Unser Mädchen mag mittlerweile abends gar nicht mehr ohne ihre ganz speziellen Schlaflieder einschlafen. Sie singt immer leise mit, bis sie einschläft – zu goldig!

Und Ihr dürft Euch nun auch über jeweils eine CD für Eure Kinder freuen, denn die Glücksfee war Euch hold:

Alexander K., Katja E., Peggy N. und Ulrike P.

Die Benachrichtigung geht gleich per E-Mail raus. Viel Spaß mit Eurem Gewinn – und lasst doch mal hören, wie Euren Kiddies die CD gefällt.

Für alle, die leer ausgegangen sind: Aktuell läuft noch mein Gewinnspiel zum vierjährigen Bloggeburtstag. Schaut doch mal vorbei.

Eure Lobelia

Heute darf ich Euch über eine Aktion von Produkt-Tests.com eine ganz zauberhafte Idee vorstellen: Personalisierte Schlaflieder „mit Zauberkraft“ aus dem Musikverlag Ardemus. Und noch besser: ich darf vier Mal eine CD unter Euch verlosen – aber dazu gleich mehr.

Ein personalisiertes Kinderbuch habe ich Euch ja schon vor einiger Zeit präsentiert. Der Musikverlag Ardemus geht noch einen Schritt weiter und bietet CDs mit Schlafliedern an, in denen die Kinder mit ihrem eigenen Namen angesprochen werden.

Jede CD wird dabei liebevoll individuell maßgeschneidert und zwar

  • taucht der Name des Kindes sowohl in den Songtexten als auch in den kurzen Zwischentexten immer wieder auf
  • ist der gesamte personalisierte Songtext im Booklet abgedruckt – zum fehlerfreien Mitsingen
  • wird der Name des Kindes nebst einer vom Besteller verfassten Widmung sowohl auf dem Frontcover als auch auf der CD selbst abgedruckt.

Wie häufig der Name auftaucht, seht Ihr schon an meinen vielen „Anonymisierungsschmetterlingen und -klebis“, die ich auf die Fotos gebastelt habe:

Damit keine Aussprachefehler passieren, kann man bei der Bestellung extra Hinweise zur Aussprache geben (z.B. DSCHÄHSEN nicht JAHSON). Auch Doppelnamen sind möglich. Und zwei der drei Titel gibt es sogar als Geschwisteredition!

Aktuell sind drei verschiedene Titel erhältlich:

  • „Gute Nacht, mein Kind und träume süß“ – für Kinder von etwa 0-2 Jahren
  • „Die Reise ins Traumland“ – für Kinder von etwa 2-4 Jahren
  • „Du bist nicht allein“ – für Kinder von etwa 3-7 Jahren

Außerdem gibt es die CDs in unterschiedlichen Designs: für Jungs oder Mädchen oder neutral oder als GeschwisterCD.

Wie Ihr seht: es ist für jeden das Richtige dabei.

Wir durften uns zwei CDs aussuchen und haben uns für „Die Reise ins Traumland“ sowie „Du bist nicht allein“ entschieden. Das Mädchendesign der „Reise ins Traumland“ ist dabei sehr zu meiner großen Freude nicht in Rosa gehalten! Natürlich haben wir unserem Mäusekind auch jeweils eine Widmung mit auf den Weg gegeben.

Die CDs wurden recht schnell in den Versand gegeben und sie kamen bestens und vor allem kratzsicher verpackt bei uns an. Auf der CD „Reise ins Traumland“ befinden sich 8 Lieder mit einer Gesamtspielzeit von 18:50 min. Auf der CD „Du bist nicht allein“ sind – einschließlich Bonustrack – 10 Lieder mit einer Gesamtspielzeit von 26:06 min. Jede CD kostet übrigens 18,90 € zzgl. Versand.

Abends habe ich direkt die erste CD eingelegt. Was hat die Lütte für große Augen gemacht, als sie plötzlich ihren Namen hörte! Sie konnte es gar nicht glauben: „Lag das so im Laden? Mit meinem Namen drauf?“, hat sie gefragt 🙂

Die Lieder und persönlichen Ansprachen sind sehr schön – und auch für Elternohren nicht peinlich. Vom Stil her erinnern sie an Lieder aus Disneyfilmen. Die Lütte hat gemeint: „Das hört sich an, wie wenn die Elsa singt.“ Ihr wisst schon: die Elsa aus „Die Eisprinzessin“. Und sie hat ziemlich Recht damit.

Wir haben die Lieder aneinandergekuschelt angehört – und nach dem letzten Ton hat es auch nicht lange gedauert, bis unser Mäuschen eingeschlafen ist. Wir sind begeistert und finden es auch kein Wunder, dass die Alben schon so einige Preise gewonnen haben.

Unsere Bewertung:

Gewinnspiel:
So, und jetzt seid Ihr dran! Ihr findet die Idee einer personalisierten CD mit Schlafliedern genauso toll wie wir und möchtet Euren Kiddies eine Freude machen? Dann macht mit bei unserem Gewinnspiel, bei dem es gleich vier Gewinner jeweils einer CD geben wird. Jeder Gewinner darf seine CD selbst personalisieren. Wir geben dafür die E-Mail-Adressen der Gewinner an den Musikverlag Ardemus weiter, der sich sodann mit Euch in Verbindung setzen wird. Mit Eurer Teilnahme erklärt Ihr Euch mit der Weitergabe der E-Mail-Adresse im Gewinnfall einverstanden.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 27.05.2017. Gebt Eure Daten in das Formular ein. Nach dem Klick auf „Ich möchte gewinnen“ erhaltet Ihr eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Wenn Ihr den Link zur Teilnahmebestätigung anklickt, öffnet sich die Gewinnspielseite erneut. Seid Ihr dann mit bei Facebook, Twitter oder Google+ mit Eurem normalen Profil eingeloggt, könnt Ihr das Gewinnspiel personalisiert teilen. Ihr erhaltet für jeden, der über Euren Link ebenfalls am Gewinnspiel teilnimmt, drei zusätzliche Lose und steigert so Eure eigenen Gewinnchancen.

TrophyGewinnspiel Personalisierte Schlaflieder
Your Entries
0
Total Entries
10
Days Left
Ended

Gewinnt eine selbst personalisierbare CD mit Kinderschlafliedern aus dem Musikverlag Ardemus.

(Versand nur nach Deutschland!)

This contest expired.

Viel Glück!

Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

Über testberichte.reviews habe ich „Aktuelle Gesetze – HGB – Handelsgesetzbuch“ in der 3. Auflage 2017 zugesandt erhalten. Die Ausgabe hat den Rechtsstand März 2017 und enthält auf 113 Seiten den Text des HBG (ohne das Fünfte Buch: Seehandel). Auch das EGHGB ist abgedruckt.

Das Buch hat mit ca. 18,5 x 24,5 cm ein etwas kleineres Format als A4. Die Seiten sind eng bedruckt:

Da wird kein Platz verschenkt. Das Papier ist allerdings relativ dick, sodass sich interessante Passagen gut anmarkern lassen.

Zwar lassen sich Gesetzestexte heutzutage leicht online auffinden. Es gibt aber immer wieder Situationen, bei denen es ohne gedruckten Text nicht geht. Da weiß ich als Anwältin ein Lied von zu singen :-). Diese HGB-Version, die aktuell lediglich 4,99 € kostet, ist dafür gut geeignet.

Meine Bewertung:

Das Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Es wird Zeit für die zweite Runde der Pixibuch-Challenge! Heute stelle ich Euch zwei Schätzchen vor, zu denen ich vor Kurzem ganz unverhofft gekommen bin. Ich war bei Ebay auf der Suche nach ein paar gebrauchten Pixis für die Lütte und ersteigerte nebenbei ein Paket mit 27 Büchern für unter zehn Euro. So ganz genau hatte ich ehrlich gesagt nicht hingeschaut und so war ich dann etwas überrascht, als ich ein buntes Potpourri aus Pixis der verschiedensten Jahrgänge aus dem Umschlag zog. Ehrlich gesagt: ich habe gar nicht gewusst, dass es die Bücher schon sooo lange gibt.

Und nun kann ich Euch die beiden ältesten Schätzchen unserer Sammlung präsentieren:

Susis Lämmchen (Pixi-Buch Nr. 26):

Dieses Buch war gerade mal Band 26 der Pixibücher. Unser Exemplar ist zwar keine Erstauflage. Ich glaube, es stammt aus dem Jahr 1973. Aber dafür hat es sich doch sehr gut gehalten.

Die Story ist schnell erzählt: Susi hat ein Lämmchen, das ihr eines Tages in die Schule folgt. „Die Lehrerin, sie schilt jedoch – da muss das Lämmchen gehn!“ Es wartet vor der Tür auf Susi, weil nämlich: „jedes Tier Vertrauen hegt, wenn man es immer liebt und pflegt.“ Genau! 😉

Toll sind die Bilder:

Ich finde, Kinder sollten wieder mehr Hüte tragen 🙂

Hans und der rote Traktor (Pixi-Buch Nr. 56):

Hier dürften wir die zweite Auflage (aus den Sechzigern?) in den Händen halten, denn auf der Rückseite ist eine Liste der bis dato erschienenen Pixis abgedruckt, die bis Band 80 geht.

Die Geschichte dreht sich um das Pferd Hans, welches plötzlich nicht mehr gebraucht wird, als ein roter Traktor auf dem Bauernhof Einzug hält. Hans ist sehr traurig und wird noch trauriger als er hört, dass er gar verkauft werden soll. Aber eines Tages streikt der Traktor – und so hat Hans dann doch wieder eine Aufgabe: zusammen mit dem kleinen Heiner darf er das Feld pflügen.

Auch den Bildern dieses Pixibüchleins sieht man an, dass es schon so einige Jahre auf dem Buckel hat:

Wahrscheinlich sind die aus heutiger Sicht ungewohnten Bilder auch der Grund dafür, warum die Lütte sich mit diesen beiden Pixis noch nicht so recht anfreunden konnte. Mama und Papa sind dagegen umso begeisterter 🙂


Aus dem Gütersloher Verlagshaus (Randomhouse) darf ich Euch den Erziehungsratgeber „Die entspannte Familie – Wie man aus einer Mücke keinen Elefanten macht“ von Simone Kriebs vorstellen. Das Buch ist am 27.02.2017 erschienen, hat 224 Seiten und kostet als gebundene Ausgabe 17,99 € [D].

Worum geht es?

Auf die innere Haltung kommt es an! Ein ‚offenes Herz‘, Begegnung auf Augenhöhe und Vertrauen in natürliche Entwicklungsprozesse sind die drei Fundamente für ein harmonisches Zusammenleben. Das ist die feste Überzeugung der erfahrenen Familientherapeutin und Mutter zweier Kinder, Simone Kriebs. Sie kennt alle gängigen Erziehungskonzepte und hat daraus einen eigenen Ansatz entwickelt, der erfrischend anders und sehr lebensnah ist. Sie hält deutschlandweit Vorträge und gibt Seminare für Eltern und Lehrkräfte.

Lesen Sie dieses Buch und verscheuchen Sie ale Elefanten, die Ihnen je Stress gemacht haben.

Mein Leseerlebnis:

Kindererziehung ist ein weites Feld und die Zahl der Ratgeber zu diesem Thema nahezu unendlich. Dazu noch gut gemeinte Hinweise von Bekannten oder auch Fremden – das kann schnell zu Verunsicherung führen. Ich möchte für mich behaupten, dass ich mich nicht so leicht verunsichern lassen – vielleicht ein Vorteil der „späten Mutterschaft“. Dabei folge ich in Erziehungsfragen keinem festen Dogma, sondern eher meiner Intuition. Aus Elternzeitschriften nehme ich mir das mit, was mir sinnvoll erscheint und ignoriere den Rest. Normalerweise kommen wir alle miteinander so ganz gut aus.

Aber wie wahrscheinlich in jeder Familie gibt es natürlich auch bei uns Situationen, in denen wir regelmäßig eskalieren, etwa, wenn sich beim Essen mal wieder der Saft über die Tapete ergießt oder wenn Töchterchen nicht ins Bett möchte und deshalb im Badezimmer in den Totalverweigerungsmodus schaltet. Um zu verstehen, was in solchen Situationen schief läuft, hole ich mir gern Rat bei Remo Largo („Babyjahre“, „Kinderjahre“).

Auch Simone Kriebs bezieht sich in „Die entspannte Familie“ auf Remo Largo ebenso wie auf den von mir gleichfalls geschätzten Jesper Juul, was schon mal eine gute gemeinsame Basis ist 🙂 Sie analysiert zunächst in der Einleitung die „Familie im Stress“ und stellt – zu Recht – fest, dass Kindheit kein Sonderstatus ist. Konsequent spricht sie daher auch nicht von Kindern, sondern von den „jungen Menschen“ – ein schöner und treffender Ausdruck, wie ich finde.

Das erste Kapitel widmet sich der Frage, was Kinder brauchen. Klar, das sind nicht nur Wohnung, Nahrung und Kleidung. Dazu gehören auch, das zeigt die Autorin sehr anschaulich auf, das Schaffen von Erfahrungsspielräumen, das Einräumen von Autonomie und Verantwortung, authentische zwischenmenschliche Beziehungen und – sehr wichtig – das Achten von Grenzen.

„..achten Sie im Alltag vielleicht einmal darauf, wo Sie und andere Erwachsene in Ihrem Umfeld sich in die Belange Ihres Kindes einmischen. Vielleicht werden Sie so wie ich überrascht sein, wie oft junge Menschen Anweisungen bekommen. Ständig erfolgt ein Kommentar, das ist richtig oder falsch. Mach das so und nicht so. Ich mach das, du kannst das noch nicht usw. Doch gerade dann, wenn Kinder etwas neu lernen, sind sie sehr sensibel. Wenn sie den Eindruck haben, sie können etwas nicht richtig machen, dann lasses es viele einfach sein. Sie verlieren die Lust und Freude daran, Neues zu entdecken, besonders dann, wenn Erwachsene in der Nähe sind.

Je weniger gegenseitige Einmischungen stattfinden, desto besser kennt jeder sich, die eigenen Grenzen und die Grenzen der anderen.“

Ja, ich habe mich auch schon vor der Lektüre des Buches häufig beim Einmischen in die Belange meines Kindes erwischt und ab und an das ungute Gefühl: das ist too much. Das zu erkennen ist das eine, es zu ändern das andere. Es fällt nämlich gar nicht so leicht, sich zurückzunehmen. Das ist sicherlich eine Sache, an der ich auch noch tüchtig arbeiten muss.

Auf das zweite Kapitel des Buches: „Was man über das Gehirn zum Thema Erziehung wissen muss“, folgt das Kapitel „Stolpersteine in Familien“. Hier befasst sich die Autorin mit typischen Alltagssituationen, die „aus einer Mücke einen Elefanten“ entstehen lassen können. Im letzten Kapitel „Anregungen für eine entspannte Familie“ finden sich viele gedankliche Anstöße für ein Aufbrechen von eingefahrenen oder vielleicht sogar verfahrenen Situationen.

Ich habe viele Dinge aus unserem eigenen Erleben in den Beschreibungen wiedergefunden und so manche Anregung für mich mitgenommen. Grenzen achten, dem Kind auch Zeit geben, Aufforderungen nachzukommen, immer wieder zu hinterfragen, ob aufgestellte Verbote (noch) notwendig sind oder ob das Kind nicht größere Kompetenz erlernt, wenn es aus eigenem Verhalten lernt, anstatt nur auf Verbote zu reagieren… Vieles, was einem in der Theorie selbstverständlich ohne Weiteres einleuchtet, muss man sich in der Praxis immer wieder neu vor Augen führen. So entwickeln wir uns letztlich – wenn alles gut läuft – selbst dank unserer Kinder weiter.

Ich kann das Buch, das ohne erhobenen Zeigefinger daherkommt, jedem empfehlen, der nach Anregungen für ein entspannteres Miteinander sucht.

Meine Bewertung:

Das Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ich habe die Lesejury neu für uns entdeckt – und hatte gleich bei meiner ersten Bewerbung auf ein Projekt Erfolg! Unter dem Motto „Die Familien-Box zur Osterzeit“ haben wir folgendes zugesandt bekommen:

Eierwärmer „Eierdieb“ von Donkey

Ziemlich cool finden wir alle diesen handgemachten Eierwärmer, der sich in einer Klappkarte verbirgt:

Zuppel man diesen Eierwärmer über ein gekochtes Ei, wird aus diesem ein – Eierdieb:

Ihr könnt Euch vorstellen, dass unser Mädchen begeistert ist. Aber auch wir haben sehr gelacht. Es gibt aus der Reihe noch viele andere lustige Eierwärmer. Das ist doch eine tolle Idee zum Osterfest, oder? Und die ganz Kreativen unter Euch können so einen kleinen Wicht ja nachbasteln.

Mathias Siebel (Autor): Ei, Ei, Ei, was seh ich da?

Ein verliebtes Eierpaar! – Diese Eier haben Charakter und erklären uns die Welt!

Das kleine Büchlein enthält eine Reihe von (Sinn-)Sprüchen, die mithilfe bemalter und kostümierter Eier in Szene gesetzt werden. Jedes Mal, wenn irgendwo im Text ein „Ei“ vorkommt, sind die Buchstaben gelb gedruckt und von einem kleinen Ei umrandet.

Ich glaube kaum, dass sich jemand so ein Büchlein für sich selbst kauft – aber zum Verschenken eignet es sich natürlich gut – ganz besonders zu Ostern.

Mein Lieblingsspruch aus dem Buch: „Ich hab’s angeleckt, also ist es meins.“ 😛

Rebecca Jones (Autor): Blütenpracht und Schmetterlingszauber

Mit diesem Malbuch ist es ganz leicht, selbst kreativ zu werden. Die 24 wunderschönen Designs mit Blumen, Vögeln und Schmetterlingen laden nicht nur zum Ausmalen ein, sondern wecken auch Frühlingsgefühle. Und das Schönste: Die kleinen Kunstwerke lassen sich heraustrennen, verschenken und verschicken. So ist es ganz leicht, Familie und Freunden eine besondere Freude zu machen.

Das Highlight unserer Familien-Box ist dieses Buch – ein Ausmalbuch für Erwachsene. Eigenlich bin ich ja nicht so ein Fan von derartigen Ausmalbüchern. Das liegt aber daran, dass ich in der Regel keinen rechten Sinn darin entdecken kann, ein Buch just for fun auszumalen. Das ist hier anders, denn man malt nicht nur aus, sondern gestaltet sehr schöne Klappkarten nebst passenden Umschlägen, die man prima verschenken kann.

Da die Oma Ende März Geburtstag hatte, habe ich gleich darauflosgemalt, genug Buntstifte haben wir dank Töchterchen ja im Haus.

Die ersten zwölf Seiten des Buches enthalten jeweils zwei Klappkarten auf einer Doppelseite. Die Karten kann man vorn und hinten bemalen:

Dann folgen 24 Seiten mit den Briefumschlägen, wobei diese designtechnisch jeweils auf die Klappkarten im vorderen Teil abgestimmt sind. Zu jedem Klappkartendesign gibt es den passenden Umschlag. Die Rückseiten der Umschläge sind durchgängig bedruckt:

Hat man fertig gemalt, trennt man die Seiten an einer Perforation heraus. Anschließend schneidet man sie an einem vorgedruckten Strich entlang noch sauber aus. Die Vorderseite meines ausgewählten Designs sah dann so aus:

Und hier die Rückseite:

Nun klappt man die Karte zusammen und betextet sie. Den Umschlag faltet man nach einem abgebildeten Schema (geht ganz easy):

Die Karte (hier die Rückseite) kommt in den Umschlag:

Und damit dieser auch zu bleibt, finden sich im Buch noch 24 Aufkleber zum „Versiegeln“ des Briefchens:Das Ergebnis macht was her, oder? Wo man heutzutage doch so selten Briefe schreibt – aber eigentlich doch so gerne welche bekommt – macht man den Empfängern dieser tollen Frühlingskarten sicherlich eine große Freude. Die Oma hat sich jedenfalls gefreut. Und ich kann Euch verraten: das Ausmalen hat mir richtig Spaß gemacht und mir eine kleine, entspannte Auszeit gebracht.

Besonders das Ausmalbuch (das übrigens mit 12,00 € [D] nicht mal teuer ist) führt zu:

Unsere Bewertung:

Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt.