Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma Xenos.*

Mit Halloween habe ich nichts am Hut. Ich komme gut ohne Gruseldeko und -verkleidung aus. Meine Tochter sieht das allerdings ander… Im Kindergarten wird auf Wunsch der Kinder eine Kostümparty gefeiert, für welche wir schon fleißig gebastelt haben (siehe unten). Nun hat sich überraschenderweise auch noch Dekomaterial zu uns verirrt. Dieses stammt von dem Homedeko- und Geschenkehändler Xenos. Bei uns in der Stadt gibt es ihn (noch) nicht. Aber wenn ich genauer darüber nachdenke, bin ich in Leipzig schon einmal in einem Xenos-Laden gewesen.

Der Shop stellt sich vor:

Xenos ist ein überraschendes Unternehmen aus den Niderlanden. Trendig, dekorativ, überraschend günstig und lecker – bei Xenos findet Ihr eine tolle Auswahl an Home-Accessoires, Geschenk- und Hobbyartikeln, Glaswaren, Möbeln sowie Lebensmittel. Dabei ist der Name Programm: „xenos“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „fremd“. Alles, was Sie bei Xenos finden, ist eben ein kleines bisschen anders. Stück für Stück besondere Artikel mit einer eigenen Geschichte. Xenos bringt diese Artikel für Sie aus allen Windrichtigungen mit. Hier finden Sie ganz besondere Artikel!

Unser Eindruck:

Wir haben folgendes aus dem Halloween-Deko-Sortiment von Xenos erhalten:

Glitzernde Anhänger in Gestalt grimmig dreinblickender Kürbisse:

Eine Girlande „Happy Halloween“…

… die zunächst noch zusammengebastelt werden muss:

Eine Lichterkette mit kleinen lila Plastikspinnen (Batterien nicht enthalten):

Eine Packung gruseliger Gummigesichter. Durch die Mundöffnung kann man einen Finger als Zunge stecken. Wird bestimmt der Burner auf der Halloweenparty der Kitakids:

Wir haben das Kinderzimmerfenster zur gar großen Freude der Lütten gruselig gestaltet:

Ach ja, ich wollte Euch ja noch zeigen, welches Kostüm wir für die Party gebastelt haben. Voilà:

Lumpenkostüm Vorderansicht:

Lumpenkostüm Rückansicht:

Ich bin mächtig stolz auf das Ergebnis! Wie gut, dass wir noch ordentlich Stoffmalstifte und -farbe im Haus hatten! Und die zerrissene Lieblingsleggins meiner Tochter kommt auch noch einmal zu Ehren.

Wie Ihr seht, ist das doch ganz schon viel Halloween für dieses Jahr und die Dekoartikel von Xenos habe selbst mich ein wenig in Gruselstimmung versetzt.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Linkt führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Firma Huellegestalten.de.*

Individuell gestaltete Dinge sind ja immer wieder eine hübsche Sache – sei es für sich selbst oder als Geschenk. Im Webshop Huellegestalten.de könnte Ihr Handyhüllen oder iPhonehüllen selbst gestalten. Wir durften den Shop ausprobieren.

Der Shop stellt sich vor:

Im Jahr 2009 war Hüllegestalten.de einer der ersten Anbieter von personalisierten Handyhüllen in den Niederlanden. Im Laufe der Jahre haben wir unsere Technik so perfektioniert, dass du eine schöne Handyhülle zu einem vernünftigen Preis bekommst. Wir wissen, dass unsere Kunden eine Handyhülle möglichst unkompliziert selbst gestalten möchten und diese möglichst schnell nach Hause geliefert haben wollen. Daher ist es unser Ziel, dir die Möglichkeit zu bieten, dein Lieblingsfoto auf eine schöne Hülle zu drucken – und das zu einem niedrigen Preis!

Unser Eindruck:

Im Webshop kann man genau das tun, was der Name verspricht: für alle möglichen Handytypen Fotohüllen mit eigenen Fotos erstellen. Das geht im Prinzip ganz einfach: man sucht sich den Typ seines Handys per Dropdown-Menü aus. Im Angebot sind gängige Modelle von Apple, Samsung, Huawai, Sony, LG, HTC und BQ.

Wir verfügen nicht über die allerneuesten Geräte und für mein Galaxy Alpha bin ich nicht fündig geworden. Aber immerhin: das Galaxy S4, welches mein GöGa in Benutzung hat, ist verzeichnet.

Nun muss man sich für eine Hüllenart entscheiden. Es gibt: 3D Hardcase, Flipcase, Silikonhülle, Hardcase.

Leider habe ich mein Samsung Galaxy Alpha nicht im Shop gefunden. Aber für das S4 meines GöGa sind wir fündig geworden – auch wenn das Modell nicht mehr topaktuell ist. Gewünscht war ein Flipcase. Ich habe unser aktuelles Lieblingsfoto unseres Lieblingsfotomotivs hochgeladen und dieses auf dem schematischen Bild der späteren Hülle ordentlich positioniert. Ich hätte auch noch Text hinzufügen können, wovon ich aber abgesehen habe.

Nun brauchte ich die fertig gestaltete Hülle nur noch in den Warenkorb schicken, meine Daten eingeben – und ab ging die Bestellung. Ach ja, bei den Versandoptionen konnte man auswählen zwischen „Sendungsverfolgung (GLS)“, „Abholversand (UPS)“ und „Expressversand (UPS)“. Das hat sich mir nicht so ganz erschlossen. Insbesondere war mir unklar, was eigentlich unter „Abholversand“ zu verstehen ist. Und Sendungsverfolgung gibt es doch bei beiden Anbietern? Naja, ich hatte mich für die letzte Variante entschieden.

Am 09.10. habe ich bestellt, am 10.10. erhielt ich die Versandbestätigung. Zugestellt wurde am 12.10.

Die Hülle ist prima geworden:

Das Foto ist gut positioniert und das Druckbild klar und scharf. Die Hülle ist wertig. Sie verfügt über einen Magnetverschluss an der Seite und sogar einige Steckfächer für diverse Karten:

Das Handy meines GöGa passt problemlos. Die Rückseite hat eine „Sollklappstelle“:

So kann man das Handy aufgeklappt aufstellen:

Die Hülle schützt das Handy ordentlich. Nur die Angewohnheit meines GöGa, das Handy in die Hosentasche zu stecken, verträgt sich nicht so ganz mit dem Druck: die Jeans färbt auf die hellen Druckstellen etwas ab. Da kann aber der Anbieter nix dafür – man sollte halt sein Smartphone nicht unbedingt in der Gesäßtasche mit sich herumtragen.

Unsere Bewertung:

*Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Linkt führt zur Partnerwebseite (kein Affiliate-Link).

Bleiben wir beim Thema: hier kommt gleich noch ein Shop für Fotoprodukte. Wie es der Zufall wollte, hatte ich noch ein weiteres Angebot für einen Shoptest erhalten und zwar von designmonster.shop. Auch dieser Shop war mir bislang unbekannt. Für den Fall, dass es Euch genauso geht, kommt hier – kurz und knackig – die Selbstvorstellung des Shops:

Der Shop stellt sich vor:

Deine Hochzeit! Dein Baby! Dein Urlaub! Dein Geschäft! – DEIN GESCHENK!!! Deine Lieblingsmenschen und die besonderen Momente im Leben verdienen eine ebenso besondere Aufmerksamkeit, gestaltet mit deinem Herzblut und umgesetzt mit unserem Designmonster – in nur wenigen Schritten zu deinem Design!

Mein Eindruck:

Ich durfte mir ein beliebiges Produkt aus dem Angebot des Shops aussuchen und nach meinen Vorstellungen konfigurieren. Ja, das hörte sich wesentlich leichter an, als es war, denn: ich konnte mich nicht entscheiden! Das Angebot an personalisierbaren Produkten ist wirklich riesengroß.

Folgende Kategorien gibt es:

  • Mobilgeräte Zubehör
  • Heimtextilien
  • Dekoration
  • Glas
  • Wandbilder
  • Keramik / Porzellan
  • Druckerzeugnisse
  • Textilien
  • Schule und Büro
  • Pokale / Trophäen
  • Schokolade
  • Schmuck
  • Uhren
  • Möbel
  • Werbeartikel.

Und die Kategorien haben Unterkategorien… Wenn Ihr also auf der Suche nach einem personalisierbaren Objekt seid, werdet Ihr bei bei den Designmonstern unter Garantie fündig!

Die Möglichkeiten zur Individualisierung hängen logischerweise von der Art des Produkts ab: Gläser können mit dem Wunschtext graviert, T-Shirts mit Sprüchen verziert oder Tassen mit Bildern versehen werden.

Nach einigem Grübeln habe ich mich für ein Handtuch im Mama-Tochter-Design entschieden, welches die Lütte zum Geburtstag bekommen wird. Das Personalisieren hat problemlos funktioniert: Nach der Produktauswahl habe ich das Foto hochgeladen und eingepasst. Ich hätte noch zusätzlichen Text anbringen können, was ich aber nicht wollte. Ach ja, man kann sich auch eine Grafik aus einer Motivgalerie zur Verschönerung seiner Objekte aussuchen. Allerdings treffen die angebotenen Motive eher nicht meinen Geschmack und etwas kindgerechtes war in meinen Augen auch nicht dabei. Aber ich denke, das ist auch eher sekundär, denn wenn ich Dinge personalisieren möchte, dann doch wohl mit eigenen Motiven.

So, dann nur noch ab mit dem personalisierten Produkt in den Warenkorb, Daten eingeben und Bestellung abschicken. Das funktioniert alles problemlos und intuitiv. Die Designmonster liefern übrigens weltweit.

Schon nach wenigen Tagen kam das Handtuch im Format 50×100 cm bei uns an. Der Druck ist gut gelungen und ich finde, es sieht ganz schick aus:

Ok, wenn man das Handtuch falte, bekommen auch unsere Gesichter ein paar Falten, aber da können wir gleich mal einen Blick in die Zukunft werfen 😆

Ich bin überrascht von dem guten Ergebnis, denn ich hatte doch eher Bedenken gehabt, ob ein bedrucktes Handtuch das Motiv überhaupt noch gut erkennen lässt. Aber diese Bedenken waren offensichtlich unbegründet. Ich bin mir sicher, dass die Lütte sich ein Loch in den Bauch freuen wird, wenn sie ihr neues Handtuch sieht!

Wenn Ihr auf der Suche nach einem Geschenk mit einem persönlichen Touch seid, schaut doch mal bei den Designmonstern vorbei. Es ist fast unmöglich, hier nicht fündig zu werden.

Meine Bewertung:

Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kennt Ihr die Seite ZOR.com? Ehrlich gesagt, hatte ich von diesem Shop bislang noch nie etwas gehört und musste mich erst einmal auf der Seite umschauen, als ich das Angebot bekam, deren Produkte zu testen. Ein Blick auf die Seite zeigt mir: hier kann man digitale Fotodrucke auf verschiedenen Materialien – von Aluminium/Dibond über Acrylglas bis hin zu PVC/Forex – bestellen.

Der Shop stellt sich vor:

[Hier zitiere ich ja gerne den jeweiligen Shop mit seinen eigenen Worten. ZOR wollte dies nicht, weil der Shop befürchtet, für die Dopplung von Inhalten von Google angezählt zu werden… Nun, ich komme dem Wunsch nach und verzichte an dieser Stelle auf das Zitat.]

Unser Eindruck:

Der Shop scheint in Anderlecht (Belgien) ansässig zu sein. Die Bestellseite gibt es in den Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch und Niederländisch.

Die Seite ist recht übersichtlich gestaltet und lässt sich intuitiv bedienen. Hat man sich für ein Trägermaterial entschieden, klickt man einfach auf „Bestellung“ und wird auf eine Seite weitergeleitet, auf welcher man sein Bild hochladen und bei Bedarf noch zuschneiden kann. Anschließend kann man das gewünschte Format auswählen, welches von 20×30 cm bis zu 80×120 cm (Alu/Dibond) reicht. Auch Sondergrößen sind möglich. Nicht gefunden habe ich die Galerie, aus der man ebenfalls Bilder auswählen können soll. Aber man wird ja ohnehin meist ein eigenes Motiv verewigen wollen.

Man kann noch ein Befestigungssystem mitbestellen. Es scheint sich um eine Art PosterStrips zu handeln. Genau konnte ich es aber nicht erkennen. Ich habe es auch nicht mitbestellt (hätte ich vielleicht besser tun sollen, aber ich werde es mit herkömmlichen PosterStrips versuchen und hoffen, dass das gut hält).

Der Bestellvorgang wird mit der Eingabe der Daten und der Auswahl der Zahlungsmethode fortgesetzt. Ich habe per PayPal bezahlt, was problemlos funktioniert hat.

ZOR wirbt damit, konkurrenzlos günstige Preise zu bieten. Deshalb wird zusätzlich zum eigenen Preis jeweils ein „Preis der Konkurrenz“ angegeben, der natürlich wesentlich höher ausfällt, als der eigene Preis. Da nicht angegeben ist, wer jeweils „die Konkurrenz“ ist, kann man die Preise schwer vergleichen. Für das mir zur Verfügung gestellte Format 40×60 habe ich mal bei Cewe geschaut. Dort wird dieses Format in Alu-Dibond ab 49,99 € angeboten – bei ZOR kostet es 15,99 €. Das ist natürlich schon ein ordentlicher Unterschied.

Hinzu kommen allerdings noch Versandkosten für die Lieferung mit dpd. Ich habe 9,95 € gezahlt. Das ist nicht wenig. Aber auch die Konkurrenz verlangt natürlich Versandkosten.

Zwar wird auf der Seite groß und deutlich gewarnt, dass die Produktionszeit 10 Tage beträgt. Ich habe allerdings am 24.09.2017 bestellt und die Lieferung bereits am 28.09.2017 erhalten. Alles war gut verpackt und unversehrt.

Die Rückseite des Bildes sieht so aus:

Die Vorderseite könnt Ihr oben sehen. Abgesehen davon, dass das Motiv natürlich in meinen Augen unschlagbar ist 😉 , bin ich mit der Qualität des Druckes und der Verarbeitung sehr zufrieden. Das ist ein richtiges kleines Kunstwerk geworden! Jetzt muss ich nur noch den besten Platz finden, wo das Bild am schönsten zur Geltung kommt.

Ich bin mit dem Service und der Qualität wirklich zufrieden und kann Euch den Shop nur empfehlen. Denkt dran: Weihnachten nähert sich mit großen Schritten – und die Großeltern freuen sich doch immer über ein Bild der Enkel, nicht wahr?

Unsere Bewertung:

Das Produkt wurde uns gegen Übernahme der Versandkosten zur Verfügung gestellt.

Auf dem Blog der lieben Britti, den ich immer gern verfolge, bin ich auf ein interessantes Angebot der Firma Spinnrad gestoßen: Wenn man sich unter www.spinnrad-gut-fuer-mich.de als Fan registriert, bekommt man einen Kosmetikbaukasten, aus dem man sich eine Feuchtigkeitscreme selbst basteln kann. Das habe ich gleich ausprobiert. Nach der Registrierung bekam ich sofort Post in Form des aktuellen Kundenmagazins. Und heute, nach einer Woche, war ein kleines Päckchen in der Post mit …. ja: einem Kosmetikbaukasten!

Für alle, die Spinnrad nicht kennen, kommt hier eine Kurzvorstellung:

SPINNRAD® ist ein ökologischer + gesundheitsorientierter Anbieter von Körperpflege, gesunder Ernährung, Wasch- und Reinigungsmitteln und Zimt Produkten.

SPINNRAD® wurde 1970 gegründet und entwickelte sich zur ersten großen Öko-Drogeriemarke in Deutschland. Weitere Bekanntheit erlangte SPINNRAD® in Zusammenarbeit mit der Fernsehserie „Hobbythek“ des Westdeutschen Rundfunks. „Ich habe da mal was vorbereitet“ wurde durch den Journalisten Jean Pütz zum geflügelten Wort und half dabei, kosmetische Rohstoffe zu erklären, die Bestandteile gesunder Ernährung zu erläutern und umweltschonende Wasch- und Reinigungsmittel vorzustellen.

Zu der Zeit wurden SPINNRAD®-Produkte in mehr als 200 eigenen Öko-Drogerien angeboten. Mit dem Ende der Fernsehreihe „Hobbythek“ änderte sich die Inhaberstruktur bei SPINNRAD® und damit auch die Vertriebsstruktur. Anstelle von eigenen Öko-Drogeriemärkten wurden nun ca. 800 Handelspartner in Deutschland und im europäischen Ausland als SPINNRAD®-Partner aktiv. Ein wichtiger Vertriebskanal ist das Internet, in dem die Kunden jederzeit aus dem Produktsortiment von mehr als 850 Artikeln auswählen können.

Mein Eindruck:

Ich bin das erste Mal vor etwa zwanzig Jahren mit Spinnrad in Berührung gekommen. Damals studierte ich (oh Gott, ist das schon sooo lange her?!?!?) und hatte für kurze Zeit einen recht freakigen Freund. Der ließ regelmäßig Naturjoghurt durch einen Kaffeefilter laufen, aß die übrig gebliebene trockene Pampe und tröpfelte in die aufgefangene Milchsäure irgendwelche ätherischen Öle von Spinnrad. Das Ganze sollte ich dann als Gesichtswasser verwenden. Sorry, aber das war mir zuviel Öko und ich habe das Gemisch meist peu á peu entsorgt.

Nunja, auch heute würde ich nicht ohne Not so weit gehen. Aber natürlich gilt bei der Kosmetik Ähnliches wie beim Essen: es ist sicherlich gut, wenn man selbst die Kontrolle darüber hat, welche Stoffe in welcher Menge darin sind und wenn man die Anzahl all der Farb-, Zusatz- und sonstigen nicht unbedingt nötigen Stoffe möglichst gering hält. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich mich mit den zur Kosmetikherstellung notwendigen Stoffen weit weniger auskenne, als mit Kochzutaten 🙂

Für alle, die Kosmetik oder auch Seife selbst herstellen wollen, findet sich im Spinnrad-Angebot alles, was das Herz begehrt, wobei man entweder online bestellen kann oder sich einen Händler vor Ort (meist Apotheken oder Reformhäuser) sucht. Online finden sich auch viele Rezepte für Kosmetikartikel und per Konfigurator kann man sich die jeweils benötigten Rohstoffe anzeigen lassen und natürlich auch gleich bestellen.

Für alle, die sich nicht gleich ein ganzes Sortiment an Rohstoffen und Zubehör zulegen, sondern nur mal „schnuppern“ wollen, sind die Kosmetikbaukästen ideal. Ob Aprikosenkern-Peeling-Gel, Lemon-Kick-Gel oder Hand- und Gesichscreme – das Angebot bei Spinnrad ist groß und die Preise der Baukästen liegen alle unter 10,00 € (die Versandkosten kommen noch dazu).

Wir haben unseren Willkommens-Baukasten gleich ausprobiert, denn die Lütte konnte es gar nicht erwarten, selbst eine Creme herzustellen.

Das war alles im Baukasten enthalten:

 

  • 25,0 ml Cremaba Plus
  • 1,5 ml Nachtkerzenöl raffiniert
  • 1,5 ml Pentaporin Liquid G
  • 0,5 ml Granatapfel-Extrakt
  • Biogard 221 (Konservierungsstoff)
  • Parfümöl Dowe

Wir haben nach Anleitung alle Zusatz- und Wirkstoffe mit dem Spatel in die Cremebasis eingerührt – und schon war die Creme fertig:

Ich habe auch mit dem Parfümöl nicht gegeizt und finde, dass die Creme sehr lecker riecht. Meine Tochter findet das allerdings nicht, denn sie mag eigentlich überhaupt keine Cremes, die irgendwie wahrnehmbar riechen. Ein Vorteil der DIY-Kosmetik: man kann auch Duftstoffe weglassen, wenn man sie nicht mag (oder nicht verträgt).

Unsere selbst gerührte Creme pflegt die Haut schön weich – sowohl die Mamahände als auch die die immer etwas trockenen und schnell schuppigen Arme und Hände der Lütten.

Wir fanden den Willkommensgruß von Spinnrad jedenfalls sehr gelungen. Ich werde ab jetzt immer mal ein Auge auf das Angebot haben. Und wenn ich mal nach einem etwas ausgefalleneren Geburtstagsgeschenk suche, denke ich sicher mal an die Kosmetikbaukästen von Spinnrad.

Meine Bewertung:

Das Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ich hatte mich auf einen Produkttest von Pipers Tütchen and more beworben, war aber nicht ausgewählt worden. Dafür erhielt ich eine E-Mail mit einem Aktionscode für eine Trostpflastertüte. Weil mich das Konzept interessierte, habe ich bestellt und zwar die „Überraschungstüte 6-8 Jahre Mädchen“. Aber zunächst einmal stelle ich Euch den Shop mit seinen eigenen Worten vor:

Was ist Pipers Tütchen and more?

Wer wir sind: Wir sind ein kleines Familien Unternehmen. Wir möchten euch mit unseren Überraschungstüten begeistern. Auch wenn ihr auf der Suche nach einem passenden Geschenk seid, seid Ihr bei uns genau richtig.  Auch bei besonderen wünschen oder anliegen könnt ihr uns hier gerne schreiben.

Was wir leisten: Individuelle Geschenktüten. Wir gestalten und füllen unsere Tüten selbst und geben in jede auch ein bisschen Liebe rein. Ob von außen oder von innen jede Tüte ist ein bisschen anders toll.

Ich bin Selfmade: Vor einiger Zeit entstand bei uns die Idee Überraschungstüten zu machen. Wir tüfftelten einige Idee aus. stellten Produkte zusammen und entwarfen unser Konzept. Doch was an uns ist Selfmade ?

Wir produzieren unsere Lebensmittel ect. natürlich nicht selbst sondern setzen auf renomierte Unternehmen. ABER! jedes Tütchen wird von uns persönlich gepackt, jedes Etikett eigenhändig aufgeklebt, jeder Anhänger wird mit Liebe befestigt und zum Schluß personalisieren wir Handschriftlich dein Tüte mit bis zu 15 Zeichen. Wenn das mal nicht Selfmade ist. Wir stehen noch ganz am Anfang, aber die Ideenschmiede werkelt schon an der nächsten Selfmade Idee. Bis dahin freuen wir uns unglaublich, wenn du Dein vertrauen in unser Tütchen steckst. Teste es noch heute aus.

Unser Eindruck:

Im Onlineshop von Pipers Tütchen kann man aus den Kategorien „Kinder“, „Tiere“, „Beauty“ und „Genuss“ auswählen. Naturgemäß interessiert mich die zuerst genannte Kategorie am meisten. Angeboten werden verschiedene Überraschungstüten, die zwischen 6,99 € und 9,99 € (zzgl. Versand i.H.v. 2,90 €, sofern man nicht über 30,00 € Einkaufswert kommt) kosten. Es gibt Tüten mit Spiel + Süßigkeiten und „Lesestoff“ + Süßigkeiten. Was in der Tüte „Paradiesvogel“ enthalten sein soll, erschließt sich mir aus der Beschreibung leider nicht. Eventuell nur Süßigkeiten?

Nun, ich habe, wie gesagt, die „Überraschungstüte 6-8 Jahre Mädchen“ geordert. Diese kostete aktuell – reduziert – 7,00 € zzgl. Versand. Regulär soll sie 9,00 € kosten. Geliefert wurde schnell und auch tatsächlich zusammen mit der „Trostpflastertüte“.

Von außen sehen die Tütchen nett aus: braune Papiertüte mit Aufkleber und einem Anhänger, der – mit Hand! – mit dem zuvor im Bestellvorgang eingegebenen Grußtext beschriftet ist.

Im Inneren der Überraschungstüte verbargen sich:

  • das Buch „Prinzession Fiorella und der magische Kristall“ von Gaby Scholz
  • eine Tafel „Hello my name is – Sweet Popcorn“
  • 5 Tütchen Trolli-Fruchtgummis
  • 4 Tütchen Haribo-Fruchtgummis

In der Trostpflastertüte sind weitere Fruchtgummitüten und Rittersport-Schokolade.

Das Buch ist durchaus ansprechend. Es stammt aus der Reihe „Schau mal, wer da spricht“ und ist wie in Dramaform aufgebaut – mit kleinen Bildchen des jeweiligen Sprechers vor dem Text:

Dass es so etwas für Kinder gibt, war mir neu und ich freue mich auch schon auf das gemeinsame Lesen mit der Lütten. (Allerdings wird sie ihre Tüte erst zum bald anstehenden Geburtstag bekommen.)

Allerdings überzeugt mich das Konzept der Überraschungstüte leider nicht. Eine kurze Google-Suche zeigt, dass es das Buch aktuell für 2,99 € (z.B. Thalia) zu kaufen gibt. Die Fruchtgummis gibt es sehr preiswert in der Metro oder auch im Einzelhandel und dasselbe gilt auch für die Schoki.

Natürlich muss eine Marge übrig bleiben, aber allein die schöne Verpackungsidee rechtfertigt für mich den Preis nicht. Dafür fehlt doch der WOW-Effekt, denn so eine Tüte kann mit geringerem finanziellen Aufwand ohne Weiteres selbst fix zusammen stellen. Und ehrlich gesagt: die vielen Rechtschreibfehler auf der Homepage machen nicht gerade einen professionellen Eindruck.

Ich wünsche dem kleinen Unternehmen alles Gute – aber wir werden nicht noch einmal bestellen.

Unsere Bewertung: