „weitere tolle Foto-Utensilien“ (ein Luftballon in Form eines Schriftzugs „Love“ und drei Schildchen am Stöckchen)

Die Aufgabe dazu lautet: „Schnapp dir deine Familie, Freunde und Kollegen und mach [sic!] ein tolles Party-Foto mit dem brands you love Party-Box Inhalt!“

Hm, ich fürchte, der Inhalt reicht nicht für „Familie, Freunde und Kollegen“. Aber die Lütte hatte schonmal Spaß:

 

Ich freue mich unterdessen auf einen weiteren Test über brands you love, nämlich fluffy nuts. Das Testpaket müsste eigentlich in Kürze hier eintreffen. Bis dahin gönne ich mir den Piccolo (ohne Strohhalm) – Prost!

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma KRÜGER.*

Auch wir dürfen über mytest die KRÜGER YOU Trinkschokolade „Chill Out“ testen. Erhalten haben wir:

  • 1x CHILL OUT Trinkschokolade mit Lavendel (300 g)
  • 5x CHILL OUT Probiersachets (je 25 g)

Das verspricht der Hersteller:

Chill mal schokoladig: Nach `nem verrückten Tag erstmal so richtig schön runterkommen – mit KRÜGER YOU CHILL OUT wird das jetzt lecker. Entdeck die einzigartige Kombination von köstlichem Kakao mit Lavendel in einem unwiderstehlichen Kakaogetränk.

Zutaten:

Zucker, stark entöltes Kakaopulver (24 %), Emulgator Lecithine, Melissenextrakt, Hopfenextrakt, Lavendelblütenpulver, Speisesalz.

Unser Eindruck:

Ich trinke ganz gerne eine Tasse heiße Schokolade, gerade in der dunklen Jahreszeit. Auf die Trinkschokolade von KRÜGER YOU war ich deshalb sehr gespannt – aber auch ein wenig skeptisch, ob das mit dem Lavendelgeschmack so eine gute Idee ist. Bei meinen Produkttests lasse ich häufig meine Kolleginnen und Kollegen mitmachen. So auch bei diesem Projekt. Ich habe die große Packung mit auf Arbeit genommen und verkündet, dass ich eine Runde schmeiße. Während normalerweise alle gespannt auf die Testprodukte sind und ich eine gute Mitarbeit verzeichnen kann 😀 , war die Resonanz dieses Mal mehr als verhalten: Keiner hat sich herangetraut.

Schließlich habe ich den Anfang gemacht. Das Pulver sieht aus, wie bei anderen Trinkschokoladen auch:

Weil ich nicht richtig gelesen habe, habe ich Wasser statt der empfohlenen fettarmen Milch verwendet. Das Ergebnis war deshalb relativ – wässrig  😕

Trotzdem schmeckte es ganz gut und nicht ganz so süß, wie ich befürchtet hatte (obwohl das Ganze natürlich trotzdem eine ziemliche Kalorienbombe ist, schließlich ist die Hauptzutat Zucker).

Eine Lavendelnote ist wahrnehmbar – aber sie sticht erfreulicherweise nicht stark hervor. Der Geschmack ist angenehm mild.

Was micht erstaunt hat: Mein GöGa hat sich ein Probiersachet geschmackt und die Trinkschokolade mit Milch ganz und gar freiwillig probiert. Sogar ihm, der sonst eher selten Kakao trinkt, hat es geschmeckt.

Also: traut Euch und lasst Euch von dem Lavendel nicht abschrecken.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Link führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).