Erinnert Ihr Euch noch an meinen Test VITA Cola Original vs. VITA Cola Pur? Das ist schon ganze zwei Jahre her. Jetzt dürfen wir erneut für VITA testen und zwar die 5 Limonaden: die Klassiker Orange und Zitrone sowie die exotischeren Sorten Exotic (Mandarine-Mango), Caribic (Orange-Guave) und Brazil (Citrus-Mix). Wir haben einen Kasten mit jeweils zwei Flaschen jeder Geschmacksrichtung erhalten, dazu zwei große Gläser und ein Kärtchen mit einem Anstecker (auf der Rückseite der Karte und leider im Bild nicht zu sehen).

Das verspricht VITA:

Vita Orange
Orangiger geht’s nicht: Mit dem Extra-Kick Orangensaft löscht VITA Orange den Durst auf die orangige Art und Weise.

Vita Zitrone
Sauer macht lustig: Mit dem Extra-Kick Zitronensaft ist die VITA Zitrone genauso wild erfrischend wie die VITA COLA – dabei aber einmalig zitronig!

Vita Exotic
Ein Tick Exotik: Mit dem fruchtigen Mix aus saftigen Mandarinen und tropischer Mango ist VITA Exotic einfach zweifach erfrischend.

Vita Caribic
Voll Frucht und voll karibisch! VITA Caribic vereint saftige Orange und karibische Guave zu einem einmaligen Limonaden-Erlebnis.

Vita Brazil
Hier tanzen die Früchte Samba! Mit ihrem temperamentvollen Citrus-Mix aus erfrischender Limette, sonnenverwöhnter Zitrone und saftiger Grapefruit ist die VITA Brazil in Sachen Limonade ein Sommer-Hit fürs ganze Jahr.

Unser Eindruck:

Während wir sonst eher Saftschorle trinken, sind wir in diesem Jahr irgendwie den Limonaden verfallen, was wohl nicht zuletzt an unserem Test der ViO BiO LiMO gelegen haben dürfte. Der Test der Limonaden von VITA kam uns daher wie gerufen.

Die Limos von VITA sind in stabile Mehrwegplastikflaschen mit jeweils einem Liter Fassungsvermögen abgefüllt. Die Flaschen haben alle einen roten Deckel. Farblich sind die Limonaden – wie Ihr sehen könnt – gut auf die jeweilige Geschmacksrichtung abgestimmt.

Geschmeckt haben uns alle fünf Varianten. Sie sind schön fruchtig und die Früchte sind jeweils gut aufeinander abgestimmt. Besonders die Sorte Brazil mit Zitrone, Limette und Grapefruit ist sehr erfrischend.

Allerdings sind die Limos für unseren Geschmack fast schon ein bißchen zu süß. Die Limos enthalten zwischen 8,8 g (Caribic) und 11 g (Brazil) Zucker je 100 ml. Auch Fruchtsäfte kommen auf diesen Zuckergehalt. Allerdings verdünnen wir diese regelmäßig zu Schorle. Dass man seinen Flüssigkeitsbedarf nicht ausschließlich über süße Limonaden decken sollte, ist aber ja vermutlich ohnehin jedem klar.

Die Limos eignen sich durch ihren fruchtigen Geschmack bestimmt auch prima zur Herstellung von Mixgetränken. Wir sind allerdings eher die Puristen: wenn schon Limo, dann nur Limo.

Unser Vorrat neigt sich leider schon dem Ende zu. Wenn Ihr Limonaden mögt, ist das fruchtige Quintett von VITA bestimmt genau das Richtige für Euch. Welche ist Eure Lieblingssorte?

Unsere Bewertung:

Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

In den letzten Tagen war es recht still auf dem Blog: wir waren im Urlaub in einer schnuckeligen Ferienwohnung in der Nähe unserer früheren zweiten Heimat, der wunderschönen Dreiflüssestadt Passau. Die Lütte wollte gerne einmal sehen, wo Mama und Papa früher gewöhnt haben. Diesen Wunsch haben wir ihr natürlich sehr gerne erfüllt. Schön war’s!

Während wir weg waren, ist die brandnooz Box für Juli bei uns eingetroffen, die wir heute gleich ausgepackt haben. Ich liefere Euch hiermit meinen Bericht nach.

Das war alles drin:

Birkel Nudel-Inspiration „Chili-Knoblauch-Spaghetti“ (350 g, 1,59 €, Launch: April 2017): Tochter motzt: „Das ist bestimmt scharf!“ Der Papa meint: „So etwas brauche ich nicht! Warum können es nicht normale Nudeln sein?“ Ich finde die Idee ganz gut und hoffe nur, dass die Nudeln nicht zu scharf sind.

Brandt Müslis Kakao + Quinoa (105 g, 1,49 €, Launch: Mai 2017): Etwas für mich. Die Müslis nehme ich gerne mit zum Knabbern auf die Arbeit. Muss mich nur beherrschen, die Tüte nicht auf einmal leerzufuttern.

Müller’s Mühle Popcorn (500 g, 1,09 €): Ich freue mich schon darauf, mit meinem Mäuschen Popcorn selbst zu machen. Vielleicht auch zum Kindergeburtstag? Meine Oma hatte früher eine tolle Geschichte dazu über einen alten, traurigen Indianergroßvater, der erst durch das Ploppen des Popcorns sein Lachen wiederfand. Ich muss mal in meinem Gedächtnis kramen, wie die Geschichte genau ging!

Pfanner iceTea Gefüllte Bonbons von Kaiser „Pfirsisch“ (90 g, 1,59 €, Launch: April 2017): Eistee ist eigentlich nicht so mein Ding, weil in den fertigen Produkten meist viel Süßstoff enthalten ist. Aber die Bonbonvariante könnte sich als ganz schmackhaft erweisen.

MAOAM Crazy Roxx (175 g, 0,99 €, Launch: Juli 2017): Keine Frage: die fruchtigen Kaubonbons sind für die Lütte!

Energy Cake „Schwarzwälder Kirsch“ (125 g, 1,09 €, Launch: April 2017): Der „kompakte Haferflockenriegel“ machte mir einen etwas mitgenommenen Eindruck. Eventuell ist ihm auf der Reise zu uns zu warm geworden. Außerdem scheint er ziemlich massiv zu sein. Nun, wenn der Hunger auf der Arbeit mal zu groß wird, kommt er mir sicher gelegen.

GLÜCK aus Kirschen (230 g, 2,49 €, Launch: Februar 2017): Kirschmarmelade im stylishen Glas – da freut sich unser Frühstückstisch!

Wurzener JumboFlips Barbeque (150 g, 1,09 €, Launch: Mai 2017): Eigentlich ein tolles Produkt für den Papa. Leider reagiert er mittlerweile recht heftig auf Erdnüsse. Dann werde ich die wohl selber essen!

TROPICAI King Coconut Water „Pur“ (350 ml, 2,49 €, Launch: Juli 2016): Warum? Das Kokoswasser war doch schon einmal in einer Box – und ich fand es damals schon furchtbar. Wer trinkt denn freiwillig so eine Plörre?!?

Berioo Superfood-Drink Green „Weizengras & Rote Beete“: Ich habe den Alkohol abgewählt und denke mal, dass es sich hier um ein Ersatzprodukt handelt, weil ich es auf dem Beileger nicht finden kann. Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit derartigen grünen Drinks bin ich vorsichtig geworden – so vorsichtig, dass ich mich eigentlich gar nicht mehr so recht daran herantraue…

Cavatini Hugo Free (0,75 l, 1,99 €, Launch: Mai 2017): Die alkoholfreie Variante des Hugo, der sich in der alkoholhaltigen Box befindet. Ehrlich gesagt finde ich es nicht so prall, „alkoholfreie Alkoholika“ in die Box zu packen, wenn man Alkohol abgewählt hat. Ein leckerer Saft wäre da die bessere Wahl (oder auch die Ahoj-Brause Limo, welche als Zusatzprodukt in der goodnooz Box drin war).

Mein Eindruck:

Auch dieses Mal war die Box relativ süßigkeitenlastig. Für die Getränke habe ich ehrlich gesagt keine Verwendung. Ich werde wohl so einiges weitergeben. Ich denke darüber nach, mein Abo zu beenden und mich eher auf die Themenboxen zu konzentrieren – die finde ich nach wie vor toll. Übrigens: aktuell befinden sich in den Boxen ja stets Gewinncodes, die man online einlösen kann. Ich habe einen Rabattcoupon für die Bella Italia Box gewonnen – die aber leider schon ausverkauft ist 🙁

Meine Bewertung:

Ich habe die Box zu einem vergünstigten Preis erworben.

brandnooz Box Abo

Eine hübsche Verpackung mit einem eindrucksvoll verzierten „S“ halte ich hier in den Händen. Sie gehört zu unserem aktuellen Testprodukt, welches wir über testberichte.reviews erhalten haben: Glasstrohhalme von STRAWGRACE.

Das verspricht der Hersteller (zitiert nach der Amazon-Seite):

Möchten Sie mit mehr Stil und Klasse trinken? Suchen Sie nach einer Möglichkeit alle möglichen heissen und kalten Getränke gesünder zu sich nehmen zu können? Möchten Sie unseren Planeten grün erhalten? Wenn Sie irgendeine dieser Fragen mit “Ja” beantworten können, dann sind StrawGrace Glass-Strohhalme genau das Richtige für Sie!

Genießen Sie folgende Vorteile eines Strohhalm aus Glas:

  • Gesünder – verglichen mit den giftigen BPA-Stoffen in herkömmlichen Plastik-Strohhalmen.
  • Umweltfreundlich – verhindern Sie, dass nicht biologisch abbaubares Plastik in die Umwelt gelangt.
  • Höchste Qualität – Sie werden den Qualitätsunterschied jedes Mal spüren, wenn Ihre Lippen Ihren Glas-Trinkhalm berühren!
  • Einfach zu reinigen – nach der Nutzung einfach abspülen. Wenn etwas darin stecken bleibt, nutzen Sie einfach kurz die beigelegte kleine Spülbürste.
  • Sehr stabil – aus dem stabilsten am Markt verfügbaren Borosilikat-Glas hergestellt.

Was können Sie erwarten?
Sie werden eine schön gestaltete Packung mit 5 eleganten, handgefertigten Cocktail-Strohhalmen und eine Reinigungsbürste erhalten.

Für was kann man die Glas-Strohhalme verwenden?
Die Halme sind genau das Richtige für heiße und für kalte Getränke. Mit einem Durchmesser von 10 mm sind diese Strohhalme perfekt für Säfte, Milchshakes, Smoothies, Kaffee, Tee und auch Wasserflaschen und Trinkflaschen.

Qualitätssicherung:
StrawGrace Strohhalme sind handgefertigt in China. Unsere Kollegen in China arbeiten sorgfältig an jedem Strohhalm und führen eine persönliche Qualitätsprüfung durch.

Unser Eindruck:

Die „Stroh“halme aus Glas erreichten uns dank guter Verpackung unversehrt. Sie befinden sich ordentlich aufgereiht in einem stabilen Karton:

Insgesamt fünf Glashalme verschiedener Farben und zusätzlich eine kleine Reinigungsbürste werden geliefert. Die Farben sehen „in echt“ noch ein bißchen leuchtender aus als auf dem Foto. Besonders das durchscheinende Lila gefällt mir gut.

Der obere Teil ist mit annähernd 30 Grad sanft abgeknickt. So lässt es sich bequem aus dem Halm trinken. Mit etwa 23 cm sind die Halme auch lang genug, um in einem Cocktailglas oder auch einem Latte-Macchiato-Glas problemlos den Boden zu reichen.

Der Innendurchmesser der Glashalme beträgt etwa 7 mm. Dadurch verstopfen die Halme nicht so schnell durch feste Getränkebestandteile wie Frucht-, Schoko- oder Nußstückchen etwa bei Milchshakes. Die Halme eignen sich prima sowohl für kalte als auch für heiße Getränke.

Ein Vorteil des festen Werkstoffes Glas besteht auch darin, dass man die Halme nicht nur zum Trinken, sondern auch zum Umrühren der Getränke verwenden kann. Und: man kann sie sogar in die Spülmaschine geben! Für die Reinigung der Hand dient die beigefügte Reinigungsbürste.

Die Glashalme sind sicherlich DER Hingucker auf einer Party. Für den Kindergeburtstag werde ich sie bis auf weiteres nicht auspacken, da sehe ich doch Bruchgefahr. Aber die Lütte wird ja auch älter und dann steht dem Mocktailempfang nichts mehr im Wege.

Mit aktuell 15,95 € (Amazon) haben die Halme zwar ihren Preis. Die lange Haltbarkeit lässt diesen aber durchaus noch gerechtfertigt erscheinen.

Unsere Bewertung:

Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

Das Jahr ist schon wieder zur Hälfte rum  😮 . Heute hat uns der Paketbote noch eben die Halbjahresabschlussbox von brandnooz geliefert und ich lasse Euch natürlich fix mal lünkern.

Das war in der Box:Valensina Vitamin-Frühstück „Roter Multi-Vitamin“ (1 l, 1,69 €, Launch: März 2017). Saft ist bei uns immer ein gern gesehener Gast. Sprudel rein – und schon ist die Schorle fertig. Blanchet Rosé de France Trocken (0,75 l, 2,99 €): Ich wollte doch den Alkohol abwählen… Nunja, diese Flasche könnte der Oma gut munden.

Vöslauer „Zitrone“ (1 l, 0,79 €, Launch: Februar 2017): Sprudel mit Zitronengeschmack? Könnte sich gut beim nächsten Zumbakurs machen.

VELTINS V+ Grapefruit (0,33 l, 0,80 €, Launch: März 2017): Da der Papa gerade sein Faible für sommerliche Biermixgetränke entdeckt hat, wird die Flasche wohl ihren Abnehmer finden.

Knorr Grillsaucen der Welt „Mexican Chipotle Sauce“ (216 ml, 2,59 €, Launch: März 2017): Eine Grillsauce ist uns durchaus willkommen. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass diese etwas zu scharf für unseren Geschmack sein wird. Als Alternative gab es „Moroccan Harissa Sauce“ – DAS wäre sicher unser Ding gewesen.

mutabor MACH WACH DOSE „Einfach Apfel“ (0,5 l, 0,99 €, Launch: Mai 2017). Energydrinks sind unser aller Ding nicht. Ich habe diese Dose jedoch bereits anderweitig an den Mann gebracht.

Chupa Chups Kaubonbon (120 g, 1,29 €, Launch: Mai 2017): Wer die wohl unbedingt haben möchte?!? Zum Glück haben wir ein Kind, welches sich über Kaubonbons seeehr freut.

Kinder Em-eukal Honigdrops „Honig-Maracuja“ (75 g, 1,59 €, Launch: März 2017): Und noch etwas für die Lütte. Aber vielleicht mopse ich auch mal einen Drops.

Loacker Classic „Napolitaner“ (45 g, 0,79 €): Die hatten wir ja nun schon das eine oder andere Mal in der Box. Aber gut. Sie werden schon alle werden.

Mentos Say Hello „Mint“ (38 g, 0,70 €, Launch: Juli 2017): „Jedes der 34 bedruckten Dragees zeigt einen individuelle Idee, um mit Freunden und Fremden ins Gespräch zu kommen. Zusammen ein Selfie machen, dem anderen ein Getränk ausgeben und noch viele weitere Ideen sind auf den frischen Kaubonbons abgebildet.“ Die mentos sind etwas für den Papa, der sie ganz gerne isst. Mal sehen, wie viele neue Freunde er sich mit den mentos fischt 🙂

Kölln Müsli-Riegel „Hafer-Schoko“ (4 x 25 g, 1,59 €, Launch: April 2017): Etwas für die Mama. Ich habe schon einen Riegel probiert und fand ihn ganz schmackhaft.LEIBNIZ Special Edition „Red Salsa Style“ (175 g, 1,49, Launch: April 2017): Bitte was? Braucht es wirklich herzhafte Leibniz-Kekse? Ich bin nicht so recht überzeugt. Aber gut, geben wir den Keksen eine Chance.

Mein Eindruck:

Eines war die Box auf jeden Fall: schwer. Das ist auch kein Wunder, denn es befanden sich viele Getränke in der Box, die ordentlich Gewicht auf die Wage brachten. Über die letzten Boxen hinweg wünsche ich mir jedoch insgesamt eine etwas breitere Auswahl: Getränke und Süßkram/Knabbereien sind auf die Dauer etwas eintönig. Es gibt doch eine Reihe haltbarer Lebensmittel, die man sich gut in der Box vorstellen könnte: von der Dauerwurst über Reis- oder Nudelfertiggerichte bis hin zu Brotaufstrichen oder Fischkonserven – mir würde da noch so einiges einfallen.

Meine Bewertung:

Ich habe die Box zu einem vergünstigten Preis erworben.

brandnooz Box Abo

Auch wir dürfen über kjero.com die Pasta & Sauce Sets von Barilla testen. Erhalten haben wir:

  • Barilla Pasta & Sauce Set Spaghetti mit Tomate und Basilikum
  • Barilla Pasta & Sauce Set Penne Arrabbiata
  • Barilla Pasta & Sauce Set Spaghetti Bolognese
  • Barilla Pasta & Sauce Set Maccheroni mit Tomate und Ricotta

Das verspricht Barilla:

Unsere Pasta in gewohnter al dente Qualität und die servierfertige Sauce sorgen für italienischen Genuss. Auch unsere Premium-Sorten lassen sich einfach und schnell in nur einer Pfanne zubereiten und Sie sparen wertvolle Zeit.

Spaghetti mit Tomate und Basilikum: Spaghetti mit einer schmackhaften Sauce aus sonnengereiften italienischen Tomaten und duftendem Basilikum.

Penne Arrabbiata: Penne mit verlockender Sauce aus sonnegereiften Tomaten, schafen Chilischoten und einem Hauch Knoblauch.

Spaghetti Bolognese: Spaghetti mit einer klassischen Bolognese Sauce für ein reichhaltiges und schmackhaftes Genusserlebnis.

Maccheroni mit Tomate und Ricotta: Maccheroni mit einer leckeren Sauce aus sonnengereiften italienischen Tomaten und weichem Ricotta-Käse.

Unser Eindruck:

In den Sets ist jeweils eine Tüte mit ungekochten Nudeln sowie ein Folienpack Sauce enthalten:

Zunächst soll man die Pasta in eine Pfanne geben und vier Gläser kaltes Wasser zufügen, sodass die Pasta vollständig bedeckt ist. Dann 8-10 Minuten bei mittlerer Hitze Kochen, bis das Wasser fast vollkommen von der Pasta aufgenommen ist. Zwischendurch umrühren:Schließlich soll die Sauce über die Pasta gegossen und umgerührt werden, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist (ca. 2 Minuten):

Man kann allerdings auch ganz normal die Pasta im Salzwasser kochen und nach dem Abgießen die (erhitzte) Sauce dazugeben.

Nunja, wieviel Zeit kann man beim Nudeln kochen noch sparen? Ok, das Wasser muss zunächst zum Kochen gebracht werden. Aber mit der Hilfe eines Wasserkochers geht das fix. Greife ich dann noch auf eine fertige Sauce zurück (ja, kommt unter der Woche schon mal vor, wobei wir auch mit Ketchup und Käse glücklich sind), kann ich die entweder rasch im Topf erhitzen oder sogar in die Mikrowelle schicken. Fertig ist die Mahlzeit.

Bei der Pfannenvariante des Pastasets muss ich hingegen immer mal wieder umrühren, sonst kann es passieren, dass es anbäckt (ist mir leider passiert, weil meine Tochter gerne noch eine Runde mit mir spielen wollte, während das Essen vor sich hinköchelte).

Nachteilig ist für mich auch, dass die Pasta vorportioniert ist. Für drei Portionen (als Hauptgericht) finde ich den Inhalt – insbesondere die Menge der Nudeln – eher knapp bemessen.

Geschmacklich sind die Sorten ok, wobei sie mich nicht vom Hocker reißen. Die fertigen Saucen haben leider keinen besonderen Pepp.

Ihr seht schon, die Sets haben uns eher enttäuscht. Da hätten wir uns mehr erwartet. Wir greifen künftig lieber wieder auf „lose“ Nudeln zurück – die durchaus gerne von Barilla sein dürfen.

Unsere Bewertung:

Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

In einem Projekt der freundin Trendlounge dürfen wir den Gelierzucker „Erdbeer Konfitüre“ und „Beeren“ von Dr. Oetker testen. In unserem Testpaket waren:

  • 1x Gelierzucker für Erdbeerkonfitüre
  • 1x Gelierzucker für Beerenkonfitüre & Gelee
  • 1x „Einmach 1×1“ inkl. 62 Etiketten
  • 1 Rezeptkarte Erdbeerkonfitüre
  • 1 Rezeptkarte Himbeerkonfitüre
  • 1 Rezeptheft „Mein Erdbeersommer“
  • 1 freundin Zeitschrift

Das verspricht Dr. Oetker:

Gelierzucker Erdbeer Konfitüre:

Früchte haben einen unterschiedlichen Säure- und Wassergehalt. Dieser Gelierzucker ist in seiner Mischung aus Zucker, Pektinen und Citronensäure speziell auf Erdbeeren abgestimmt – für die optimale Süße, Fruchtigkeit und Konsistenz Ihrer Konfitüre.

Ohne Aromen. Ohne Farbstoffe.

Gelierzucker Beeren Konfitüre & Gelee:

Früchte haben einen unterschiedlichen Säure- und Wassergehalt. Dieser Gelierzucker ist in seiner Mischung aus Zucker, Pektinen und Citronensäure speziell auf Himbeeren, Bombeeren und Johannisbeeren abgestimmt – für die optimale Süße, Fruchtigkeit und Konsistenz Ihrer selbstgemachten Beerenkonfitüren und –Gelees.

Ohne Aromen. Ohne Farbstoffe.

Unser Eindruck:

Ich habe schon in den letzten Jahren Erdbeermarmelade selbst gekocht und dabei gern auf den Dr. Oetker Gelierzucker zurückgegriffen. Das hat immer gut geklappt – und war lecker.

Für das Projekt habe ich mir einen großen Korb frischer Erdbeeren zugelegt und gleich noch eine zweite Packung Gelierzucker Erdbeer Konfitüre dazu gekauft:

Tatkräftig unterstützt von meiner Tochter habe ich die Erdbeeren von den Blättern befreit und klein geschnippelt, wobei eine recht große Menge direkt im Mund der Lütten landete 🙂 Wir haben die Erdbeeren auf zwei Töpfe aufgeteilt und in den einen eine Banane mit dazugeschnippelt. In den anderen kamen noch drei Aprikosen. Außerdem haben wir je eine Vanilleschote mitgekocht.

Nachdem alle Erdbeeren püriert waren, hat mein Mädchen den Gelierzucker dazugegeben (eine Packung á 500 g auf 1 kg Früchte):Kräftig umgerührt und das Ganze drei Minuten ordentlich kochen lassen – schon ist die Marmelade fertig und kann in zuvor heiß ausgespülte Sturzgläser gefüllt werden. Unsere Ausbeute war recht groß: Mit den mitgelieferten Etiketten haben wir die Gläser hübsch beschriftet. Die ersten Exemplare haben wir gleich Oma und Opa mitgebracht. Ihnen hat schon im letzten Jahr unsere Variante mit Banane recht gut geschmeckt.

Wir freuen uns schon auf’s Vernaschen!

Die Beerenvariante muss noch ein wenig warten, bis die Gläser wieder leergefuttert sind 🙂

Unsere Bewertung:

Die Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.